Abo
  • Services:

Interview: So spielt der asiatische Markt online

Golem.de: Haben Sie eine Erklärung dafür, warum Onlinespiele in vielen asiatischen Ländern so unglaublich beliebt sind?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Park: Asien war ganz früher ein Konsolenmarkt. In den späten 90er-Jahren bis in die ersten Jahre des neuen Jahrtausends haben wir dann aber eine extreme Veränderung und Verbesserung der Infrastruktur erlebt. Jetzt haben wir hier die schnellsten Internetverbindungen der Welt, und es kostet sehr wenig. Dank des starken Wettbewerbs zahlt man gerade einmal 20 bis 30 Dollar im Monat für extrem hohe Downloadgeschwindigkeiten. Diese veränderte Infrastruktur hat dazu geführt, dass die Spieleinhalte gewachsen sind und sich angepasst haben.

Golem.de: Aber da könnten die Leute ja auch einfach den ganzen Tag Filme oder Singleplayerspiele runterladen. Warum sind ausgerechnet die Massively-Multiplayer-Onlinespiele so beliebt?

Park: Koreaner und Asiaten sind gruppenorientiert, während ihr Europäer eher individualistisch lebt. Wir möchten zusammen mit unseren Freunden spielen, und deshalb haben sich auch die Internetcafés so rasant entwickelt. Zu Hause kann man nicht spielen, da steht höchstens ein PC, kaum jemand hat zwei. In Europa oder den USA gehen die Leute zusammen ins Kino, bei uns ins Internetcafé zum Spielen.

Golem.de: Wie funktioniert das Geschäftsmodell der asiatischen Onlinespiele?

Park: Bei den allerersten Onlinespielen, allen voran Ultima Online und vor allem Diablo, haben die Publisher anfangs noch versucht, eine verpackte Version mit dem Client zu verkaufen und dann etwa bei Diablo das Onlinespiel kostenlos angeboten. Das hat sich hier sehr schnell geändert. Dann hat der Download der Spiele nichts gekostet, aber man musste monatliche Abogebühren zahlen. Der Markt ist stark gewachsen, aber damit hat auch der Wettbewerb zugenommen - nicht nur um das Geld der Konsumenten, sondern auch um deren Zeit, schließlich spielt man an so einem Onlinerollenspiel sehr lange. Viele Entwickler mussten ihre Spiele um 2003 herum kostenlos anbieten, um neue Kunden zu gewinnen. Daraus hat sich Micropayment entwickelt, was heute noch das übliche Geschäftsmodell ist.

Golem.de: Micropayment bedeutet ja, dass die Spieler anstelle hoher Abogebühren kleine Geldbeträge etwa für besondere Gegenstände bezahlen. Was kaufen die asiatischen Spieler lieber - spielerisch sinnvolle Gegenstände, oder schöne Rüstungen oder Kleidung?

Park: Das ist von Markt zu Markt unterschiedlich. In den meisten Ländern sind Sachen, die die Spielebalance verändern, nicht sehr willkommen. In Japan, China und Taiwan kann man aber auch Sachen verkaufen, die das tun. Etwa Zaubertränke, mit denen man doppelt so viele Erfahrungspunkte gewinnt.

Golem.de: Welche Bezahlsysteme stehen dafür zur Verfügung?

Park: In Korea gibt es keine Prepaid-Karten, in anderen asiatischen Ländern schon. Die Spieler hier können mit dem Handy bezahlen, mit Kreditkarte, Onlinebanking und noch ein paar Systemen mehr. Das funktioniert auf vielfältigsten Wegen und ist auch für Schüler kein Problem.

Golem.de: Welche Rolle spielen die Internetcafés?

Park: Die sind sehr wichtig als Marketingwerkzeug. In deren Filialnetzen können die Spielehersteller erstklassig für ihre Produkte werben.

Golem.de: Welche Spieleplattformen sind wichtig in Korea?

Park: Es gibt alles, neben den Onlinespielen auch Konsolen und Handyspiele. Aber bis auf die Onlinespiele verlieren alle schon länger an Bedeutung. Wii, Xbox 360 und Playstation 3 haben eingeschworene Fangemeinden, aber das ganz große Ding sind schon die Onlinespiele. Soweit ich weiß, ist Südkorea eines der Länder mit den niedrigsten Konsolenumsätzen.

 Interview: So spielt der asiatische Markt onlineInterview: So spielt der asiatische Markt online 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

Ichnichtdu 22. Jul 2008

Die T-com bietet inzwischen in manchen Gebieten DSL 50.000 an. Zumindest wurde mir das...

Private Paula 09. Jul 2008

Dann sollte man den Questtext wenigstens aendern... :)

fettfleisch 08. Jul 2008

Dafuer wird das Trollgen verstaerkt weitergegeben. Wers nicht glaubt einfach in die Foren...

Holly 08. Jul 2008

Für die Historische Parallelität der Entwicklungen kann ich nichts.

Jay Äm 08. Jul 2008

Besser: Schick alles, was sie sagen, mit einem Fragezeichen hintendran zurück, also PK...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /