Abo
  • Services:

Interview: So spielt der asiatische Markt online

Golem.de: Haben Sie eine Erklärung dafür, warum Onlinespiele in vielen asiatischen Ländern so unglaublich beliebt sind?

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Park: Asien war ganz früher ein Konsolenmarkt. In den späten 90er-Jahren bis in die ersten Jahre des neuen Jahrtausends haben wir dann aber eine extreme Veränderung und Verbesserung der Infrastruktur erlebt. Jetzt haben wir hier die schnellsten Internetverbindungen der Welt, und es kostet sehr wenig. Dank des starken Wettbewerbs zahlt man gerade einmal 20 bis 30 Dollar im Monat für extrem hohe Downloadgeschwindigkeiten. Diese veränderte Infrastruktur hat dazu geführt, dass die Spieleinhalte gewachsen sind und sich angepasst haben.

Golem.de: Aber da könnten die Leute ja auch einfach den ganzen Tag Filme oder Singleplayerspiele runterladen. Warum sind ausgerechnet die Massively-Multiplayer-Onlinespiele so beliebt?

Park: Koreaner und Asiaten sind gruppenorientiert, während ihr Europäer eher individualistisch lebt. Wir möchten zusammen mit unseren Freunden spielen, und deshalb haben sich auch die Internetcafés so rasant entwickelt. Zu Hause kann man nicht spielen, da steht höchstens ein PC, kaum jemand hat zwei. In Europa oder den USA gehen die Leute zusammen ins Kino, bei uns ins Internetcafé zum Spielen.

Golem.de: Wie funktioniert das Geschäftsmodell der asiatischen Onlinespiele?

Park: Bei den allerersten Onlinespielen, allen voran Ultima Online und vor allem Diablo, haben die Publisher anfangs noch versucht, eine verpackte Version mit dem Client zu verkaufen und dann etwa bei Diablo das Onlinespiel kostenlos angeboten. Das hat sich hier sehr schnell geändert. Dann hat der Download der Spiele nichts gekostet, aber man musste monatliche Abogebühren zahlen. Der Markt ist stark gewachsen, aber damit hat auch der Wettbewerb zugenommen - nicht nur um das Geld der Konsumenten, sondern auch um deren Zeit, schließlich spielt man an so einem Onlinerollenspiel sehr lange. Viele Entwickler mussten ihre Spiele um 2003 herum kostenlos anbieten, um neue Kunden zu gewinnen. Daraus hat sich Micropayment entwickelt, was heute noch das übliche Geschäftsmodell ist.

Golem.de: Micropayment bedeutet ja, dass die Spieler anstelle hoher Abogebühren kleine Geldbeträge etwa für besondere Gegenstände bezahlen. Was kaufen die asiatischen Spieler lieber - spielerisch sinnvolle Gegenstände, oder schöne Rüstungen oder Kleidung?

Park: Das ist von Markt zu Markt unterschiedlich. In den meisten Ländern sind Sachen, die die Spielebalance verändern, nicht sehr willkommen. In Japan, China und Taiwan kann man aber auch Sachen verkaufen, die das tun. Etwa Zaubertränke, mit denen man doppelt so viele Erfahrungspunkte gewinnt.

Golem.de: Welche Bezahlsysteme stehen dafür zur Verfügung?

Park: In Korea gibt es keine Prepaid-Karten, in anderen asiatischen Ländern schon. Die Spieler hier können mit dem Handy bezahlen, mit Kreditkarte, Onlinebanking und noch ein paar Systemen mehr. Das funktioniert auf vielfältigsten Wegen und ist auch für Schüler kein Problem.

Golem.de: Welche Rolle spielen die Internetcafés?

Park: Die sind sehr wichtig als Marketingwerkzeug. In deren Filialnetzen können die Spielehersteller erstklassig für ihre Produkte werben.

Golem.de: Welche Spieleplattformen sind wichtig in Korea?

Park: Es gibt alles, neben den Onlinespielen auch Konsolen und Handyspiele. Aber bis auf die Onlinespiele verlieren alle schon länger an Bedeutung. Wii, Xbox 360 und Playstation 3 haben eingeschworene Fangemeinden, aber das ganz große Ding sind schon die Onlinespiele. Soweit ich weiß, ist Südkorea eines der Länder mit den niedrigsten Konsolenumsätzen.

 Interview: So spielt der asiatische Markt onlineInterview: So spielt der asiatische Markt online 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Ichnichtdu 22. Jul 2008

Die T-com bietet inzwischen in manchen Gebieten DSL 50.000 an. Zumindest wurde mir das...

Private Paula 09. Jul 2008

Dann sollte man den Questtext wenigstens aendern... :)

fettfleisch 08. Jul 2008

Dafuer wird das Trollgen verstaerkt weitergegeben. Wers nicht glaubt einfach in die Foren...

Holly 08. Jul 2008

Für die Historische Parallelität der Entwicklungen kann ich nichts.

Jay Äm 08. Jul 2008

Besser: Schick alles, was sie sagen, mit einem Fragezeichen hintendran zurück, also PK...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /