Abo
  • Services:

ACTA: Haftstrafen für Patentverletzung?

BDI will Urheberrechtsverstöße wie physischen Diebstahl bestrafen

Dem ORF ist ein Papier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) zugespielt worden, in dem Vorschläge für das geheim verhandelte Anti-Piraterie-Abkommen ACTA diskutiert werden. Geht es nach dem BDI, sollte die Verletzung von Urheber-, Patent- und Markenrechten wie physischer Diebstahl bestraft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geheimen Verhandlungen zwischen EU, USA, Japan, Schweiz, Kanada und einigen weiteren Staaten über ein neues Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) laufen seit Monaten, ohne dass viele Informationen darüber an die Öffentlichkeit gedrungen sind. Lediglich aus einem internen Diskussionspapier, das Wikileaks zugespielt wurde, sind Einzelheiten über die Pläne bekannt. Demnach planen die Verhandlungspartner, Verletzungen von Urheber-, Patent- und Markenrechten stärker zu verfolgen und härter zu bestrafen. So sollen die Zoll- und Strafverfolgungsbehörden neue Befugnisse bekommen. Auch Zwangsfiltermaßnahmen bei ISPs gegen den Up- und Download urheberrechtlich geschützter Werke sind Gegenstand der Verhandlungen, wie Googles Chefjurist William Patry zu berichten weiß.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat eigene Vorstellungen davon, welche Maßnahmen ACTA vorsehen soll. Laut einem internen BDI-Papier für die nächste ACTA-Verhandlungsrunde am 16. Juli 2008, das dem ORF vorliegt, fordert der BDI unter anderem: "Der Anreiz, geistiges Eigentum zu brechen, der durch die momentane Sanktionenlosigkeit besteht, muss genommen werden. Das Minimum müsste die Einführung der existierenden Strafrahmen sein, welche für physischen Diebstahl gelten." Geht es nach dem BDI, sollen demnach Urheberrechtsverstöße oder Patentverletzungen grundsätzlich mit Haftstrafen geahndet werden können. Der BDI wünscht sich dabei eine "spezielle Berücksichtigung der Internetpiraterie", wie es in dem Papier heißt.

Den Zoll will der BDI anscheinend zu einer Polizei für geistiges Eigentum ausbauen, die sich speziell dem "Auffinden von kopierter Ware" widmet. Dazu seien entsprechende "Ressourcen und Weiterbildung für [den] Zoll" bereitzustellen. Bei Erfolg der neuen Durchsuchungsmaßnahmen sollte die "Einleitung von Strafverfahren von Amts wegen" vorgesehen werden. Am Ende müssten den Tätern "abschreckende Schadensersatzhöhen" drohen. Auf der politischen Ebene spricht sich der BDI für die Schaffung eines "Koordinators für geistiges Eigentum" auf EU-Ebene aus.

Das EU-Parlament, das bei den ACTA-Verhandlungen bisher nicht einbezogen ist, beschäftigt sich inzwischen auch mit den Geheimplänen. In einem für das EU-Parlament vom Urheberrechtsexperten Claudio Dordi von der Bocconi Universität in Mailand erstellten Bericht wurde Anfang Juni 2008 Kritik an den bei ACTA herangezogenen Statistiken zur Verletzung geistiger Eigentumsrechte geübt. Dordi mahnte mehr Transparenz bei den Verhandlungen und die Beachtung geltender Schrankenbestimmungen aus dem Urheberrecht für ACTA an.

Auch die geplanten Grenzdurchsuchungen von Notebooks und anderen elektronischen Geräten mit Speichermedien werden im EU-Parlament kritisch gesehen. Der EU-Abgeordnete Daniel Caspary (CDU), Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel, erklärte dazu gegenüber Heise: "Das kann nicht die Sache etwa US-amerikanischer Grenzbeamter sein, die Privatsphäre muss geschützt werden. Andernfalls würde der Industriespionage Tür und Tor geöffnet." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Alternate kaufen

asdil12 08. Jul 2008

problem nur, wenn du zufällig ne cd (und sei es nur ein rohling) einstecken hast, oder...

asdil12 08. Jul 2008

"tut mir ja sehr leid, aber da ist nur der bootloader installiert - sonst sind gar keine...

Nof 08. Jul 2008

Auf den kauf von Musik konnte man auch recht leicht verzichten. Radio (Normal und...

surfenohneende 07. Jul 2008

90-99% der Politiker sind halt (lobbyisten-ar*ch kriechende) und Anti-kompletente...

surfenohneende 07. Jul 2008

Siehe der Film "Running Man" mit dem Gouvernator (der Film spielt ja nicht allzu weit...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /