• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: iPhone 3G auch bei Gravis und Debitel zu haben

In den USA stehen Interessenten für das iPhone 3G an

Gravis hat bestätigt, dass der Apple-Händler das iPhone 3G ab dem 11. Juli 2008 anbieten wird. Es wird in den Filialen nur in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag zu haben sein. Das gilt auch für Debitel, die einen entsprechenden Bericht nun offiziell bestätigt haben. In den USA kampieren Interessenten bereits vor den Apple-Geschäften, um am 11. Juli 2008 möglichst früh ein iPhone 3G zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Außer bei T-Mobile wird es das iPhone 3G zum Marktstart also auch bei anderen Handelspartnern geben. Das iPhone der ersten Generation war nur über die 800 Telekom-Shops zu haben. Nun kommen rund 1.000 weitere Verkaufsstellen dazu. Dazu hat T-Mobile Kooperationen mit Debitel, Gravis, The Phonehouse und Medimax geschlossen. Debitel wird das iPhone 3G außer in den dug-Filialen auch bei Media Markt und Saturn vertreiben. Auch die Handelspartner bieten das iPhone 3G mit den Verträgen und Preisen an, die ein iPhone-Käufer bei T-Mobile vorfindet.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

"Wir freuen uns, das iPhone 3G zusammen mit der Telekom zu vertreiben und damit unser Apple-Produktportfolio zu vervollständigen", freut sich Archibald Horlitz, Gründer und Vorstand von Gravis. Horlitz geht davon aus, dass die iPhone-Ära in Deutschland erst jetzt richtig beginne. Das iPhone 3G soll deutschlandweit in allen Gravis-Stores zu haben sein. Das erste iPhone durfte Deutschlands größter Apple-Händler Gravis trotz entsprechender Bemühungen nicht verkaufen.

In den USA kampieren vor dem Apple-Shop in New York bereits künftige iPhone-3G-Besitzer. Sie wollen das iPhone 3G einerseits möglichst frühzeitig in die Finger bekommen und andererseits damit ins Guinnessbuch der Rekorde kommen, berichtet CNet.com. Bereits seit 4. Juli 2008 sitzen die Interessenten vor dem Apple-Shop. Auch in den USA wird das iPhone 3G ab dem 11. Juli 2008 verkauft.

Bislang gibt es das iPhone in den USA nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag von AT&T. Aber der Netzbetreiber will in Zukunft das iPhone 3G auch ohne Vertrag anbieten. Dann kostet das 8-GByte-Modell 599 US-Dollar und 699 US-Dollar muss man für die 16-GByte-Ausführung bezahlen. Ab wann es das iPhone 3G in den USA ohne Vertrag gibt, ist nicht bekannt. Auch verriet AT&T nicht, ob das Mobiltelefon dann wieder mit einem SIM-Lock versehen ist, so dass es sich nur mit SIM-Karten von AT&T nutzen lässt. In der Schweiz bietet Swisscom das iPhone 3G ebenfalls ab dem 11. Juli 2008 an - auch ohne Vertrag als Prepaid-Paket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

DB 07. Jul 2008

Jungs, bitte lest euer Zeug halt mal vorher durch. Außerdem kaufe ich ein Leerzeichen.

iDiot 07. Jul 2008

iDioten

dersichdenwolft... 07. Jul 2008

Hörst du, wie sie dich auslachen?

Eiszapfen 07. Jul 2008

Hmm.. ich scheine tatsächlich altmodisch zu sein, ich verfüge über kein einziges dieser...

-.- 07. Jul 2008

Was hat dir denn das iPhone getan, dass du es in jeder Newsmeldung bashen musst? Kauf...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /