Abo
  • Services:

LG KC550: Handy mit 5-Megapixelkamera

Handy unterstützt Spiele, die per Bewegungssensor gesteuert werden

LG bringt ein 5-Megapixel-Kamerahandy für 249 Euro in den Handel. Das Fotohandy bietet ein Schneider-Kreuznach-Objektiv und einen Bildstabilisator. Ein Bewegungssensor kommt bei Handyspielen zum Einsatz: Durch Drehen oder Kippen des Mobiltelefons sammelt der Nutzer Punkte und gelangt zum Sieg.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG KC550
LG KC550
Ein 2,4 Zoll-Display mit 240 x 320 Pixeln Auflösung und bis zu 262.144 Farben dient als Sucher für die 5-Megapixel-Kamera mit Schneider-Kreuznach-Objektiv und Autofokus. Die Kamera selbst kann der Nutzer mit Hilfe von Sondertasten aktivieren, die im Dunkeln beleuchtet sind. Videos dreht die Kamera mit 720 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Lichtempfindlichkeit der Kamera lässt sich auf bis zu ISO 800 einstellen. Ein Bildstabilisator gleicht eine unruhige Hand beim Fotografieren aus. Zudem hat LG einen LED-Blitz eingebaut, der dunkle Motive aufhellen soll. Außerdem verfügt das KC550 im Bildanzeigemodus über eine Autorotation, die dafür sorgt, dass das Foto automatisch im Hoch- oder Querformat angezeigt wird. Falls mehr Menschen die Fotos ansehen möchten, kann der Nutzer sein Handy auch via TV-Ausgang mit entsprechenden Geräten koppeln und die Fotos dort zeigen. Wer lieber Papierfotos mag, kann das Foto vom Handy aus via Bluetooth auch direkt an einen Drucker schicken.

LG KC550
LG KC550
Das Mobiltelefon beherrscht die Wiedergabe von Divx-Material, das sich in DVD-ähnlicher Qualität ansehen lassen soll. Der Mediaplayer im KC550 spielt außerdem WMV-Dateien ab und versteht die Musikformate MP3, AMR, AAC, AAC+, AAC++, WAV sowie WMA. Die Musik lässt sich im Stereoton auch drahtlos via Bluetooth 2.0 auf passende Geräte übertragen. Zusätzlich bietet das KC550 ein Java-Spiel namens M-toy, das sich per Bewegung steuern lässt. Durch Kippen oder Drehen des Handys kann der Benutzer Darts werfen, einen Fisch angeln oder sich einen Weg durch ein Labyrinth bahnen.

Der interne Speicher für Musikdateien, Fotos und sonstige Dateien fasst knappe 13,6 MByte, die per MicroSD-Speicherkarte noch erweiterbar sind. Wie groß die Speicherkarte sein darf, hat der Hersteller nicht verraten. Für den Internetbesuch steht nur ein WAP-Browser zur Verfügung, HTML-Seiten lassen sich damit nicht ansehn. Der E-Mail-Client empfängt auch Dateianhänge und kann Office-Dokumente immerhin betrachten.

Das Tribandhandy misst 96,9 x 51,4 x 14,9 mm, wiegt 120 Gramm und funkt auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Daten können per GPRS oder EDGE übertragen werden. Die Sprechzeit des KC550 mit einer Akkuladung gibt LG mit 2,5 Stunden an, im Ruhemodus soll das Gerät gut 11 Tage ohne Wiederaufladen des Akkus auskommen.

Das LG KC550 soll im Juli 2008 für 249 Euro ohne Vertrag erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

harrym 22. Jul 2008

Estamos limitados ein Harry tienda Nuestra empresa está registrada y legítima que...

gorchfrog 07. Jul 2008

z.b. Eine Nikon d3, da könnte man sogar einen Telefonhörer mit Schnur drauf unterbringen...

chieps 07. Jul 2008

vgl. http://de.lge.com/products/model/detail/gsmmobiltelefone_kc550.jhtml &#8226...

accesss 07. Jul 2008

Support = 0 Ein Handy wird auf den Markt geworfen, in meinem Fall das Viewty, und...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /