Abo
  • IT-Karriere:

Playstation 3 kostet Sony Milliarden

Handelsblatt: Sony steuert auf eine Katastrophe zu

Der japanische Unterhaltungskonzern Sony gerät durch Playstation 3 in heftige Turbulenzen: Sony beziffert die bisherigen Verluste der Spielekonsole auf 3,3 Milliarden US-Dollar. Es bestehe die Gefahr, dass diese Investitionen nicht zurückfließen und das die Profitabilität des gesamten Konzerns signifikant negativ beeinflusse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Angaben zu den Verlusten bei der Playstation 3 stammen aus einer Börsenpflichtmeldung vom 23. Juni 2008.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Gegenüber dem Handelsblatt sagte David Cole vom Marktforschungsinstitut DFC Intelligence dazu, es sei selbst dann unwahrscheinlich, dass Sony die erlittenen Verluste je ausgleiche, wenn das Gerät in die Gewinnzone komme. Sony steuert damit laut Handelsblatt auf eine Katastrophe zu: Die Spielesparte gilt traditionell als Goldesel des Konzerns. Obwohl sie mit rund 8,5 Milliarden US-Dollar nur rund zwölf Prozent zum Gesamtumsatz des Elektronikgiganten beisteuere, habe sie über Jahre bis zu 60 Prozent zum Betriebsergebnis beigetragen. Der Spielebereich habe für hohe Renditen gesorgt, während Sony mit seinen Fernsehern und DVD-Playern, der angeschlagenen Musiksparte und dem Filmgeschäft oft am Rande der Wirtschaftlichkeit arbeitete.

Riesige Verluste mit der Playstation 3 bringen deshalb laut dem Wirtschaftsmagazin den ganzen Konzern ins Wanken. Sony-Chef Howard Stringer habe die Profitabilitätskurve der Playstation 3 vor Kurzem als "leicht katastrophal" bezeichnet.

Bei Microsoft sieht die Bilanz laut Handelsblatt noch schlechter aus. Auch hier sorge die Spielesparte für rund zwölf Prozent vom Gesamtumsatz und niederschmetternde Verluste. Zwischen der Einführung der Xbox im Jahre 2002 und Ende 2007 habe der Konzern mehr als sieben Milliarden US-Dollar versenkt. Trotzdem macht auch Microsoft weiter und liefert sich mit Sony ein hartes Wettrennen um Marktanteile.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. (-60%) 19,99€
  4. 14,95€

hermse 04. Sep 2008

Siehe: https://www.golem.de/0805/59678.html Was soll ich denn nun bitte glauben??? Könnte...

Fluffy Jones 05. Aug 2008

Dann hat dein Bekannte leider keine Ahnung, schlechtes Equipment oder nen gravierenden...

ApKi 11. Jul 2008

Wisst ihr, PC-Fanboys sind so, als würde man einen Nintendo-, einen Sony- UND einen...

Ihr Deppen 09. Jul 2008

Nieder mit den Japsen, es lebe die Wii! *g* LOL

Nintendo Fan 08. Jul 2008

ich wette mit dir um alles in der welt das die nintendo dickköpfe nicht nochmal mit sony...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /