Abo
  • Services:

Playstation 3 kostet Sony Milliarden

Handelsblatt: Sony steuert auf eine Katastrophe zu

Der japanische Unterhaltungskonzern Sony gerät durch Playstation 3 in heftige Turbulenzen: Sony beziffert die bisherigen Verluste der Spielekonsole auf 3,3 Milliarden US-Dollar. Es bestehe die Gefahr, dass diese Investitionen nicht zurückfließen und das die Profitabilität des gesamten Konzerns signifikant negativ beeinflusse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Angaben zu den Verlusten bei der Playstation 3 stammen aus einer Börsenpflichtmeldung vom 23. Juni 2008.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Gegenüber dem Handelsblatt sagte David Cole vom Marktforschungsinstitut DFC Intelligence dazu, es sei selbst dann unwahrscheinlich, dass Sony die erlittenen Verluste je ausgleiche, wenn das Gerät in die Gewinnzone komme. Sony steuert damit laut Handelsblatt auf eine Katastrophe zu: Die Spielesparte gilt traditionell als Goldesel des Konzerns. Obwohl sie mit rund 8,5 Milliarden US-Dollar nur rund zwölf Prozent zum Gesamtumsatz des Elektronikgiganten beisteuere, habe sie über Jahre bis zu 60 Prozent zum Betriebsergebnis beigetragen. Der Spielebereich habe für hohe Renditen gesorgt, während Sony mit seinen Fernsehern und DVD-Playern, der angeschlagenen Musiksparte und dem Filmgeschäft oft am Rande der Wirtschaftlichkeit arbeitete.

Riesige Verluste mit der Playstation 3 bringen deshalb laut dem Wirtschaftsmagazin den ganzen Konzern ins Wanken. Sony-Chef Howard Stringer habe die Profitabilitätskurve der Playstation 3 vor Kurzem als "leicht katastrophal" bezeichnet.

Bei Microsoft sieht die Bilanz laut Handelsblatt noch schlechter aus. Auch hier sorge die Spielesparte für rund zwölf Prozent vom Gesamtumsatz und niederschmetternde Verluste. Zwischen der Einführung der Xbox im Jahre 2002 und Ende 2007 habe der Konzern mehr als sieben Milliarden US-Dollar versenkt. Trotzdem macht auch Microsoft weiter und liefert sich mit Sony ein hartes Wettrennen um Marktanteile.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

hermse 04. Sep 2008

Siehe: https://www.golem.de/0805/59678.html Was soll ich denn nun bitte glauben??? Könnte...

Fluffy Jones 05. Aug 2008

Dann hat dein Bekannte leider keine Ahnung, schlechtes Equipment oder nen gravierenden...

ApKi 11. Jul 2008

Wisst ihr, PC-Fanboys sind so, als würde man einen Nintendo-, einen Sony- UND einen...

Ihr Deppen 09. Jul 2008

Nieder mit den Japsen, es lebe die Wii! *g* LOL

Nintendo Fan 08. Jul 2008

ich wette mit dir um alles in der welt das die nintendo dickköpfe nicht nochmal mit sony...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /