Abo
  • Services:

Fast 4 Millionen Opfer von Computer-Kriminalität

Jeder Zehnte verwendet kein Sicherheitsprogramm

Annähernd 4 Millionen Deutsche, oder 7 Prozent aller Computernutzer ab 14 Jahren, haben bereits einmal finanziellen Schaden durch Viren, bei Onlineauktionen oder Onlinebanking erlitten. Der IT-Branchenverband Bitkom rät deshalb nicht nur zu Anti-Viren-Programm und Firewall, sondern auch zur Verschlüsselung wichtiger privater Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die der Bitkom in Auftrag gegeben hat. Bei gut 90 Prozent aller Computernutzer ist noch nie ein Schaden entstanden, sagte Dieter Kempf, Mitglied im Bitkom-Präsidium. Die absolute Zahl der Geschädigten sei jedoch "einfach viel zu hoch".

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Neben einem aktuellen Anti-Viren-Programm und einer Firewall sollte "auch die Verschlüsselung wichtiger privater Daten auf der Festplatte wie auch die von E-Mails mit vertraulichen Inhalten gängige Praxis sein", so Kempf. Zwar haben 83 Prozent aller User ein Virenschutzprogramm auf ihrem privaten Rechner installiert, aber nur 67 Prozent nutzten eine Firewall, und lediglich 28 Prozent ein Verschlüsselungsprogramm. 7 Prozent der Nutzer gaben an, keines dieser Programme zu verwenden.

Laut der Forsa-Studie sind knapp 80 Prozent aus der Bevölkerungsgruppe der 72 Millionen Deutschen über 14 Jahre, privat oder beruflich am Computer aktiv. 2 Prozent der Befragten erklärten, Viren hätten ihren Computer beschädigt. Je 1 Prozent aller Nutzer wurden Opfer bei einer Onlineauktion oder beim Onlinebanking. 3 Prozent erlitten Schäden "durch sonstige Umstände", also beispielsweise durch betrügerische Internetdialer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

ollü 09. Dez 2008

LOL was ist eine raubmordkopie??? wird da jemand umgebracht???? überlegt mal was ihr...

asdasd 08. Jul 2008

abs kann problemlos per "stotterbremsung" manuell gemacht werden. also ansich ein super...

Sentino 07. Jul 2008

Ich habe Avira Free AV und Zone Alarm Plus im Einsatz. Einfach in Zone Alarm das...

Kenner 07. Jul 2008

Ich benutze auch Linux wegen der Sicherheit, aber ich würde _niemals_ einen Rechner ohne...

ohmygod 07. Jul 2008

Voll geil, den neueste "Paris Hilton nude"-Bildschirmschoner kannst du direkt nach...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /