Truecrypt 6.0 versteckt Volumes unter Mac und Linux

Verschlüsselungssoftware in neuer Version erschienen

Die Verschlüsselungssoftware Truecrypt ist in Version 6.0 für Windows, Linux und MacOS X erschienen. Das kostenlose Programm verschlüsselt die Daten nicht nur, sondern erzeugt auf Wunsch auch einen nicht sichtbaren Bereich auf der Festplatte, um Daten zu verstecken. Unter Windows lässt sich sogar ein ganzes Betriebssystem verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verstecken eines Volumes beherrscht Truecrypt 6.0 nun auch unter MacOS X und Linux. Die Maßnahme dient dazu, im Zweifelsfall nicht in den Verdacht zu kommen, Daten durch Verschlüsselung zu schützen. So soll auch verhindert werden, dass der Benutzer zur Herausgabe seines Passworts gezwungen wird. Einen ähnlichen Weg geht die Steganografie, bei der in Bildern unsichtbar Daten untergebracht werden.

Truecrypt liegt als Open Source vor und kann in der neuen Version die Architekturvorteile von Mehrkern-Prozessoren nutzen, um schneller zu arbeiten. Die Windows-Version beherrscht nicht nur das Verstecken von Volumes. Hier lässt sich gar ein gesamte Betriebssystem vor den Augen Neugieriger in einem Volume verstecken und verschlüsseln. Daneben wird ein sichtbares Betriebssystem installiert, das vollkommen frei zugänglich ist und als Köder dient. Das versteckte Betriebssystem wird vom Benutzer tatsächlich genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 09. Okt 2009

Das kannste ja ned vergleichen, der Kryptochef (persönlich!) hat ja VOLLBit...

hangy 18. Jul 2008

Bei http://www.jamendo.com/ gibt es mehr als 10000 CC-lizenzierte Musikalben zum Download.

asdasd 11. Jul 2008

Was haben eigentlich immer alle gegen Drogen? Kinderpornos klar, boese, bomben auch...

TrueCrypt 6.0a 09. Jul 2008

löl Wie jedesmall. ^^

Moderator 08. Jul 2008

... Bist du im realen Leben auch dermaßen arrogant? Leute wie du, die zweifelsfrei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /