Abo
  • Services:

EU-Kommission: SMS-Preise von 5 Cent interessant

Vorschlag kommt aus Dänemark

EU-Kommissarin Viviane Reding finde den Vorschlag, die SMS-Preise im EU-Ausland per Verordnung auf 5 Cent zu drücken, interessant. "Die SMS-Roaming-Preise sind seit Januar gerade einmal von 29 auf 28 Eurocent gesunken", sagte Reding. Dies sei ein "Armutszeugnis für die Selbstregulierungskräfte der Branche."

Artikel veröffentlicht am ,

Den 5-Cent-Vorschlag hat die EU-Kommissarin für Telekommunikation und Medien vom dänischen Telekom-Minister erhalten, sagte sie der Welt am Sonntag. Reding hatte den Mobilfunkbetreibern eine Frist bis zum 1. Juli 2008 gesetzt, um die Preise für das Verschicken von Kurznachrichten und für mobiles Internet im Ausland zu senken. "So werde ich jetzt wohl zusammen mit dem Europaparlament und dem europäischen Ministerrat eine Verordnung zur Senkung dieser Tarife erarbeiten müssen", sagte sie.

Weil die Tarife für mobile Sprachtelefonie im Ausland überhöht waren, hatte Reding bereits im vergangenen Jahr Obergrenzen für die Roaming-Gebühren festgelegt. Nach früheren Aussagen Redings zahlen Verbraucher beim EU-Roaming im Durchschnitt 28 Cent pro SMS. Mobile Internetnutzung im Ausland kosten 11 Euro pro Megabyte. Die tatsächlichen Kosten lägen bei unter 1 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. 449€

Rüdiger 16. Jul 2008

Hej Leute, da sich wohl viele Leute über dieses Thema ärger und es jetzt wieder aktuell...

Sentino 07. Jul 2008

Solange es Frauen die nicht den Mund aufmachen können wird es auch dieses unsinnige...

operafan 07. Jul 2008

...gibts aber nicht mehr. Darf bis März 2009 für 5 Cent simsen :))))))))))

SPHolzi 07. Jul 2008

Ich versteh das als Gesamtpreis - und fänd das auch im Inland OK - mehr darf ne SMS...

Vater Staat 06. Jul 2008

Bezweifle ich, da es soetwas wie einen "gerechten" respektive "fairen" Preis nicht gibt...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /