Abo
  • Services:

Fujitsu Siemens Computers beklagt Preisverfall bei Notebooks

Deutsch-japanischer Computerkonzern stellt Prognose infrage

Der deutsch-japanische Computerkonzern Fujitsu Siemens Computers sieht rot. Das Geschäft zeige wegen des Preisverfalls bei Notebooks eine deutliche Eintrübung. Das zum 30. Juni 2008 abgelaufene Quartal war "sehr schwierig", und auch der laufende Geschäftszeitraum verspreche "keine Besserung".

Artikel veröffentlicht am ,

Ursache sei die anhaltende Dollarschwäche und der Preisverfall, sagte Firmenchef Bernd Bischoff der Wochenzeitung "Euro am Sonntag". Bei Notebooks für Endverbraucher dürften die Durchschnittserlöse im laufenden Jahr um rund 20 Prozent fallen. Dagegen erwarte er für das Unternehmensgeschäft mit Servern und Speichersystemen ein Plus von 5 Prozent. Allerdings werde Fujitsu Siemens Computers (FSC) das Minus im Endkundenmarkt so "nicht ganz ausgleichen können".

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. parcIT GmbH, Köln

Im April 2008 hatte FSC für das laufende Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 5 Prozent auf knapp 7 Milliarden Euro, und ein Vorsteuerergebnis zwischen 105 und 200 Millionen Euro aufgestellt. Doch diese Vorgabe werde "schwierig zu erreichen sein", sagte Bischoff. Der Joint-Venture-Vertrag zwischen Siemens und dem japanischen Mischkonzern Fujitsu ist auf zehn Jahre befristet und läuft 2009 aus. Insider erwarten, dass Siemens sich aus FSC zurückziehen könnte. Bischoff wollte sich dazu nicht äußern.

An den deutschen Standorten in Augsburg und Sömmerda in Thüringen halte er fest. Es gebe auch "keine Planungen, die PC-Produktion von Augsburg ins Ausland zu verlegen". Die PC-Fertigung legt Bischoff künftig komplett nach Augsburg. Sömmerda soll sich auf Reparatur und Service konzentrieren, so Bischoff. Seine "Standortgarantien" sind jedoch hinfällig, falls Siemens bei FSC den Ausstieg vollzieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 19,99€

Youssarian 07. Jul 2008

Sicher. Das sollte der Threadinitiator allerdings auch berücksichtigen, anstatt seinem...

cnewton 07. Jul 2008

noch als Zusatz: Woran liegt es denn, dass die Business Geräte wesentlich karger...

el_karacho 07. Jul 2008

Mein im April 2005 gekauftes Amilo 1425M (1.400€) läuft heute noch tadellos und hat...

fmw 06. Jul 2008

Diese 2 "Phänomene", auf die du eingehst, nennen sich "freie Marktwirtschaft" und...

Katharina die... 06. Jul 2008

Dell ist doch der letzte Schrott. Kommt mir nie wieder unter die Finger.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /