Abo
  • Services:

Gericht verbietet Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen

Oracle setzt sich vor dem OLG München gegen UsedSoft durch

Das Oberlandesgericht München hat in einem seit 2005 andauernden Streit zu Gunsten des Softwareherstellers Oracle entschieden, dass der Softwarehändler UsedSoft keine gebrauchten Oracle-Lizenzen vertreiben darf. Das OLG bestätigte damit eine Entscheidung der Vorinstanz.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie erwartet hat das Münchner Oberlandesgericht gestern Oracle im Streit mit UsedSoft Recht gegeben. Der Softwarehersteller hatte sich jahrelang vor Gericht dagegen gewehrt, dass UsedSoft Unternehmen nicht mehr benötigte Oracle-Lizenzen abkauft und weiterverkauft. Oracle hatte sich auf das Urheberrecht berufen, demzufolge allein der Urheber einer Software eine Lizenz zu deren Nutzung erteilen darf. Oracle behält sich dieses Recht in den mit den Unternehmen geschlossenen Nutzungsverträgen zur Software ausdrücklich vor. Ein Verkauf der Lizenz, das heißt eine Weiterlizenzierung durch den Lizenznehmer, sei deshalb unzulässig.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auch eine Werbung für gebrauchte Lizenzen - UsedSoft warb mit "Oracle Sonderaktion", "Jetzt begehrte Oracle-Lizenzen sichern" - sei aus markenrechtlicher Sicht nicht zulässig. Der UsedSoft-Handel mit gebrauchten Oracle-Lizenzen sei deshalb rechtswidrig, argumentierte Oracle. Sowohl das Landgericht München I (Urteil vom 19.1.2006, Aktenzeichen 7 O 23237/05; Urteil vom 15.3.2007) als auch das OLG München (Urteil vom 3.8.2006, Aktenzeichen 6 U 1818/06; Urteil vom 3.7.2008, Aktenzeichen 6 U 2759/07) folgten dieser Argumentation.

In einer Pressemitteilung begrüßte Oracle die Gerichtsentscheidung und betonte: "Das Urteil hat weitreichende Bedeutung für den Handel mit gebrauchter Software." Nach Meinung von Oracle hat das OLG mit seinem Urteil bestätigt, "dass der Vertrieb von 'gebrauchten' Einzelplatzlizenzen [...] und der Vertrieb von 'gebrauchten' Lizenzen bei Übergabe eines Originaldatenträgers ebenfalls nicht zulässig sei. Auch bei Einzelplatzlizenzen müsse eine weitere Vervielfältigung der Software auf die Festplatte des Rechners vorgenommen werden, wozu eine Übertragung des Nutzungsrechts erforderlich sei, die gemäß § 34 Abs. 1 UrhG nur mit Genehmigung von Oracle erfolgen könne. Nichts anderes gelte für den Vertrieb von Nutzungsrechten unter Übergabe eines Originaldatenträgers." Paragraph 34 Abs. 1 bestimmt, dass "ein Nutzungsrecht [...] nur mit Zustimmung des Urhebers übertragen werden" kann.

Überraschenderweise hat das OLG München eine Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision begründete das OLG mit der klaren und eindeutigen Rechtslage. UsedSoft hat angekündigt, noch in diesem Monat gegen die Nichtzulassung der Revision Beschwerde einzulegen. Dazu erklärte UsedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider unter Verweis auf ein Ende 2007 ergangenes Urteil des Landgerichts München I (Urteil vom 28.11.2007, Aktenzeichen 30 O 8684/07), das den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen für zulässig erklärt: "Das Urteil ist für uns im Grunde nicht mehr von Relevanz, weil wir mit Oracle-Software zur Zeit nicht handeln und wir mit dem rechtskräftigen Urteil des Landgerichts München eine vernünftige Rechtsgrundlage für unser Hauptgeschäft haben. Aber hier geht es auch ums Prinzip: Wir werden es nicht hinnehmen, dass ein deutsches Gericht fundamentale Rechtsgrundsätze dermaßen missachtet. Wir werden vor dem Bundesgerichtshof für einen in vollem Umfang liberalisierten Software-Markt kämpfen."

Die Nichtzulassung der Revision durch das OLG München dürfte bei vielen Fachleuten Kopfschütteln hervorrufen. Die Rechtslage in der Frage des Handels mit Gebrauchtsoftware ist keineswegs so klar und eindeutig, wie die Münchner Richter unterstellen. In dem von Peter Schneider erwähnten Urteil hatte das Landgericht München I zu Gunsten von UsedSoft entschieden, dass der Weiterverkauf von Einzellizenzen aus Microsoft-Volumenlizenzen zulässig ist. In Anbetracht der Abermillionen, die deutsche Unternehmen jährlich für Softwarelizenzen ausgeben, kann ein wirtschaftliches Interesse am Weiterverkauf solcher Lizenzen - egal in welcher Form sie erworben worden sind - kaum bestritten werden. Auch für Endverbraucher, die Software online erwerben, stellt sich die Frage nach der Zulässigkeit des Weiterverkaufs inklusive Lizenz. Es ist daher dringend notwendig, dass durch ein höchstrichterliches Urteil Rechtssicherheit geschaffen wird.[von Robert A. Gehring]

Nachtrag vom 28. Juli 2008, 12.20 Uhr:
Inzwischen liegt auch die schriftliche Urteilsbegründung des Oberlandesgerichts vor.



Anzeige
Top-Angebote

Chris der... 11. Aug 2008

Ich finde es schade dass ein SecondHand Markt für Software von manchen Herstellern nicht...

bmc303 07. Jul 2008

Dongle. Fertig. Funktioniert 100% für Käufer _und_ Verkäufer.

sf (Golem.de) 07. Jul 2008

Die Wortdopplung wurde korrigiert - Vielen Dank für den Hinweis!

sl0w 07. Jul 2008

dann werde ich mir in diesem Leben ganz bestimmt keine Software mehr kaufen!

poka 07. Jul 2008

Bei weitem nicht jede Lizenzbedingung ist mit geltendem Recht zu vereinbaren. Wenn du...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /