Abo
  • Services:

Schweres Sicherheitsleck bei Meinungsforschungsinstitut

Programmierfehler erlaubte Zugriff auf Daten von 41.000 deutschen Haushalten

Ein Programmierfehler hat zu einem schweren Datenschutzproblem beim Marktforschungsinstitut TNS Infratest/Emnid geführt. Der Fehler erlaubte freien Mitarbeitern intime Einblicke in das Leben ihrer Kollegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Fehler waren vertrauliche Daten über das Mystery-Shopper-Portal des Unternehmens einsehbar. Dazu gehörten nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum und Bankverbindung. Das Profil umfasste auch Angaben über den Beruf, das Einkommen, die Wohnsituation, Versicherungen, Autos und sogar über Wertgegenstände im Haushalt.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Berlin

Aufgedeckt wurde der Fehler vom Chaos Computer Club (CCC), dem die Webadresse sowie die Zugangskennung und Passwort anonym zugespielt worden waren. Die CCC-Hacker besuchten die Seite und entdeckten den Fehler: In der URL war die sechsstellige Kennung des Profils sichtbar. Tauschte man die Ziffern gegen andere aus, ließen sich weitere Profile einsehen. Nach ihren Erkenntnissen seien rund 41.000 Profile betroffen gewesen, schreibt das CCC-Mitglied mit den Namen Erdgeist im CCC-Magazin Datenschleuder.

Auf Anfrage von Golem.de bestätigte Oliver Bauchinger, IT-Leiter von TNS Infratest/Emnid, das Problem. Es handele sich um einen menschlichen Fehler. Allerdings, so schränkte Bauchinger ein, seien die Daten nicht frei im Netz verfügbar gewesen, da das Portal nur mit Nutzerkennung und Passwort zugänglich war.

Der CCC informierte das Meinungsforschungsinstitut über den Fehler, woraufhin die Site sofort vom Netz genommen wurde. Der Fehler sei bereits gefunden, berichtete Bauchinger. Bevor das Angebot wieder online gehe, soll es durch externe Experten auf Sicherheit geprüft werden. Beim Start des Angebotes habe lediglich ein interner Sicherheitstest stattgefunden, räumte Bauchinger ein. Er hofft, dass die Arbeiten in der nächsten Woche abgeschlossen werden können.

"TNS Infratest hat einen Anfängerfehler bei der Entwicklung seiner Software gemacht. So etwas ist unprofessionell, grob fahrlässig und außerdem einfach peinlich", sagte CCC-Sprecher Dirk Engling. Er forderte das Unternehmen auf, die Betroffenen zu informieren, da die Daten für Straftaten wie Identitätsdiebstahl oder Einbruch missbraucht werden könnten. Außerdem bemängelte er, dass der Datenschutz nach wie vor in vielen Unternehmen eine untergeordnete Rolle spiele. "Gerade für ein Unternehmen, welches privateste Daten abfragt, müssen besonders hohe Maßstäbe bei der Datensicherheit gelten."

Bei der Website handelt es sich um ein Portal für so genannte Mystery Shopper. Das sind freie Mitarbeiter, die im Auftrag des Meinungsforschungsinstitutes Testkäufe tätigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Herb 07. Jul 2008

Nur ausgebildete Programmierer - keine Mediengestalter und Self-Made-WWWler. Verdammt.

OxKing 06. Jul 2008

Hier gibt es Arbeit für die Trollpolizei. Denn hier gibt es zumindest den konkreten...

Schuable 05. Jul 2008

der Zentralen Speicherung wäre das nicht passiert! Denn jeder der eine Sicherheitslücke...

E-Sheep 05. Jul 2008

Nö, gar nicht schwer. Hier gibt es eine neue Identität: http://www.legion-recrute.com...

Crusoe 04. Jul 2008

Jedes einigermaßen seriöse Meinungsforschungsunternehmen sollte dich in Ruhe lassen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /