Abo
  • Services:

Schweres Sicherheitsleck bei Meinungsforschungsinstitut

Programmierfehler erlaubte Zugriff auf Daten von 41.000 deutschen Haushalten

Ein Programmierfehler hat zu einem schweren Datenschutzproblem beim Marktforschungsinstitut TNS Infratest/Emnid geführt. Der Fehler erlaubte freien Mitarbeitern intime Einblicke in das Leben ihrer Kollegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Fehler waren vertrauliche Daten über das Mystery-Shopper-Portal des Unternehmens einsehbar. Dazu gehörten nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum und Bankverbindung. Das Profil umfasste auch Angaben über den Beruf, das Einkommen, die Wohnsituation, Versicherungen, Autos und sogar über Wertgegenstände im Haushalt.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Aufgedeckt wurde der Fehler vom Chaos Computer Club (CCC), dem die Webadresse sowie die Zugangskennung und Passwort anonym zugespielt worden waren. Die CCC-Hacker besuchten die Seite und entdeckten den Fehler: In der URL war die sechsstellige Kennung des Profils sichtbar. Tauschte man die Ziffern gegen andere aus, ließen sich weitere Profile einsehen. Nach ihren Erkenntnissen seien rund 41.000 Profile betroffen gewesen, schreibt das CCC-Mitglied mit den Namen Erdgeist im CCC-Magazin Datenschleuder.

Auf Anfrage von Golem.de bestätigte Oliver Bauchinger, IT-Leiter von TNS Infratest/Emnid, das Problem. Es handele sich um einen menschlichen Fehler. Allerdings, so schränkte Bauchinger ein, seien die Daten nicht frei im Netz verfügbar gewesen, da das Portal nur mit Nutzerkennung und Passwort zugänglich war.

Der CCC informierte das Meinungsforschungsinstitut über den Fehler, woraufhin die Site sofort vom Netz genommen wurde. Der Fehler sei bereits gefunden, berichtete Bauchinger. Bevor das Angebot wieder online gehe, soll es durch externe Experten auf Sicherheit geprüft werden. Beim Start des Angebotes habe lediglich ein interner Sicherheitstest stattgefunden, räumte Bauchinger ein. Er hofft, dass die Arbeiten in der nächsten Woche abgeschlossen werden können.

"TNS Infratest hat einen Anfängerfehler bei der Entwicklung seiner Software gemacht. So etwas ist unprofessionell, grob fahrlässig und außerdem einfach peinlich", sagte CCC-Sprecher Dirk Engling. Er forderte das Unternehmen auf, die Betroffenen zu informieren, da die Daten für Straftaten wie Identitätsdiebstahl oder Einbruch missbraucht werden könnten. Außerdem bemängelte er, dass der Datenschutz nach wie vor in vielen Unternehmen eine untergeordnete Rolle spiele. "Gerade für ein Unternehmen, welches privateste Daten abfragt, müssen besonders hohe Maßstäbe bei der Datensicherheit gelten."

Bei der Website handelt es sich um ein Portal für so genannte Mystery Shopper. Das sind freie Mitarbeiter, die im Auftrag des Meinungsforschungsinstitutes Testkäufe tätigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Herb 07. Jul 2008

Nur ausgebildete Programmierer - keine Mediengestalter und Self-Made-WWWler. Verdammt.

OxKing 06. Jul 2008

Hier gibt es Arbeit für die Trollpolizei. Denn hier gibt es zumindest den konkreten...

Schuable 05. Jul 2008

der Zentralen Speicherung wäre das nicht passiert! Denn jeder der eine Sicherheitslücke...

E-Sheep 05. Jul 2008

Nö, gar nicht schwer. Hier gibt es eine neue Identität: http://www.legion-recrute.com...

Crusoe 04. Jul 2008

Jedes einigermaßen seriöse Meinungsforschungsunternehmen sollte dich in Ruhe lassen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    •  /