Abo
  • Services:

BenQ-Insolvenzverwalter will 100 Millionen Euro von Siemens

Neuer Vorstoß soll gut vorbereitet sein

Der Insolvenzverwalter von BenQ will Siemens auf eine dreistellige Millionensumme verklagen. Der taiwanische BenQ-Konzern hatte Mitte 2005 das defizitäre Handy-Geschäft von Siemens übernommen. Der Neueigentümer konnte die Verluste jedoch nicht eindämmen und schickte die Tochter im September 2006 in die Insolvenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 3.000 Beschäftigte verloren mit der Insolvenz in Deutschland ihren Job. Auch zahlreiche Zulieferer waren betroffen. Insolvenzverwalter Martin Prager will laut einem Bericht der Tageszeitung Welt am kommenden Mittwoch den Gläubigerausschuss über das Vorhaben unterrichten. "Wir wollen das nicht bestätigen und nicht dementieren", sagte seine Sprecherin der Zeitung. Prager habe immer deutlich gemacht, dass er im Sinne der Gläubiger alle Ansprüche prüfe, wolle aber auch nicht, dass "sich das ewig hinzieht." Siemens wollte den Vorgang nicht kommentieren. "Wir haben bisher keine Klage erhalten, zu Spekulationen nehmen wir keine Stellung", sagte eine Sprecherin des Konzerns dem Blatt.

Offenbar geht Prager davon aus, dass es beim Betriebsübergang der Handysparte von Siemens zu BenQ Fehler gab. Möglicherweise war die Bewertung des Vermögens nicht richtig, hieß es. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wendet sich Prager mit einer "umfangreiche Klage" an das Amtsgericht in München. Prager hatte die Forderungen gegen Siemens in einem früheren Insolvenzgutachten auf rund hundert Millionen Euro beziffert. Die Gespräche zwischen Prager und dem Konzern über eine außergerichtliche Lösung waren nach Informationen des Blatts zuletzt ins Stocken geraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

Bouncy 06. Jul 2008

lol, so is recht: das ist natürlich viel besser als unternehmen, die (angeblich...

Puh 06. Jul 2008

Der soll sich gefälligst das Geld bei BENQ holen oder die sollen alle Patente wieder an...

Vladimir Vlad 05. Jul 2008

Wenn Siemens Rechtsgeschäfte mit Dritten geschlossen hat und dann das Rechtsgeschäft an...

Firmenabzocker 04. Jul 2008

Der Hansi glaubt wohl ein fettes Stück davon für sich abzuzweigen.


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /