Abo
  • Services:

Zehntausende Fans wollen Düstergrafik in Diablo 3

Onlinepetition fordert weniger bunte Bilder in Diablo 3 - Blizzard antwortet

Wird Diablo 3 zu bunt und knallig? Bislang sind knapp 30.000 Fans des Action-Rollenspiels dieser Meinung und haben eine Onlinepetition unterzeichnet, in der sie eine Rückkehr zur düsteren Gothic-Grafik der Vorgänger fordern. Blizzard zeigt sich gegenüber den Wünschen der Spieler durchaus offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diablo 3
Diablo 3
Die Vorstellungen der Onlinepetition-Initiatoren sind klar: Dunkler soll Diablo 3 sein, realistischer, schmutziger und mit Gothic-Einflüssen. Mittlerweile fordern das auch knapp dreißigtausend Unterzeichner (Stand: 4. Juli 2008 gegen 12 Uhr). Die Bilder und Videos, die Blizzard bislang von dem Action-Rollenspiel vorgestellt hat, sind den Spielern zu bunt und zu comicartig. Sie erinnern zu sehr an die Warcraft-Welt und zu wenig an die bisherigen Diablo-Titel.

Inzwischen hat Blizzard reagiert und sich im US-amerikanischen MTV-Multiplayerblog geäußert. Producer Keith Lee wird mit den Worten zitiert, dass "Farbe dabei hilft, Besonderes hervorzuheben und Kontraste zu schaffen." Außerdem sei der Spieler speziell in Diablo 1 fast die gesamte Zeit in dunklen Höhlensystemen unterwegs gewesen, während er in Teil 3 mehr an die Erdoberfläche komme und die Umgebungen zudem sehr abwechslungsreich seien. Für die Wünsche der Fans sei das Entwicklerteam aber offen: "Wir möchten wirklich so viele Rückmeldungen wie möglich, damit wir das Spiel immer weiter verbessern und sicherstellen können, dass wir im Interesse der Spieler und von uns selbst als Spieler die bei Blizzard erwartete Qualität erreichen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Toreon 05. Aug 2008

Ich mag den Farbeindruck auch nicht. Aber das eigentlich schlimmste sind die unscharfen...

Toreon 05. Aug 2008

Wahrscheinlich ein Endgegner in Diablo 3...

Toreon 05. Aug 2008

Statistik 6. Wie ist denn die typische quote derjenigen, die sich Beschweren, zu denen...

Toreon78 05. Aug 2008

Hm. Vielleicht kann man Blizzard dazu bringen eine Option für einen Zusatzfilter für...

Katja Kassin 18. Jul 2008

nt


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /