Microsoft Equipt - Office im Abonnement

Für Deutschland ist das Angebot bisher nicht geplant

In den USA bietet Microsoft ein Paket aus Office und Windows Live OneCare zum Abonnement an. Was zuvor unter dem Codenamen Albany getestet wurde, gibt es in den USA als Microsoft Equipt bald regulär für Endkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Microsoft Equipt wird das Abonnement für jährlich 69,99 US-Dollar angeboten. Dafür bekommt der Kunde Microsoft Office Home und Student 2007, enthalten sind Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Mit Windows Live OneCare ist auch ein Sicherheitspaket für Windows Vista dabei, das unter anderem Viren-, Spyware- und Phishing-Schutz sowie eine Firewall umfasst. Windows-Live-basierte Dienste wie Windows Live Mail, Windows Live Messenger und Windows Live Photo Gallery sind ebenso dabei wie Office Live Workspace. Letzteres dient zur gemeinsamen Arbeit über das Internet.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
Detailsuche

Jedes Equipt-Abonnement erlaubt die Nutzung der Software und der Dienste auf bis zu drei Heimrechnern. Damit richtet sich das Paket vor allem an Familien und Besitzer mehrerer PCs. Sobald eine neue Version von Office oder Windows Live OneCare veröffentlicht wird, erhalten Kunden diese im Rahmen ihres Microsoft-Equipt-Abonnements. Der Verkauf startet in den USA ab Mitte Juli 2008 in rund 700 Niederlassungen der Elektronikmarktkette Circuit City.

Auf Nachfrage bei Microsoft erfuhr Golem.de, dass "Equipt derzeit für Deutschland nicht geplant ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /