Abo
  • Services:
Anzeige

Seit Monaten offenes Sicherheitsloch in der iPhone-Firmware

Angreifer können vertrauliche Daten auf dem iPhone einsehen

In der iPhone-Firmware befinden sich zahlreiche Sicherheitslücken, die in den vergangenen Monaten nicht beseitigt wurden. Das kritisiert ein Sicherheitsexperte. Das letzte Firmware-Upgrade stammt vom Februar 2008. Mit einer Schadsoftware ist es möglich, auf vertrauliche iPhone-Daten zuzugreifen und sogar Telefonate zu führen.

Auf dem iPhone setzt Apple eine Miniversion von MacOS X ein, so dass sich Sicherheitslecks auch in der iPhone-Firmware wiederfinden können, die in der Desktopausführung von MacOS X gefunden und mittlerweile beseitigt wurden. In der iPhone-Firmware wurden diese Sicherheitslöcher der vergangenen Monate hingegen noch nicht beseitigt, kritisierte der Sicherheitsexperte Charlie Miller in der Washington Post.

Anzeige

Unter anderem steckt in der iPhone-Ausführung von Safari das Sicherheitsleck vom März 2008, über das ein MacBook Air in einem Hacker-Wettbewerb nach gerade mal zwei Minuten gehackt wurde. Angreifer können darüber Zugriff auf das System erhalten, der betreffende Fehler wurde von Apple im April 2008 mit einem Safari-Update beseitigt. Nach Millers Aussagen findet sich dieses Sicherheitsleck auch im iPhone, so dass Angreifer diesen Fehler ausnutzen können, weil Apple seit vier Monaten kein Firmware-Upgrade mehr für das iPhone veröffentlicht hat.

Der Sicherheitsexperte erklärte, er habe eine Schadsoftware geschrieben, die genau dieses Sicherheitsleck ausnutzt. Darüber kann er auf einem iPhone auf das Adressbuch, die Anrufliste sowie die Kurzmitteilungen zugreifen und so an vertrauliche Daten gelangen. Aber auch das Telefonieren ist darüber möglich. Der Angreifer muss ein Opfer nur zum Öffnen eines entsprechenden Links im Safari-Browser bringen.

"Apple sollte auch die iPhone-Software so aktualisieren, wie sie es für das Basisbetriebssystem tun. Oder aber Apple sollte nicht mehr damit werben, dass das iPhone jede Woche nach Updates sucht", sagte Miller der Zeitung. Er kritisiert, dass ein iPhone-Besitzer davon ausgehe, sein Gerät sei aktuell, weil keine neuen Updates verfügbar sind. "Aber in Wirklichkeit ist der Nutzer nur so sicher, wie er es im Februar 2008 war", bemängelt der Sicherheitsexperte.

Miller geht davon aus, dass auch weitere Sicherheitslecks in der iPhone-Firmware stecken. Denn seit Februar 2008 wurden zahlreiche Sicherheitslücken im Safari-Browser und im Desktop-Betriebssystem geschlossen. Vergleichbare Upgrades für das iPhone hat es bislang aber nicht gegeben. Zum Marktstart des iPhone 3G am 11. Juli 2008 wird ein Upgrade auf die iPhone-Firmware 2.0 erwartet. Möglicherweise werden damit die offenen Sicherheitslecks geschlossen.


eye home zur Startseite
Jemand-anderes 07. Jul 2008

Meinst du mit iPod Apple? Naja, vielleicht liegt das ein bisschen mit daran, dass solche...

Entstörer 07. Jul 2008

Stimmt! Daran liegt es in der Tat nicht. Ich suche Dir vollkommen willkürlich 1001...

yugtück 07. Jul 2008

Wieso? da steht ich bin auch ein Applefanboy und habe alle Lieb. ALLE! Auch deine Mutter.

byti 07. Jul 2008

... den jetzt völlig. Ihr steht ja voll neben der Kappe. Nur weil ihr Im jahr 2000-3000...

Blablablublub 07. Jul 2008

PLONK!


Ralphs Piratenblog / 08. Jul 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Wacker Chemie AG, Burghausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 34,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel
Skyrim VR im Test
Reisekrank durchs Rollenspiel
  1. Bethesda Survivalmodus für Skyrim veröffentlicht

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05

  2. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Frank... | 00:54

  3. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    blaub4r | 00:30

  4. Re: Grandioser Artikel

    emdotjay | 00:25

  5. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    sofries | 00:22


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel