O2-Kunden verlieren ihre Genion-Festnetznummer

Aus 10-stelliger wird 11-stellige Nummer

O2 will seinen Kunden in den kommenden Monaten neue Genion-Festnetznummern zuteilen. Aufgrund eines Vergabefehlers sind die Nummern mit 10 Stellen zu kurz geraten, die Bundesnetzagentur fordert Nummern mit 11 Stellen. Kunden, die eine neue Nummer erhalten, bekommen als Entschädigung Frei-SMS.

Artikel veröffentlicht am , yg

Betroffen sind rund 55.000 Kunden, die zwischen 2003 und 2007 einen Genion-Vertrag abgeschlossen haben. Sie bekommen statt ihrer alten 10-stelligen Nummer eine 11-stellige Nummer. Die Alt-Nummern werden nach Absprache mit der Bundesnetzagentur umgestellt. O2 will die bisherige Festnetznummer kostenlos gegen eine neue Festnetznummer austauschen. Ab Juli 2008 will der Netzbetreiber die ersten Kunden informieren, der Großteil soll bis Ende 2008 umgestellt sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Jeder betroffene Kunde soll drei Wochen vor der Umstellung per Brief über seine neue Festnetznummer informiert werden. Zusätzlich kommt eine Woche vor der Umstellung eine SMS zur Erinnerung. Am Tag des Rufnummerntauschs folgt eine neue SMS mit der neuen Festnetznummer und eine nochmalige Bestätigung per Brief. Die neu zugeteilte Festnetznummer in der Homezone ist nach O2-Angaben sofort gültig. Nach der Umstellung soll zwei Monate lang parallel auch die alte Nummer gelten, so dass die Kunden während der Übergangsphase noch unter der gewohnten Nummer erreichbar sind.

Am Vertrag und an den Services selbst ändert sich nichts. Eine Wunschrufnummer kann nicht ausgewählt werden, die zum Genion-Vertrag gehörige Mobilfunknummer wird nicht geändert.

Als Entschädigung für die Umstände will O2 Frei-SMS verschenken, damit der Kunde sein Umfeld über die neue Rufnummer informieren kann. Je nach Nutzung der Homezone-Rufnummer werden zwischen 25 Frei-SMS für Wenigtelefonierer und bis zu 200 Frei-SMS für Vieltelefonierer vergeben.

Nach Angaben von O2 werden Ortsnetzrufnummern inklusive Vorwahl entweder mit 10 Stellen oder 11 Stellen an Kunden vergeben. Das hinge vom Mengen-Bedarf im jeweiligen Ortsnetz ab. Wie Pressesprecherin Kerstin Gulden von O2 gegenüber Golem.de bekundete, lässt "die Bundesnetzagentur Festnetznummern zu bestimmten Stichtagen erweitern, wenn diese nicht mehr ausreichen. Aus einer einzigen 10-stelligen Rufnummer werden zehn 11-stellige Rufnummern. Der Bestand soll sich damit um den Faktor 10 erhöhen." Nach Angaben der Bundesnetzagentur klingt das anders: Die Vergaberichtlinien besagen, dass für einige Regionen Deutschlands 11-stellige Festnetznummern inklusive Vorwahl, jedoch ohne die 0 gefordert sind. O2 scheint sich offensichtlich nicht an die Vergaberichtlinien gehalten zu haben und Kunden auch weiterhin nur 10-stellige Nummern zugeteilt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


knospe 07. Jul 2008

Wenn du die Nummer überhaupt portieren kannst, wirst du ein paar Wochen später von...

ernst 06. Jul 2008

portiere die nummer zu einem voip provider somit bist du aus dem schneider!

Newbe 05. Jul 2008

Genauer, O2 verliert Kunden, gleich zwei und Tschüss

@ 05. Jul 2008

.

Vollhorst 05. Jul 2008

Ja, auf der von der verlinkten Seite gibts aber insgesamt 3 Fälle, entweder das Ortsnetz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /