Telekom fischt mit im Markt der Browsergames

Spiele-Shoppingportal Gamesload eröffnet Angelsimulation "Uferhelden"

Angeln mit der Telekom: Das Unternehmen steigt in den boomenden Markt der Browsergames ein. Die Spieletochter Gamesload betreibt ab sofort ihre erstes Onlinespiel namens "Uferhelden", das ohne vorherigen Download eines Clients direkt im Webbrowser gespielt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Uferhelden
Uferhelden
In Uferhelden werfen Spieler direkt im Browser ihre Angel aus, um möglichst viele dicke Fische an Land ziehen zu können. Es ist das erste Browsergame der Telekom-Tochter Gamesload, die ihr Geld sonst vor allem mit dem digitalen Vertrieb kommerzieller Computerspiele verdient. Um in Uferhelden antreten zu können, muss der Spieler über einen kostenlosen Gamesload-Account verfügen. Das Basisspiel ist ebenfalls kostenlos. Wer ganz einsteigen möchte, muss allerdings virtuelle Muscheln kaufen, die es ab 3,95 Euro für 60 Stück gibt.

Uferhelden ist gemeinsam mit dem Entwicklerstudio Limbic Entertainment aus Langen (bei Frankfurt/Main) entstanden. Gamesload plant, das Portfolio an Browserspielen laufend weiter auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Janni 25. Jul 2008

Morgen, Ich möchte euch einmal auf ein ganz neues Browsergame hinweisen, welches erst...

kendon 04. Jul 2008

die kommerzielle version bietet mehr strecken, (etwas) bessere grafik und n paar andere...

Birne 04. Jul 2008

Bei dem Service ist der Grund wohl eher, das die Kunden sich irgendwo abregen können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /