Abo
  • IT-Karriere:

Chipkühlung durch feinste Temperaturfühler

NEC entwickelt Data Center on Chip

LSI-Chips (Large Scale Integration) werden sehr heiß, was ihre Lebensdauer reduziert. NEC hat jetzt eine Technik entwickelt, die winzige Temperaturfühler in die Chips integriert. Spüren die Sensoren lokale Hitzenester, soll die Rechenarbeit in weniger beanspruchte Bereiche ausgelagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die ständigen Verkleinerungsprozesse in der Halbleitertechnik werden LSI-Chips immer kleiner und sind mit immer mehr Transistoren gespickt. Die Wärmesensorik von NEC wird bereits im NEC-Supercomputer SX-9 eingesetzt, doch auch in Allerwelt-Bausteinen soll sie bald zu finden sein. Schon ab 40 Grad Celsius kommt es im Inneren von LSI-Chips zu einer Verzehnfachung der Kriechströme, wodurch sich die Lebensdauer nahezu halbiert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Mit einer Temperaturregelung will NEC das Problem von zwei Seiten angehen. Zunächst einmal wird mit Hunderten von Wärmesensoren das Innere des LSI-Bausteins ständig überwacht. Die gewonnenen Daten werden zur aktiven Kühlung verwendet. Rechenaufgaben werden in weniger aktive und damit kühlere Bereiche ausgelagert. Die neuesten Sensoren sollen bis zu drei Grad Celsius genaue Messergebnisse liefern.

NEC hat errechnet, das sich so der Strombedarf der Bausteine um 20 bis 50 Prozent senken lässt.

In Rechenzentren wird schon jetzt gezielt das belüftet, was besonders heiß wird und rechenintensive Operationen werden gezielt an gesonderte Server ausgelagert. NEC will dieses Messen, Steuern und Regeln auf Chipebene einsetzen und ein "Data Center on Chip" entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /