Abo
  • Services:

Wettbewerb zur Galileo-Nutzung ausgeschrieben

Was tun mit dem europäischen Satellitennavigationssystem?

Die ESA hat einen Wettbewerb ausgeschrieben, mit dem besonders kreative Nutzungsmöglichkeiten der Satellitennavigation prämiert werden sollen. Die europäische Weltraumbehörde will so Ideen sammeln, die besonders große Markchancen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Milliardenaufwand errichtet die Europäische Union derzeit ein Satellitennavigationssystem, das die Abhängigkeit vom US-amerikanischen GPS- System beenden soll. Die ESA sucht nun besonders sinnvolle Anwendungen für Galileo, wie das europäische Projekt heißt.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Die kommerzielle Nutzung der Satellitennavigation ist eine der Funktionen, die Galileo erfüllen soll. Neben einem kostenlosen Basisdienst sollen Rettungs- und Unternehmendienste angeboten werden, wobei letztere ein kodiertes Signal und entsprechende Empfänger nutzen, die nur gegen eine Nutzungsgebühr freigeschaltet werden sollen.

Der Gewinner des Wettbewerbs zur "European Satellite Navigation Competition" soll eine besonders intensive Unterstützung bei der Umsetzung seiner Idee erhalten und unter anderem an einem Inkubationsprogramm teilnehmen dürfen, das in den ESA-Gründerzentren durchgeführt wird. Um die Idee marktreif zu machen, soll auch Geld fließen. Die ESA sichert zudem über Fördertöpfe umfangreiche technische Unterstützung zu.

Die Wettbewerbsfrist läuft bereits am 31. Juli 2008 aus. Interessenten können sich über die Website www.galileo-masters.com anmelden. Der Sieger soll am 21. Oktober 2008 prämiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. ab 499€

:-) 04. Jul 2008

Das ist aber gemein. Ich denke da gemeinnützig. Frau Merkel sollte mal Herrn Gates...

gth 04. Jul 2008

das mit der unabhängigkeit bei galileo ist so ne sache. dummerweise benutzt galileo...

ohwietoll 04. Jul 2008

wenn man schon solche mätzchen macht, um dem navikram eine sinn zu geben... wie soll man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /