Abo
  • IT-Karriere:

Wettbewerb zur Galileo-Nutzung ausgeschrieben

Was tun mit dem europäischen Satellitennavigationssystem?

Die ESA hat einen Wettbewerb ausgeschrieben, mit dem besonders kreative Nutzungsmöglichkeiten der Satellitennavigation prämiert werden sollen. Die europäische Weltraumbehörde will so Ideen sammeln, die besonders große Markchancen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Milliardenaufwand errichtet die Europäische Union derzeit ein Satellitennavigationssystem, das die Abhängigkeit vom US-amerikanischen GPS- System beenden soll. Die ESA sucht nun besonders sinnvolle Anwendungen für Galileo, wie das europäische Projekt heißt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Die kommerzielle Nutzung der Satellitennavigation ist eine der Funktionen, die Galileo erfüllen soll. Neben einem kostenlosen Basisdienst sollen Rettungs- und Unternehmendienste angeboten werden, wobei letztere ein kodiertes Signal und entsprechende Empfänger nutzen, die nur gegen eine Nutzungsgebühr freigeschaltet werden sollen.

Der Gewinner des Wettbewerbs zur "European Satellite Navigation Competition" soll eine besonders intensive Unterstützung bei der Umsetzung seiner Idee erhalten und unter anderem an einem Inkubationsprogramm teilnehmen dürfen, das in den ESA-Gründerzentren durchgeführt wird. Um die Idee marktreif zu machen, soll auch Geld fließen. Die ESA sichert zudem über Fördertöpfe umfangreiche technische Unterstützung zu.

Die Wettbewerbsfrist läuft bereits am 31. Juli 2008 aus. Interessenten können sich über die Website www.galileo-masters.com anmelden. Der Sieger soll am 21. Oktober 2008 prämiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 04. Jul 2008

Das ist aber gemein. Ich denke da gemeinnützig. Frau Merkel sollte mal Herrn Gates...

gth 04. Jul 2008

das mit der unabhängigkeit bei galileo ist so ne sache. dummerweise benutzt galileo...

ohwietoll 04. Jul 2008

wenn man schon solche mätzchen macht, um dem navikram eine sinn zu geben... wie soll man...


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /