Abo
  • Services:

Averatec-Notebook mit 14,1 Zoll großem Breitbildschirm

Nur Onboard-Grafik X3100 verbaut

Trigem hat mit dem "Averatec 4600" ein Notebook vorgestellt, das mit einem noch selten verwendeten Bildschirmformat ausgestattet ist. Das Display misst in der Diagonale 14,1 Zoll und ist als Breitbildschirm ausgeführt. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 800 Pixeln und die Helligkeit beziffert der Hersteller mit 200 Candela pro Quadratmeter.

Artikel veröffentlicht am ,

Trigem positioniert das Averatec 4600 als Designgerät. Die Rückseite des Displays besitzt eine Holzmaserung. Als Prozessor setzt Trigem auf Intels Intel Core 2 Duo T5450 mit 1,66 GHz und 667 MHz Frontside Bus.

Stellenmarkt
  1. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach

Der Averatec 4600 wurde mit Intels Chipsatz GMA X3100 ausgestattet, der auch gleich für die Grafik zuständig ist. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte normal groß und kann auf Wunsch auf bis zu 4 GByte ausgebaut werden.

Das Notebook ist zudem mit einer 160 GByte großen SATA-Festplatte bestückt, die mit 5.400 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Dazu kommt ein SuperDrive-Laufwerk (DVD+/-RW DL). Die Schnittstellenausstattung ist mangels DVI-Anschluss etwas unterdurchschnittlich. Neben VGA, sowie dreimal USB 2.0 hat das Averatec 4600 einen Firewire400-Port sowie SPDIF-Out und analoge Tonanschlüsse. Ein Kartenleser wurde ebenfalls integriert.

Dazu kommt ein WLAN-Modul nach IEEE 802.1 a/b/g, eine Gigabit- Ethernetschnittstelle und ein 56K-Modem. Im Gehäusedeckel wurde eine Webcam untergebracht. Wie lange das Notebook mit seinem sechszelligen Lithium-Ionen- Akku durchhält, teilte der Hersteller nicht mit. Das Averatec 4600 misst 334 x 248 x 31 bis 35 mm bei einem Gewicht von 2,26 kg.

Das TG Averatec 4600 wird mit Microsoft Vista Home Premium ausgeliefert. Trigem betonte jedoch, das auch Treiber für Windows XP vorhanden sind - wohl nicht zuletzt, weil das viele Kunden beruhigt, die eventuell auf die vorherige XP- Version zurück gehen wollen.

Das Averatec 4600 kostet rund 750 Euro und soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Der Hersteller gewährt zwei Jahre Garantie mit Abhol- und Bring-Service.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 9,95€

wallander 30. Aug 2008

Volle Zustimmung! Warum der Golem-Schreiberling sich einbildet er müsste so einen...

pho3nixx 05. Jul 2008

Ich möchte hier mal meine Erfahrungen mit der Firma Averatec schildern. Vor ziemlich...

bas 04. Jul 2008

mit der x3100 kann man wenigstens HalfLife 2 spielen :)


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /