Abo
  • IT-Karriere:

Britische Musikindustrie will Filesharer abklemmen

BPI schickt blaue Briefe an Filesharer

Virgin Media hat in Großbritannien rund 800 Briefe an Filesharer verschickt. Sie werden darin verwarnt, künftig keine urheberrechtlich geschützten Musikstücke mehr zu tauschen. Das zusammen mit der britischen Musikindustrie gestartete Unterfangen soll die Anwender über die Konsequenzen von Downloads dieser Art aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BBC hat von der britischen Musikindustrie (BPI) erfahren, dass man plant, noch tausende weiterer Briefe zu verschicken. Die BPI fordert außerdem, dass die Provider stärker in die Pflicht genommen werden sollen. Nach zweimaliger Verwarnung eines Filesharers soll dann ein britischer Provider dem Nutzer den Netzzugang kappen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Noch sei allerdings niemand der Vertrag gekündigt worden, sagte Virgin Media gegenüber der BBC. Die aktuelle Brief-Kampagne diene lediglich der Verwarnung. Dass man im Brief vor einer Abschaltung gewarnt habe, sei ein Versehen gewesen, so Virgin.

Die Aktion könnte auch ohne weiteres juristisches Vorgehen der BPI gegenüber den Nutzern oder den Providern dafür sorgen, dass Virgin Kunden verliert. Keiner wolle von seinem ISP per Brief verwarnt werden, so ein Nutzer gegenüber der britischen Presse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 449€

Oje 07. Jul 2008

Und was ist mit den Hinterweltlern und ihren Vorurteilen?

Rainer Zufall 06. Jul 2008

Bayrische Gemeinde will Mietwagenbesitzer stoppen Gemeinden schicken blaue Briefe an...

DerLacherDerEnt... 04. Jul 2008

etwas verklemmt ;-)

José Santos 04. Jul 2008

Mit diese link sollte alles klar sein... http://torrentfreak.com/virgin-media-absolutely...

Stefan0815 04. Jul 2008

da werden ja dann in Zukunft keine Breitbandanschlüsse mehr verkauft werden ;-)


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /