Britische Musikindustrie will Filesharer abklemmen

BPI schickt blaue Briefe an Filesharer

Virgin Media hat in Großbritannien rund 800 Briefe an Filesharer verschickt. Sie werden darin verwarnt, künftig keine urheberrechtlich geschützten Musikstücke mehr zu tauschen. Das zusammen mit der britischen Musikindustrie gestartete Unterfangen soll die Anwender über die Konsequenzen von Downloads dieser Art aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BBC hat von der britischen Musikindustrie (BPI) erfahren, dass man plant, noch tausende weiterer Briefe zu verschicken. Die BPI fordert außerdem, dass die Provider stärker in die Pflicht genommen werden sollen. Nach zweimaliger Verwarnung eines Filesharers soll dann ein britischer Provider dem Nutzer den Netzzugang kappen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Schlüchtern
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Noch sei allerdings niemand der Vertrag gekündigt worden, sagte Virgin Media gegenüber der BBC. Die aktuelle Brief-Kampagne diene lediglich der Verwarnung. Dass man im Brief vor einer Abschaltung gewarnt habe, sei ein Versehen gewesen, so Virgin.

Die Aktion könnte auch ohne weiteres juristisches Vorgehen der BPI gegenüber den Nutzern oder den Providern dafür sorgen, dass Virgin Kunden verliert. Keiner wolle von seinem ISP per Brief verwarnt werden, so ein Nutzer gegenüber der britischen Presse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oje 07. Jul 2008

Und was ist mit den Hinterweltlern und ihren Vorurteilen?

Rainer Zufall 06. Jul 2008

Bayrische Gemeinde will Mietwagenbesitzer stoppen Gemeinden schicken blaue Briefe an...

DerLacherDerEnt... 04. Jul 2008

etwas verklemmt ;-)

José Santos 04. Jul 2008

Mit diese link sollte alles klar sein... http://torrentfreak.com/virgin-media-absolutely...

Stefan0815 04. Jul 2008

da werden ja dann in Zukunft keine Breitbandanschlüsse mehr verkauft werden ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /