Abo
  • Services:

Gegenklage von Barracuda im Patentstreit mit Trend Micro

Trend Micro wird Verletzung von Barracuda-Patenten vorgeworfen

Der Streit zwischen Trend Micro und Barracuda Networks, dem Unternehmen hinter dem freien Virenscanner ClamAV, geht in eine neue Runde. Der von Trend Micro mit einer Patentverletzungsklage überzogene Hersteller von Security-Appliances, Barracuda Networks, hat vor einem kalifornischen Gericht Gegenklage eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Barracuda wirft Trend Micro die Verletzung von drei Barracuda-Patenten vor, die das Unternehmen "im Bemühen um den Aufbau eines eigenen Patentportfolios für Verteidigungszwecke" von IBM gekauft hat. Barracuda fordert in der Klage Schadensersatz und ein Vertriebsverbot für Trend-Micro-Produkte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In dem Streit zwischen Trend Micro und Barracuda Networks geht es um den Einsatz der Open-Source-Antiviren-Software ClamAV in Barracuda-Produkten. Trend Micro besitzt das US-Patent Nr. 5,623,600 für ein "Gerät zur Erkennung und Beseitigung von Viren in Computer-Netzwerken". Das Patent war am 26. September 1995 angemeldet und am 22. April 1997 erteilt worden. Im Patent wird beschrieben, wie zwischen Client und Server übertragene Dateien auf dem Transportweg auf Viren untersucht und gegebenenfalls desinfiziert oder gelöscht werden. Mit seinen Security Appliances liefert Barracuda Lösungen aus, die ein solches Verfahren implementieren. Da Barracuda sich bisher weigert, eine Patentlizenz zu erwerben, hat Trend Micro gegen Barracuda sowohl vor einem Bundesgericht als auch vor der U.S. International Trade Commission (ITC) Klage eingereicht.

Die Besonderheit bei Barracuda-Appliances ist der Einsatz der Open-Source-Lösung ClamAV. Barracuda stellte die Klage von Trend Micro denn auch als Angriff auf die Open-Source-Community dar. "Das Vorgehen von Trend Micro zeigt deutlich, wie angreifbar ClamAV und andere Open-Source-Projekte gegenüber kommerziellen Patentinhabern sind, die der freien und Open-Source-Community ungerechtfertigterweise Steine in den Weg legen wollen", sagte Dean Drako, Präsident und CEO von Barracuda Networks, zu der Trend-Micro-Klage. Unterstützung fand Barracuda unter anderem bei Richard Stallman: "Dieser Angriff ist ein Beispiel dafür, welche Bedrohung Software-Patente für alle Software-Entwickler darstellen. [...] Heute ist ClamAV das Opfer, schon morgen könnte es jedes andere Programm treffen."

Trend Micro hat stets bestritten, mit der Klage gegen Barracuda auf ClamAV abzuzielen und den Fall als eine ganz normale Patentstreitigkeit dargestellt. Barracuda hingegen hat sich selbst zum weißen Ritter der Open-Source-Community ernannt.

In der jetzt erhobenen Gegenklage wirft Barracuda Trend Micro laut redOrbit die Verletzung der Patente 7,093,287, 7,093,294 und 7,103,913 vor, in denen es um verschiedene Sicherheitstechnologien wie Virenschutz, Spam- und Web-Filter sowie Intrusion Detection geht. Die drei Patente wurden von 2000 bis 2002 angemeldet und zwischen August und September 2006 erteilt. Dean Drako erklärte anlässlich der Klageerhebung: "Barracuda Networks würde sich lieber auf Innovation statt auf Klagen konzentrieren. Unglücklicherweise müssen wir uns mit einer Klage verteidigen. Innovation wird das Internet sicherer machen, nicht Klagen."

Vermutlich werden sich Trend Micro und Barracuda am Ende außergerichtlich einigen und Patentlizenzen austauschen. Ob dadurch auch Rechtssicherheit für ClamAV geschaffen werden wird, ist derzeit nicht absehbar. Immerhin hat Barracuda versprochen, die so genannten Nettoeinnahmen der Open-Source-Community zu spenden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Patent-No. 03. Jul 2008

"[...] Barracuda wirft Trend Micro die Verletzung von drei Barracuda-Patenten vor, die...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /