• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur will Regulierung zurückfahren

Telekom soll Gebühren für Inlandsgespräche selbst festlegen dürfen

Die Bundesnetzagentur will in weiteren Teilen des Telekommunikationsmarktes die Regulierung aufheben. Da es immer mehr Wettbewerb gibt, will die Behörde auch Verbindungen aus dem Festnetz in inländische Fest- und eventuell auch Mobilfunknetze aus der Regulierung entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir erwägen, uns aus der Regulierung weiterer Märkte zurückzuziehen", erklärt Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. "Nachdem wir bereits 2006 bzw. 2007 die Märkte für Verbindungen in ausländische Fest- beziehungsweise Mobilfunknetze als nicht mehr regulierungsbedürftig eingestuft hatten, wollen wir uns jetzt aus den Märkten für Verbindungen aus dem Festnetz in inländische Fest- und eventuell auch Mobilfunknetze zurückziehen".

Stellenmarkt
  1. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Dazu veröffentlichte die Bundesnetzagentur eine neue Marktdefinition und Marktanalyse auf Grundlage der Empfehlung der EU-Kommission vom 17. Dezember 2007. Zwar sollen die Märkte für Verbindungen in Festnetze und Verbindungen in Mobilfunknetze weiterhin getrennt betrachtet werden, in beiden erwägt der Regulierer allerdings einen Rückzug.

Es gebe auf beiden Märkten eine Tendenz zu wirksamem Wettbewerb, heißt es zur Begründung. Auf dem Markt für Verbindungen in inländische Festnetze sei ein starker Preiswettbewerb zu verzeichnen, der sich in günstigen Preisen sowohl für Pauschaltarife (sogenannte Flatrates) als auch für Preselection widerspiegele.

Etwas anders sieht die Lage bei Verbindungen in inländische Mobilfunknetze aus: Hier haben die Unternehmen bisher die Senkungen der Mobilfunkterminierungsentgelte im Vorleistungsbereich noch nicht in ausreichender Weise an die Endkunden weitergegeben, meint Kurth. Die Bundesnetzagentur geht jedoch davon aus, dass nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Regulierung der Mobilfunkterminierungsentgelte vom 2. April 2008 Rechtssicherheit hergestellt ist und damit auch auf diesem Markt in nächster Zukunft Preiswettbewerb einsetzen wird.

Damit sei dann in beiden Märkten die Voraussetzung für einen Rückzug aus der Regulierung gegeben. Hat diese Entscheidung Bestand, wird künftig das Bundeskartellamt die Aufsicht über diese Märkte übernehmen. Im Endkundenbereich wird wohl die Bundesnetzagentur weiterhin den Markt für Telefonanschlüsse regulieren, "weil es nach derzeitigem Erkenntnisstand hier noch keinen wirksamen Wettbewerb gibt".

Kritik an den Plänen kommt vom Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko). Dort hält man die Entscheidung, die Telekom aus der Endkundenregulierung zu entlassen, für verfrüht und befürchtet, dass die Telekom noch aggressiver als bisher Bündelprodukte anbieten wird, da diese dann nicht mehr der Aufsicht des Regulierers unterliegen.

Auch der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) kritisiert die die Bundesnetzagentur: "Das Vorhaben der Bundesnetzagentur, diese Endkundenmärkte aus der Regulierung zu entlassen, kommt zu früh und birgt Risiken. Auch wenn der Ex-Monopolist hier momentan keine absolute Marktmacht inne zu haben scheint, ist der Wettbewerb in diesen Bereichen doch immer noch sehr fragmentiert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

@ 04. Jul 2008

"Tendenz zu wirksamem Wettbewerb". Tendenz. Aha. Aufgabe erfüllt, oder wie?

Der Kaiser 04. Jul 2008

Und weil die Telekom nett ist wird sie die Preise nach unten korrigieren. Glaub ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
    Wirtschaftsminister
    Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

    Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
    2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
    3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      •  /