• IT-Karriere:
  • Services:

Empire Interactive will sich von Entwicklerstudio trennen

Britischer Traditionspublisher muss Kosten sparen - 30 Mitarbeiter betroffen

So richtig erfolgreich war der Entwickler und Publisher Empire Interactive noch nie, trotzdem blicken die Briten auf 21 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Jetzt kündigt das Management an, sich aus Kostengründen von seinem Studio Razorworks und damit von 30 Prozent der Belegschaft zu trennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das englische Entwicklerstudio Razorworks mit seinen 30 Angestellten soll verkauft oder sonstwie abgestoßen werden, teilt das Management von Empire Interactive mit. Ziel: Durch die Reduzierung der Mitarbeiterzahl will Clive Kabatznik, Chef der amerikanischen Empire-Eigner Silverstar Holding, die Kosten um 3 Millionen US-Dollar (umgerechnet 1,9 Millionen Euro) pro Jahr senken. Zu den Sparmaßnahmen gehören auch weitere Umstrukturierungen. Geistiges Eigentum von Empire will Kabatznik nicht verkaufen. Spieleentwicklungen werden nicht gestoppt, die Zusammenarbeit mit externen Teams soll ebenfalls weiterlaufen.

Empire Interactive hatte in letzter Zeit mit der Rennspielreihe Flatout mittelgroße Verkaufserfolge. Zahlreiche Lizenzspiele auf Basis von Filmen und TV-Serien, darunter Bad Boys 2 und Jackass, scheiterten aber kommerziell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

NetTraxX 04. Jul 2008

wie wahr, wie wahr. nur noch sehr wenige in der brache lassen sich von diesem trend...

Siga 03. Jul 2008

... Macht $ 3 Millionen pro 30 Mitarbeiter also $ 100,000 pro Kopf pro Jahr. Wenn man...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /