Abo
  • Services:
Anzeige

Musicload startet in Österreich und der Schweiz

Eigene Portale für deutschsprachige Länder

Der Musik- und Hörbuch-Onlineshop Musicload kann nun auch in Österreich und der Schweiz genutzt werden. Musicload-Vizechef Joachim Franz lässt sich deswegen vor Freude sogar zu dem alles andere als wahren Satz "Der digitale Medienmarkt kennt keine physischen Grenzen" hinreißen.

Genau das Gegenteil ist der Fall - in der digitalen Welt pochen Film- und Musikindustrie noch viel mehr darauf, die Märkte aus lizenzpolitischen und lizenzrechtlichen Gründen voneinander abzuschotten. Das Resultat ist eine striktere Trennung der Märkte, so dass eben nicht einfach ein Musikstück oder ein Film aus Onlineshops anderer Länder erworben werden kann.

Anzeige

Der Kunde wird oft schon an der Startseite eines ausländischen Diensten abgewiesen oder findet in unterschiedlichen Länderversionen desselben Downloadanbieters unterschiedliche Inhalte. Dazu kommt noch, dass im DRM-Korsett steckende Musik oder Videos nur von begrenzter Haltbarkeit sind - sobald der DRM-Server abgeschaltet ist, kann der Kunde seine gekaufte Musik nicht mehr anhören.

Die Telekom-Tochter Musicload ist aber immerhin einer der Anbieter, die einen Teil des Angebots auch im frei verwendbaren MP3-Format anbieten. Das Musicload-Angebot besteht aus rund drei Millionen Songs, 1.500 Hörbüchern und verschiedenen Musikvideos (im WMV-Format). Der Großteil der Musik liegt zwar im WMA-Format mit DRM-Korsett vor, fast eine Million Titel gibt es jedoch - abhängig vom Musiklabel - in hoher Qualität (256 KBit/s) auch als MP3.

In Deutschland hat Musicload nach eigenen Angaben über drei Millionen registrierte Kunden und zählt sich zu den größten Anbietern. In der Schweiz und in Österreich sollen nun über www.musicload.ch respektive www.musicload.at "vor allem mit lokalem Content, hoher Angebotsqualität und neuen Angeboten wie der Flatrate 'Musicload Nonstop' Kunden" gewonnen werden. Die Musikredaktion in Darmstadt halte dazu engen Kontakt zu Musikexperten in beiden Ländern.

Der Download eines Songs kostet in Österreich und Deutschland zwischen 0,79 Euro und 1,99 Euro, in der Schweiz zwischen 1,00 Schweizer Franken und 2,95 Schweizer Franken. Das Abonnement Musicload Nonstop steht den österreichischen und deutschen Kunden für 8,95 Euro im Monat zur Verfügung, die Schweizer zahlen 12,95 Schweizer Franken. Die Top 25 der Albumcharts gibt es ab 7,95 Euro, in der Schweiz sind es 10,95 Schweizer Franken.


eye home zur Startseite
Youssarian 06. Jul 2008

Dem kann man dadurch abhelfen, indem wir Bayern an Österreich abtreten. Dann ist...

Youssarian 06. Jul 2008

Musicload & Co. eignen sich m.E. bisher nur dafür, um Einzelstücke zu kaufen. Vom DRM...

Youssarian 03. Jul 2008

Macht er auch nicht, weder jener Joachim Franz, noch der tatsächlich gemeinte, den Du...

Youssarian 03. Jul 2008

Bei den MP3s sollte es gehen, bei dem DRM-Zeugs wohl nicht.

doppelblubb 03. Jul 2008

Jetzt kommen endlich auch Schweizer und Österreicher in den Genuss von völlig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    robinx999 | 07:26

  2. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    AllDayPiano | 07:23

  3. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19

  4. Re: Kurz: kann ein Pad nicht ersetzen

    cruse | 07:17

  5. Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    AllDayPiano | 07:11


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel