Abo
  • Services:

Musicload startet in Österreich und der Schweiz

Eigene Portale für deutschsprachige Länder

Der Musik- und Hörbuch-Onlineshop Musicload kann nun auch in Österreich und der Schweiz genutzt werden. Musicload-Vizechef Joachim Franz lässt sich deswegen vor Freude sogar zu dem alles andere als wahren Satz "Der digitale Medienmarkt kennt keine physischen Grenzen" hinreißen.

Artikel veröffentlicht am ,

Genau das Gegenteil ist der Fall - in der digitalen Welt pochen Film- und Musikindustrie noch viel mehr darauf, die Märkte aus lizenzpolitischen und lizenzrechtlichen Gründen voneinander abzuschotten. Das Resultat ist eine striktere Trennung der Märkte, so dass eben nicht einfach ein Musikstück oder ein Film aus Onlineshops anderer Länder erworben werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Sauer GmbH, Stipshausen

Der Kunde wird oft schon an der Startseite eines ausländischen Diensten abgewiesen oder findet in unterschiedlichen Länderversionen desselben Downloadanbieters unterschiedliche Inhalte. Dazu kommt noch, dass im DRM-Korsett steckende Musik oder Videos nur von begrenzter Haltbarkeit sind - sobald der DRM-Server abgeschaltet ist, kann der Kunde seine gekaufte Musik nicht mehr anhören.

Die Telekom-Tochter Musicload ist aber immerhin einer der Anbieter, die einen Teil des Angebots auch im frei verwendbaren MP3-Format anbieten. Das Musicload-Angebot besteht aus rund drei Millionen Songs, 1.500 Hörbüchern und verschiedenen Musikvideos (im WMV-Format). Der Großteil der Musik liegt zwar im WMA-Format mit DRM-Korsett vor, fast eine Million Titel gibt es jedoch - abhängig vom Musiklabel - in hoher Qualität (256 KBit/s) auch als MP3.

In Deutschland hat Musicload nach eigenen Angaben über drei Millionen registrierte Kunden und zählt sich zu den größten Anbietern. In der Schweiz und in Österreich sollen nun über www.musicload.ch respektive www.musicload.at "vor allem mit lokalem Content, hoher Angebotsqualität und neuen Angeboten wie der Flatrate 'Musicload Nonstop' Kunden" gewonnen werden. Die Musikredaktion in Darmstadt halte dazu engen Kontakt zu Musikexperten in beiden Ländern.

Der Download eines Songs kostet in Österreich und Deutschland zwischen 0,79 Euro und 1,99 Euro, in der Schweiz zwischen 1,00 Schweizer Franken und 2,95 Schweizer Franken. Das Abonnement Musicload Nonstop steht den österreichischen und deutschen Kunden für 8,95 Euro im Monat zur Verfügung, die Schweizer zahlen 12,95 Schweizer Franken. Die Top 25 der Albumcharts gibt es ab 7,95 Euro, in der Schweiz sind es 10,95 Schweizer Franken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Youssarian 06. Jul 2008

Dem kann man dadurch abhelfen, indem wir Bayern an Österreich abtreten. Dann ist...

Youssarian 06. Jul 2008

Musicload & Co. eignen sich m.E. bisher nur dafür, um Einzelstücke zu kaufen. Vom DRM...

Youssarian 03. Jul 2008

Macht er auch nicht, weder jener Joachim Franz, noch der tatsächlich gemeinte, den Du...

Youssarian 03. Jul 2008

Bei den MP3s sollte es gehen, bei dem DRM-Zeugs wohl nicht.

doppelblubb 03. Jul 2008

Jetzt kommen endlich auch Schweizer und Österreicher in den Genuss von völlig...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /