Neue Sicherheitsfunktionen für Internet Explorer 8

Neuer Internet Explorer erhält Malware-Filter und verbesserten Phishing-Schutz

Über gleich drei verschiedene Blogeinträge hat Microsoft Neues zur geplanten Beta 2 des Internet Explorer 8 enthüllt. So soll die nächste Vorabversion des Browsers verbesserte Sicherheitsfunktionen erhalten. Damit sollen Anwender besser vor Angriffen aus dem Internet geschützt werden. Erstmals wird es auch einen Malware-Filter für den Internet Explorer geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der überarbeitete Phishing-Filter trägt die Bezeichnung SmartScreen-Filter und soll eine verbesserte Bedienoberfläche erhalten. Zudem wurde die Erkennung beschleunigt und neue heuristische Erkennungsmethoden versprechen bessere Treffer, heißt es aus Redmond. Als weitere Verbesserung gibt es eine verbesserte Group-Policy-Unterstützung und es wird vor Webseiten gewarnt, auf denen sich Malware befindet. Schutzmaßnahmen gegen Malware-Seiten finden sich auch in Firefox 3 und Opera 9.5.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Wird eine potenzielle Phishing-Seite aufgerufen, warnt der Internet Explorer 8 vor dem Zugriff darauf und erlaubt bequem den Besuch der Webseite, die der Nutzer eigentlich aufrufen wollte. Entscheidet sich der Nutzer dennoch, die Phishing-Seite zu öffnen, färbt der Browser die Adresszeile rot ein, um permanent auf die drohende Gefahr hinzuweisen. Generell können Nutzer verdächtige Seiten melden oder vermeintliche Phishing-Seiten als ungefährlich melden.

Mit dem Internet Explorer 8 sollen Cross-Site-Scripting-Angriffe erschwert werden, über die vertrauliche Daten ausspioniert werden können. Neben Cookies gehören dazu auch Möglichkeiten, Tasteneingaben zu protokollieren und so an Kennwörter und Passwörter zu gelangen. Als weiteres Angriffsszenario könnten Angreifer darüber etwa auf E-Mails oder Kalendereinträge zugreifen, wenn entsprechende Webdienste im Browser verwendet werden.

Derartige Angriffe sollen durch einen sogenannten XSS-Filter verhindert werden, der mit der Beta 2 Einzug in den Internet Explorer 8 halten wird. Im Unterschied zum Phishing-Filter bemerkt der Anwender davon aber nichts, weil alle Cross-Site-Scripting-Attacken pauschal blockiert und nicht ausgeführt werden, verspricht Microsoft. Wollen Webseitenbetreiber diesen Filter umgehen, können sie dies erreichen, indem sie "X-XSS-Protection: 0" in den HTTP-Header integrieren.

Die Beta 2 des Internet Explorer 8 wird im August 2008 erwartet. Welche weiteren Neuerungen die neue Vorabversion des kommenden Microsoft-Browsers bringen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonym 01. Mär 2010

Ich trau es ihnen ja glatt zu. Der Parameter deaktiviert aber nur den XSS Schutz ;)

Basileus 15. Jul 2008

Titel sollte natürlich IE7 = FF2 heissen^^

Stereoide 04. Jul 2008

Ich weiß jetzt nicht, in wie weit das bei Vista noch zutrifft, aber mindestens bei XP...

Duden 04. Jul 2008

Wie wär's mal mit Groß-/Kleinschreibung? Du brauchst das auch nicht persönlich nehmen...

Älän Karr 04. Jul 2008

Wenn Windows noch bootet nachdem sich die Farbe vom Resetknopf geändert hat ... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /