Müssen TK-Anbieter Überwachungstechnik selbst bezahlen?

Gericht: Einrichtung von Überwachungstechnik ohne Entschädigung nicht rechtens

Die Bundesregierung hat in den letzen Jahren umfassende Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation beschlossen. Für die Bereitstellung der entsprechenden Infrastruktur müssen die Telekommunikationsanbieter sorgen. Für die Finanzierung auch. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht darin jedoch eine Verletzung des Grundgesetzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass ein Unternehmen der Privatwirtschaft für die Kosten "der genuin hoheitlichen Aufgabe der Überwachung von Telekommunikation im Rahmen der Strafverfolgung" aufkommen solle, hält das Gericht "für einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte der Klägerin auf freie Berufsausübung" sowie "auf Eigentum am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb". Im Gegenteil seien Telekommunikationsanbieter laut Grundgesetz dazu verpflichtet, "die Telekommunikation ihrer Kunden vertraulich und abhörsicher zu gestalten".

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Damit seien, resümierte das Gericht, "einzelne Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes" nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Gericht hat deshalb am 2. Juli 2008 das Verfahren ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt (VG 27 A 3.07, Beschluss vom 02.07.2007).

Konkret geht es um eine Klage eines deutschen Telekommunikationsanbieters gegen die 2005 novellierte Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV). Diese verpflichtet die Telekommunikationsanbieter, auf eigene Kosten die Infrastruktur für die Überwachung von Auslandstelefonaten einzurichten. Das Tochterunternehmen eines britischen Telekommunikationsanbieters hatte gegen diese Verpflichtung mit der Begründung geklagt, das Geld nicht aufbringen zu können.

Der Verfahren wirft auch Fragen zur Vorratsdatenspeicherung auf. "Der Fall der Einführung der Vorratsdatenspeicherung liegt sehr ähnlich", sagt Oliver Süme, Vorstand Recht und Regulierung des Branchenverbandes eco. Auch hier sollen die Provider weitgehend auf eigene Kosten für die Infrastruktur für die Speicherung der Verkehrsdaten sorgen. Süme spricht von mehreren hundert Millionen Euro.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Diese Technik dient ganz allein staatlichen Interessen, und eine Entschädigung der Anschaffungs- und Betriebskosten ist bislang nicht vorgesehen. Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten ein großes Problem, wenn nicht gar existenzbedrohend", so Süme weiter. Er rief deshalb die Bundesregierung dazu auf, für einen angemessenen finanziellen Ausgleich zu sorgen, wenn sie die Vorratsdatenspeicherung "wegen fehlender Entschädigungsregeln nicht riskieren" wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 04. Jul 2008

Danke Ledalolas. Ich war echt am überlegen erst warum und wieso er überhaupt auf...

Überwachungsziel 04. Jul 2008

"Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten...

Der Kaiser 04. Jul 2008

Wer das liest ist anders.

nicoledos 03. Jul 2008

Bezahlen muss der Kunde so oder so. Nur war es schon eine Sauerei die Abhörtechnik von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /