Abo
  • Services:
Anzeige

Müssen TK-Anbieter Überwachungstechnik selbst bezahlen?

Gericht: Einrichtung von Überwachungstechnik ohne Entschädigung nicht rechtens

Die Bundesregierung hat in den letzen Jahren umfassende Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation beschlossen. Für die Bereitstellung der entsprechenden Infrastruktur müssen die Telekommunikationsanbieter sorgen. Für die Finanzierung auch. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht darin jedoch eine Verletzung des Grundgesetzes.

Dass ein Unternehmen der Privatwirtschaft für die Kosten "der genuin hoheitlichen Aufgabe der Überwachung von Telekommunikation im Rahmen der Strafverfolgung" aufkommen solle, hält das Gericht "für einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte der Klägerin auf freie Berufsausübung" sowie "auf Eigentum am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb". Im Gegenteil seien Telekommunikationsanbieter laut Grundgesetz dazu verpflichtet, "die Telekommunikation ihrer Kunden vertraulich und abhörsicher zu gestalten".

Anzeige

Damit seien, resümierte das Gericht, "einzelne Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes" nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Gericht hat deshalb am 2. Juli 2008 das Verfahren ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt (VG 27 A 3.07, Beschluss vom 02.07.2007).

Konkret geht es um eine Klage eines deutschen Telekommunikationsanbieters gegen die 2005 novellierte Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV). Diese verpflichtet die Telekommunikationsanbieter, auf eigene Kosten die Infrastruktur für die Überwachung von Auslandstelefonaten einzurichten. Das Tochterunternehmen eines britischen Telekommunikationsanbieters hatte gegen diese Verpflichtung mit der Begründung geklagt, das Geld nicht aufbringen zu können.

Der Verfahren wirft auch Fragen zur Vorratsdatenspeicherung auf. "Der Fall der Einführung der Vorratsdatenspeicherung liegt sehr ähnlich", sagt Oliver Süme, Vorstand Recht und Regulierung des Branchenverbandes eco. Auch hier sollen die Provider weitgehend auf eigene Kosten für die Infrastruktur für die Speicherung der Verkehrsdaten sorgen. Süme spricht von mehreren hundert Millionen Euro.

"Diese Technik dient ganz allein staatlichen Interessen, und eine Entschädigung der Anschaffungs- und Betriebskosten ist bislang nicht vorgesehen. Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten ein großes Problem, wenn nicht gar existenzbedrohend", so Süme weiter. Er rief deshalb die Bundesregierung dazu auf, für einen angemessenen finanziellen Ausgleich zu sorgen, wenn sie die Vorratsdatenspeicherung "wegen fehlender Entschädigungsregeln nicht riskieren" wolle.


eye home zur Startseite
Jakelandiar 04. Jul 2008

Danke Ledalolas. Ich war echt am überlegen erst warum und wieso er überhaupt auf...

Überwachungsziel 04. Jul 2008

"Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten...

Der Kaiser 04. Jul 2008

Wer das liest ist anders.

nicoledos 03. Jul 2008

Bezahlen muss der Kunde so oder so. Nur war es schon eine Sauerei die Abhörtechnik von...

Flying Circus 03. Jul 2008

Nicht nur. Mit dem Personalausweis kannst Du Dich ausweisen, wenn Du z.B. mal wieder in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:08

  2. Re: naming der sockel

    Dadie | 16:07

  3. Re: Ist doch bei Intel nichts neues

    honna1612 | 16:06

  4. Re: Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so...

    Paule | 16:05

  5. Das hätte schon vor 2 Jahren passieren sollen...

    honna1612 | 16:05


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel