Abo
  • IT-Karriere:

Müssen TK-Anbieter Überwachungstechnik selbst bezahlen?

Gericht: Einrichtung von Überwachungstechnik ohne Entschädigung nicht rechtens

Die Bundesregierung hat in den letzen Jahren umfassende Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation beschlossen. Für die Bereitstellung der entsprechenden Infrastruktur müssen die Telekommunikationsanbieter sorgen. Für die Finanzierung auch. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht darin jedoch eine Verletzung des Grundgesetzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass ein Unternehmen der Privatwirtschaft für die Kosten "der genuin hoheitlichen Aufgabe der Überwachung von Telekommunikation im Rahmen der Strafverfolgung" aufkommen solle, hält das Gericht "für einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte der Klägerin auf freie Berufsausübung" sowie "auf Eigentum am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb". Im Gegenteil seien Telekommunikationsanbieter laut Grundgesetz dazu verpflichtet, "die Telekommunikation ihrer Kunden vertraulich und abhörsicher zu gestalten".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Damit seien, resümierte das Gericht, "einzelne Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes" nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Gericht hat deshalb am 2. Juli 2008 das Verfahren ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt (VG 27 A 3.07, Beschluss vom 02.07.2007).

Konkret geht es um eine Klage eines deutschen Telekommunikationsanbieters gegen die 2005 novellierte Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV). Diese verpflichtet die Telekommunikationsanbieter, auf eigene Kosten die Infrastruktur für die Überwachung von Auslandstelefonaten einzurichten. Das Tochterunternehmen eines britischen Telekommunikationsanbieters hatte gegen diese Verpflichtung mit der Begründung geklagt, das Geld nicht aufbringen zu können.

Der Verfahren wirft auch Fragen zur Vorratsdatenspeicherung auf. "Der Fall der Einführung der Vorratsdatenspeicherung liegt sehr ähnlich", sagt Oliver Süme, Vorstand Recht und Regulierung des Branchenverbandes eco. Auch hier sollen die Provider weitgehend auf eigene Kosten für die Infrastruktur für die Speicherung der Verkehrsdaten sorgen. Süme spricht von mehreren hundert Millionen Euro.

"Diese Technik dient ganz allein staatlichen Interessen, und eine Entschädigung der Anschaffungs- und Betriebskosten ist bislang nicht vorgesehen. Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten ein großes Problem, wenn nicht gar existenzbedrohend", so Süme weiter. Er rief deshalb die Bundesregierung dazu auf, für einen angemessenen finanziellen Ausgleich zu sorgen, wenn sie die Vorratsdatenspeicherung "wegen fehlender Entschädigungsregeln nicht riskieren" wolle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,00€ (Bestpreis!)

Jakelandiar 04. Jul 2008

Danke Ledalolas. Ich war echt am überlegen erst warum und wieso er überhaupt auf...

Überwachungsziel 04. Jul 2008

"Für viele tausend vor allem kleinere Anbieter der Internetwirtschaft sind diese Kosten...

Der Kaiser 04. Jul 2008

Wer das liest ist anders.

nicoledos 03. Jul 2008

Bezahlen muss der Kunde so oder so. Nur war es schon eine Sauerei die Abhörtechnik von...

Flying Circus 03. Jul 2008

Nicht nur. Mit dem Personalausweis kannst Du Dich ausweisen, wenn Du z.B. mal wieder in...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /