• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Aldis Medion Akoya Mini E1210 - nahe am Subnotebook

Erstes Netbook mit Atom-CPU im Test

Schon lange wurde nicht mehr über einen Aldi-PC im Vorfeld so aufgeregt diskutiert. Ab sofort wird das erste Mini-Notebook mit Intels Atom-Prozessor in Deutschland verkauft. Originalhersteller MSI und Medion haben sich für eine Kreuzung aus Mini-Rechner und Subnotebook entschieden, bei der der Benutzer fast keine Kompromisse mehr eingehen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn selbst die Tageszeitung Welt die Überschrift wählt "Aldi plant genialen Notebook-Coup", ist das viel strapazierte Wort "Hype" wohl angebracht. Dabei ist die von Intel so getaufte Gerätekategorie "Netbook" in Deutschland noch nicht einmal sechs Monate auf dem Markt. Asus liefert seinen "Eee-PC 701" erst seit Januar 2008 aus, und schon vor kurzem kam der Nachfolger Eee-PC 900 auf den Markt.

Medion Akoya Mini E1210
Medion Akoya Mini E1210
Dass ausgerechnet der Discounter Aldi so schnell auf den Trend aufspringt, liegt nicht nur an der Begeisterung für die kleinen, abgespeckten Mini-Notebooks. Die Marktforscher von IDC schreiben in einer Analyse des deutschen PC-Marktes vom Juli 2008: "Ultramobile PCs werden im Jahr 2008 dank günstigerer Preise der auf das Internet ausgerichteten Geräte populärer werden."

Die Netbooks sind also auch bei den großen Anbietern und Analysten als neues Marktsegment anerkannt. Sie sollen ausgewachsene Notebooks nicht ersetzen und sind vor allem für Privatanwender gedacht - und genau auf diese Zielgruppe sind Aldi-PCs in der Regel zugeschnitten. Zudem gab es bei Aldi noch nie ein Notebook für 399 Euro - auch wenn Standardmobilrechner mit 15,4-Zoll-Display inzwischen von vielen Herstellern zu diesem Preis angeboten werden.

Diese Rechner, die mit größeren Festplatten, schnelleren Prozessoren und DVD-Brennern zwar besser ausgestattet sind, wiegen jedoch mindestens das Doppelte der 1.135 Gramm des "Medion Akoya Mini E1210" und sind deutlich größer. Mit "Klein, leicht, stylisch" bewirbt Aldi-Süd folglich auch sein erstes Mini-Notebook. Dieser Slogan findet sich jedoch nicht im Flyer von Aldi-Nord.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Wir testen ein von Medion zur Verfügung gestelltes Gerät in weißer Farbe. Bei Aldi werden ab 3. Juli 2008 nur die Farben Schwarz und Silber angeboten, MSI will das bauähnliche "MSI Wind U100" im August auch in Weiß und Pink verkaufen.


Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Aldis Medion Akoya Mini E1210 - nahe am Subnotebook 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pool 07. Jul 2008

aber besser als PAL. Außerdem kann man ja höhere Auflösungen auf einen externen Monitor...

Oleole 07. Jul 2008

Einfach Ubuntu 7.10 image mit "Unetbootin" auf einen USB-Stick - Danach im Installierten...

Ramelses 07. Jul 2008

Das war der totale Reinfall... etwas mehr als 1,5 Stzd. Laufzeit für ein Gerät dessen...

Peter Schneider 06. Jul 2008

Das Netzteil meines regulären Modells (Das 4. von 7 oder 8 in Berliner Filiale und dort 8...

lalalallaa 06. Jul 2008

Der Herr Aldi hat genug Geld um sich ein Mac Book Air mit SSD zu kaufen. 48 Karat...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /