Abo
  • Services:

Test: Aldis Medion Akoya Mini E1210 - nahe am Subnotebook

Konstruktion

Bei den meisten Notebooks bestimmt die Größe des Displays den Formfaktor - beim Medion-Mini ist es jedoch die Tastatur. Sie nutzt bis auf einen 1,5 Millimeter breiten Rahmen die gesamte Gehäusebreite. MSI hat sich beim Design des Gerätes für Tasten mit 17,5 Millimetern Breite entschieden. Das entspricht den meisten Subnotebooks, von diesen hat das Akoya aber auch die Eigenheit geerbt, dass die Tasten für Satzzeichen mit 9 Millimetern sehr schmal gehalten sind. Bis auf diesen Umstand kommen Zehn-Finger-Schreiber mit der Tastatur aber auf Anhieb sehr gut zurecht.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Dataport, Rostock

Tastatur 1:1 bei 96 dpi (nach Klick)
Tastatur 1:1 bei 96 dpi (nach Klick)
Die Tasten verfügen über einen klaren und festen Druckpunkt, die Aufhängungen des gesamten Eingabegeräts sind stabil, so dass sich die Oberseite des Notebooks auch bei harten Anschlägen kaum durchbiegt. Das Touchpad liegt praxisgerecht vor der Mitte der Leertaste, nicht wie bei anderen Mini-Notebooks in der Mitte des Gehäuses. Der Mausersatz ist jedoch mit 5 x 2,8 Zentimetern sehr klein ausgefallen. Noch mehr stören die Maustasten. Sie sind wie schon beim Eee-PC 701 auf einer Wippe angebracht, die zudem aber auch noch sehr schmal und glatt ist.

Eee PC 701 auf Medion-Mini
Eee PC 701 auf Medion-Mini
Das entspiegelte 10,2-Zoll-Display ist mit einem seitlich 1,7 und oben 2,3 Zentimeter breiten Rahmen eingefasst. Das trägt dazu bei, dass sich der Deckel des Netbooks auch bei sanfter Gewalteinwirkung kaum verwindet. Zusammen mit der leicht aufgerauten Oberfläche des Kunststoffs und der Verarbeitung mit exakten Spaltmassen trägt das zu einem hochwertigen Eindruck des Geräts bei. Wie ein Billignotebook fühlt sich das E1210 keineswegs an. Es leidet jedoch an der schon bei anderen Netbooks beobachteten Po-Lastigkeit, die hier noch stärker ausgeprägt ist, da die Scharniere des Displays an der Rückseite und nicht oben eingelassen sind. Klappt man den Deckel so weit wie möglich auf, steht der Rechner gerade noch stabil.

Großer Luftauslass
Großer Luftauslass
Die Anschlüsse beschränken sich auf das bei Netbooks übliche Minimum: Links sitzen zwei USB-2.0-Ports, der Anschluss für ein Netzteil und - bisher selten in dieser Kategorie - eine Buchse für ein Kensington-Lock zum Diebstahlschutz. Der Luftauslass ist für den 2,5-Watt-Prozessor sehr großzügig dimensioniert, was aber zur Geräuscharmut durch weniger Verwirbelungen beiträgt. Der Lüfter springt nur unter hoher Last der CPU an, tut das dann aber sofort, ist aber dennoch nur in sehr stillen Umgebungen überhaupt wahrnehmbar. Er ist, zumindest bei unserem neuen Testgerät, frei von Vibrationen.

 Test: Aldis Medion Akoya Mini E1210 - nahe am SubnotebookTest: Aldis Medion Akoya Mini E1210 - nahe am Subnotebook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

pool 07. Jul 2008

aber besser als PAL. Außerdem kann man ja höhere Auflösungen auf einen externen Monitor...

Oleole 07. Jul 2008

Einfach Ubuntu 7.10 image mit "Unetbootin" auf einen USB-Stick - Danach im Installierten...

Ramelses 07. Jul 2008

Das war der totale Reinfall... etwas mehr als 1,5 Stzd. Laufzeit für ein Gerät dessen...

Peter Schneider 06. Jul 2008

Das Netzteil meines regulären Modells (Das 4. von 7 oder 8 in Berliner Filiale und dort 8...

lalalallaa 06. Jul 2008

Der Herr Aldi hat genug Geld um sich ein Mac Book Air mit SSD zu kaufen. 48 Karat...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /