Abo
  • Services:

EU setzt sich für Barrierefreiheit ein

EU-Kommissarin Reding will Internetseiten nutzerfreundlicher machen

Die Mehrzahl der Websites in Europa ist weder nutzerfreundlich noch barrierefrei, kritisiert Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. Für Menschen mit Behinderung sei es oft schwer, Websites zu besuchen, weil etwa die Schrift zu klein und schlecht lesbar sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Reding hat eine öffentliche Konsultation zum Thema Nutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit gestartet. Bis 27. August 2008 sind die Betreiber von Internetangeboten in Europa, allen voran die öffentlichen Verwaltungen, aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Ziel ist herauszufinden, was die EU-Mitglieder tun können, um das Internet besser zugänglich zu machen. Informationen zu der Konsultation stellt die Kommission auf einer eigenen Website bereit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

"Für viele Bürger in Europa ist der Zugang zum Internet zwar wichtig, doch sie können es aufgrund von Behinderungen einfach nicht nutzen. So lange das Web nicht für alle Menschen wirklich leicht zugänglich ist, gehen die Vorteile des Internets noch an vielen Menschen vorbei", sagte die EU-Kommissarin.

Häufig reichten schon einfache Maßnahmen wie etwa eine größere Schrift, die Bereitstellung von Texten auf einer Seite als Audiodatei oder die Navigation per Tastatur aus, um Nutzern den Zugang zu Internetseiten zu ermöglichen.

"Je mehr Menschen das Internet nutzen, desto besser für die europäische Wirtschaft und die Onlineinhalte", betonte Reding. "Ich fordere die Internetbranche und die öffentlichen Verwaltungen dazu auf, sich noch mehr dafür einzusetzen, dass das Internet für alle leichter zugänglich ist. Die Verantwortlichen sollten sich klarmachen, dass sie wahrscheinlich in wenigen Jahren selbst zu denjenigen gehören werden, denen es Probleme bereitet, am Bildschirm zu lesen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

MJ-XII 04. Jul 2008

Bevor du hier Diskriminierung und Unkenntnis brüllst, lies erst mal den Artikel. Dass...

foo 03. Jul 2008

Das ist überhaupt nicht Operas/Firefox'/Internet Explorers etc. Fehler, sondern schlicht...

foo 03. Jul 2008

Blinde haben eher keine Probleme mit zu kleiner Schrift ...

Ankela Mergel 03. Jul 2008

...ist nunmal der IT-Bereich

Die Barriere 03. Jul 2008

Juhuu, endlich bekommen wir eine gesetzlich verordnete Barrierefreiheit im Internet...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /