Abo
  • Services:

T-Mobile hat Push-to-Talk eingestellt

Service über Systemanbieter Talk IP für Geschäftskunden weiter nutzbar

T-Mobile hat den Walkie-Talkie-ähnlichen Dienst Push-to-Talk zum 1. Juli 2008 eingestellt. Damit konnte der Anwender per Knopfdruck ein Gespräch aufbauen, ohne dass er eine Telefonnummer wählen musste. Wer Push-to-Talk weiterhin nutzen möchte, muss sich an den Systempartner Talk IP wenden. Das gilt aber nur für Geschäftskunden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Im November 2004 hatte T-Mobile Push-to-Talk in Deutschland eingeführt. Doch anfangs gab es keine Mobiltelefonauswahl für diesen Service - nur das Nokia 5410 unterstützte den Dienst. Und wer sich für das Nokia-Modell begeistern konnte, wurde enttäuscht: Anfangs lief der Dienst überhaupt nicht oder war nur unter größten Mühen zum Laufen zu bringen. Eine einfache Konfiguration per SMS bot T-Mobile seinen Kunden nicht an.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Auch die Tarifstruktur verhinderte den Erfolg von Push-to-Talk (PTT). Zwar sollte der Service zunächst ein halbes Jahr lang kostenlos getestet werden können. Ab Mai 2005 wollte T-Mobile dann den Versand der Sprachnachrichten in Form von Tages- oder Monatspauschalen abrechnen. Im Inland kostete die Nutzung des Dienstes 1 Euro pro Tag oder 18 Euro im Monat - egal wie viele Nachrichten versendet wurden. Das empfanden viele als zu teuer. Daher gab es auch nicht die von T-Mobile erhofften Einnahmen.

Der Bonner Telekommunikationskonzern nannte Golem.de einen anderen Grund für das Scheitern: Bei Push-to-Talk wird das Gespräch sofort durchgestellt, damit platze ein Gesprächspartner schon mal in eine Besprechung, die Privatsphäre sei damit gestört. Aus diesem Grunde hätten die Kunden auf Push-to-Talk verzichtet. Dass man den PTT-Dienst für solche Situation auch abschalten kann, ließ T-Mobile unerwähnt.

Während Privatkunden den Dienst in Zukunft nicht mehr nutzen können, läuft das Angebot für Geschäftskunden über Talk IP weiter. Insgesamt hat der Systempartner etwa 1.000 T-Mobile-Kunden übernommen. Der Anbieter verlangt 8,50 Euro pro Gerät und Monat, um die Sprachverbindung über die Talk-IP-Server bereitzustellen.

Vorteil der neuen Lösung: Es muss keine Software auf das Mobiltelefon geladen werden, es soll nur eine Konfigurations-SMS nötig sein, um den Dienst zu starten. Unterstützt werden nur die Symbian-Smartphones der Nokia-Serien N und E sowie alle Windows-Mobile-Smartphones. Der Push-to-Talk-Dienst von Talk IP soll zudem mit PCs und Laptops funktionieren.

Die Reichweite der Geräte ist dabei nicht beschränkt, der Dienst funktioniert über die Datenkanäle von T-Mobile, über LAN oder WLAN. Talk IP bietet den Dienst auch Vodafone-Kunden an, dann läuft der Verkehr statt über das T-Mobile-Netz über die Vodafone-Datenkanäle. E-Plus und O2 werden derzeit nicht unterstützt, mit der Begründung, die Abdeckung der Netze sei ungenügend. Derzeit ist Talk IP allerdings nach eigener Aussage mit E-Plus in Verhandlung, den Dienst wenigstens in einigen Städten anzubieten.

Der Dienst von Talk IP soll keine Sprachverzögerungen mit sich bringen, wie es bei dem T-Mobile-Dienst der Fall war. Zudem ist die Größe der Benutzergruppe unbegrenzt. T-Mobile hat nur bis zu 20 Teilnehmer erlaubt. Außerdem kann Talk IP die GPS-Signale von Mobiltelefonen mit GPS-Empfänger auslesen und das Gerät auf 5 Meter genau orten. Derzeit nutzen vor allem die Polizeidienststellen in ganz Deutschland, Rettungsdienste, Taxiunternehmen und Energieversorger den PTT-Dienst von Talk IP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

kwaldi 15. Okt 2008

ich denke es gibt einen sehr großen Bedarf für PTT. Alle, die einen Bündelfunk oder...

anonymer Troll 06. Sep 2008

[...] Ist zwar ein alter Thread, aber immer noch gut zu finden, daher möchte ich das...

SPHolzi 07. Jul 2008

Na ja - ein paarmal wars ganz nützlich, hab das bei Veranstaltungen gern als Walkie...

exothermal 03. Jul 2008

Bin ich der Einzige, dem es irgendwie dämlich vorkommt, dass man den Dienst mit so einer...

meta 03. Jul 2008

T-Mobile hat ja schon immer allergisch auf die Nutzung des Datenkanals für VoIP reagiert...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /