Spieletest: X-Plane 9 jagt Microsofts Flight Simulator

X-Plane 9
X-Plane 9
Bei den Ladezeiten hat X-Plane die Nase vorn. Vieles kommt ohne oder nur mit sehr kurzen Ladezeiten aus. So kann mit den Tasten L und K während des Flugs der Sonnenstand geändert werden. Sobald die Sonne sich dem Horizont nähert, wechselt in Gebäuden die Beleuchtung, schalten Autos ihre Scheinwerfer an und Flughäfen werden an ihrem eigenen Lichtspiel erkennbar. Auch das Wetter lässt sich schnell ändern und der Blick auf die Karte wird nur durch eine kurze Ladezeit unterbrochen.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

X-Plane 9
X-Plane 9
Bei genauerem Hinsehen finden sich in X-Plane viele interessante Details. Eins davon ist das Zusammenschalten von mehreren Rechnern: Wer sich mehrere Lizenzen von X-Plane gönnt und mehrere Rechner zur Verfügung hat, kann sie zusammenschalten. Während des Tests hat Golem.de ein Notebook für die Anzeige der Karte benutzt, während auf dem Hauptrechner geflogen wurde. Das funktionierte sogar plattformübergreifend und drahtlos über das WLAN. Das eingesetzte MacBook hatte während des Tests in Großstädten seine Mühe mit dem Windows-Hauptrechner Schritt zu halten, da die Grafikeinstellungen des Hauptrechners zum Teil übernommen wurden. Nach dem Umschalten auf die Kartenansicht lief das Spiel aber halbwegs flüssig.

X-Plane ist für MacOS X, Linux und Windows-PCs erhältlich. Die Datenträger beinhalten alle drei Versionen und kosten etwa 60 Euro. Wer bereits X-Plane 8 gekauft hat oder zur Konkurrenz in Form von Microsofts Flight Simulator X gegriffen hat, bekommt das Spiel gegen Kaufnachweis bei Application Systems Heidelberg für 40 Euro.

Fazit:
X-Plane 9 ist ein Simulator, in den man sich einarbeiten muss. Er fängt erst mit der Zeit an, Spaß zu machen. Sind die ersten Hürden genommen, zeigen sich die Stärken. Besonders gut gefällt die schnelle Grafik, die detaillierten Landschaften und die Plattformunabhängigkeit. Nicht so gut gefällt die Ruhe in der Luft und am Boden und dass es kaum Sichtflugobjekte gibt, an denen sich der Pilot orientieren kann. Das gilt insbesondere für Spieler, die gerne in Europa fliegen. Ein paar mehr Missionen würden X-Plane ebenfalls nicht schaden und den schwierigen Einstieg erleichtern. Wer den Flight Simulator X nicht kennt, wird das aber nicht unbedingt vermissen. Wer ihn kennt, erfreut sich an einem Spiel mit weniger Fehlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: X-Plane 9 jagt Microsofts Flight SimulatorSpieletest: X-Plane 9 jagt Microsofts Flight Simulator 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Tester01 01. Feb 2009

Habe mir X-Plane 9 gekauft (leider) Das was ich nach der Installation vorgefunden habe...

AxlD 07. Jul 2008

Danke für deinen Hinweis, dass es sich sich um X-Plane um einen Simulator handelt. Ist...

Zebulon 06. Jul 2008

Die Disqualifikation als Vorurteil, als -> vorab <- wertendes Urteil ("Wikipedia") also...

Stonki 06. Jul 2008

Hallo, kann mir jemand diese Aussage einmal genauer erklären bzw. durch einige Links mehr...

Pilotenherz 06. Jul 2008

sind Terroranschlagsübungen auf Bohrinseln, Flughäfen, Wahrzeichen. :) Ist das legal?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /