Abo
  • Services:

Remote Desktop Client 2: Windows mit Macs fernsteuern

Version für MacOS X kostenlos erhältlich

Nach mehreren Betas hat Microsoft kürzlich die fertige Version 2 vom Remote Desktop Connection Client für MacOS X veröffentlicht. Mit dem Programm lässt sich auch das neue Windows Vista direkt vom Mac aus fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Remote Desktop Connection Client 2 von der Mac Business Unit von Microsoft erlaubt es auch Nutzern von Apples Rechnern, sich von MacOS X aus mit einem Windows-Rechner zu verbinden und diese fernzusteuern.

Remote Desktop Connection Client for Mac 2
Remote Desktop Connection Client for Mac 2
Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Stuttgart

Mit der Software lassen sich die beiden Serverversionen 2003 und 2008 von Windows fernsteuern. Außerdem sind auch Windows XP Professional und die Media Center Edition fernsteuerbar. Für Windows Vista gilt das in den Versionen Enterprise, Business und Ultimate.

Der Remote Desktop Client steht als Universal Binary für PowerPC- und Intel-basierte Macs auf der Downloadseite von Microsoft zur Verfügung. Als Voraussetzung für den Betrieb der kostenlosen Software muss auf dem Macintosh-Rechner mindestens MacOS 10.4.9 alias Tiger oder 10.5 alias Leopard installiert sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Granatapfel 10. Jul 2009

und sogar gratis: http://iRdesktop.com/

Hugo 04. Jul 2008

Schlimmer, es gab auch schon vorher ein Remote-Desktop-Client von Microsoft für den...

Hugo 03. Jul 2008

Jein, die Remoteunterstützung geht immer, aber der Remotedesktop geht nicht bei Home...

Streuner 03. Jul 2008

Das ist dann wieder etwas Overkill.

irgendeiner 03. Jul 2008

Hmm, im Arbeitsumfeld arbeite ich ja leider auch mit Windows; aber wenigstens setzen wir...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /