Abo
  • IT-Karriere:

Remote Desktop Client 2: Windows mit Macs fernsteuern

Version für MacOS X kostenlos erhältlich

Nach mehreren Betas hat Microsoft kürzlich die fertige Version 2 vom Remote Desktop Connection Client für MacOS X veröffentlicht. Mit dem Programm lässt sich auch das neue Windows Vista direkt vom Mac aus fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Remote Desktop Connection Client 2 von der Mac Business Unit von Microsoft erlaubt es auch Nutzern von Apples Rechnern, sich von MacOS X aus mit einem Windows-Rechner zu verbinden und diese fernzusteuern.

Remote Desktop Connection Client for Mac 2
Remote Desktop Connection Client for Mac 2
Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mit der Software lassen sich die beiden Serverversionen 2003 und 2008 von Windows fernsteuern. Außerdem sind auch Windows XP Professional und die Media Center Edition fernsteuerbar. Für Windows Vista gilt das in den Versionen Enterprise, Business und Ultimate.

Der Remote Desktop Client steht als Universal Binary für PowerPC- und Intel-basierte Macs auf der Downloadseite von Microsoft zur Verfügung. Als Voraussetzung für den Betrieb der kostenlosen Software muss auf dem Macintosh-Rechner mindestens MacOS 10.4.9 alias Tiger oder 10.5 alias Leopard installiert sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Granatapfel 10. Jul 2009

und sogar gratis: http://iRdesktop.com/

Hugo 04. Jul 2008

Schlimmer, es gab auch schon vorher ein Remote-Desktop-Client von Microsoft für den...

Hugo 03. Jul 2008

Jein, die Remoteunterstützung geht immer, aber der Remotedesktop geht nicht bei Home...

Streuner 03. Jul 2008

Das ist dann wieder etwas Overkill.

irgendeiner 03. Jul 2008

Hmm, im Arbeitsumfeld arbeite ich ja leider auch mit Windows; aber wenigstens setzen wir...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /