SAP-Chef Kagermann: "Oracle ist gut für uns"

Konkurrent kann SAP-Wachstum durch milliardenschwere Übernahmen nicht verhindern

Der scheidende SAP-Chef Henning Kagermann gibt sich gegenüber dem US-Konkurrenten Oracle angriffslustig. Durch den seit Jahren anhaltenden aggressiven Übernahmekurs Oracles gingen dem deutschen Softwarekonzern keine Marktanteile verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP, weltgrößter Hersteller von Unternehmenssoftware, sieht seine Position nicht gefährdet. "Es wird Sie vielleicht überraschen: Aber Oracle ist gut für uns", sagte Kagermann der Berliner Zeitung. Mit kleineren Wettbewerbern kaufe Oracle zwar auch deren Marktanteile ein. Oracle-Chef Larry Ellison könne SAP aber so "keine Anteile wegnehmen", sagte Kagermann. "Ganz im Gegenteil: Wir bauen ständig unsere Marktposition aus, wir sind doppelt so groß wie Oracle und wachsen dabei vorwiegend organisch, aus eigener Kraft." Ziel bleibe es, "den Produktumsatz weiterhin im zweistelligen Prozentbereich" zu steigern und damit "doppelt so schnell" wie der Markt zu wachsen, erklärte Kagermann. Derzeit stiegen die Erlöse von SAP jährlich um rund 1 Milliarde Euro.

Kagermann will unterdessen auch nach dem Ausscheiden aus seinem Amt im kommenden Jahr beruflich aktiv bleiben. "Ich glaube kaum, dass ich mich ausschließlich mit meinen Hobbys beschäftigen werde", sagte er. Kagermann, der im Mai 2009 die Führung von SAP seinem Vorstandskollegen Léo Apotheker alleine überlassen wird, schloss eine Tätigkeit im Aufsichtsrat des Walldorfer Softwarekonzerns zumindest nicht grundsätzlich aus. Diese Frage stehe aber "im Moment nicht zur Diskussion".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /