Abo
  • Services:

Zweite Beta des Flash Player 10 veröffentlicht

Adobe geht auf Wünsche der Community ein

Der Flash Player 10 von Adobe, Codename Astro, wird mit einigen wesentlichen Neuerungen aufwarten, einige davon waren schon in der ersten Betaversion zu sehen, weitere kommen in der jetzt veröffentlichten Beta 2 hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta 2 des Flash Player 10 wartet mit verbesserten Sound-APIs auf, die den Umgang mit geladenen MP3-Dateien auf tieferer Ebene erlauben. So können Audiodaten als byteArray extrahiert werden und das neue API gewährt über eine Callback-Funktion Zugriff auf Soundpuffer. Ausgelöst wird dieser Aufruf, wenn der Puffer droht, leerzulaufen. Auch Filter lassen sich auf die Audiodaten anwenden.

Inhalt:
  1. Zweite Beta des Flash Player 10 veröffentlicht
  2. Zweite Beta des Flash Player 10 veröffentlicht

Die Linux-Version des Flash Player 10 unterstützt in der Beta 2 nun einen fensterlosen Modus, so dass sich Flash und HTML-Inhalte sauber übereinanderlegen lassen. Allerdings funktioniert dies nur im Firefox 3. Ebenfalls nur für Linux-Nutzer relevant ist die Unterstützung von Video4Linux v2 im Kamera-API.

Das ActionScript-3.0-API wurde um den Aufruf unloadAndStop erweitert. Wird diese Funktion aufgerufen, werden geladene Inhalte sofort entfernt, die Audiowiedergabe angehalten und alle eventListeners deaktiviert, so dass kein Zugriff auf die Inhalte über ActionScript mehr möglich ist. Neu ist auch eine eingeschränkte Funktion der Tastatur in der Vollbildansicht, was die Sicherheit erhöhen soll. Dabei funktionieren nur Tasten, die keine sichtbaren Zeichen erzeugen wie Pfeile, Shift, Tabulator, Enter oder die Leertaste.

Einige grundlegende Neuerungen wurden bereits mit der Beta 1 gezeigt. So führt Adobe mit dem Flash Player 10 neue interaktive 3D-Animationen ein, unterstützt Hardwarebeschleunigung bei Animationen sowie der Videowiedergabe. Neue 3D-Animationen im Flash Player 10 werden aus 2D-Objekten berechnet und versprechen volle Interaktivität. Diese Funktion richtet sich an Entwickler, denen das Wissen für die Gestaltung von 3D-Objekten fehlt. Adobe will dafür passende APIs bereitstellen. Nach wie vor kann der Flash Player 10 mit entsprechenden Plug-ins vorberechnete 3D-Figuren und -Animationen integrieren.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Mit Hilfe von Adobes Pixel Bender lassen sich eigene Filter und Effekte anlegen, um diese in den Flash Player 10 zu integrieren. Diese Verfahren basieren auf den Filtern aus Adobes After Effects CS3 und sollen im Flash Player nur etwa 1 KByte an Speicher belegen. Sie werden über Scripte realisiert und bei der Ausführung animiert. Nutzer können auch eigene Effekte kreieren und an andere weitergeben. Unter adobe.com/cfusion/exchange hat Adobe eine Tauschbörse für Pixel-Bender-Effekte eingerichtet.

Unter MacOS X soll die neue Version des Flash Player deutlich schneller laufen, nachdem ein Flaschenhals beim Textrendering beseitigt wurde. Den GUImark soll Flash dadurch dreimal schneller bewältigen.

Zweite Beta des Flash Player 10 veröffentlicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Der Kaiser 04. Jul 2008

Ich benutz beides und bin vollstens zufrieden! :)

Crass Spektakel 03. Jul 2008

Windows wird auf 13% aller Rechnerfrontends verwendet. Weder ist es auf Spielkonsolen...

+++ 03. Jul 2008

+++

Mickeyy 03. Jul 2008

Vielleicht passiert es morgen auf einer Seite, auf der Du Dich regelmässig rumtreibst...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /