Polizei-Digitalfunknetz wird nie flächendeckend sein

Rund 14.285 Quadratkilometer werden nicht versorgt

Die Bundesregierung hat in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion mitgeteilt, dass das Digitalfunknetz für die Polizei und andere Behörden des Bundes und der Länder Ende 2010 weitgehend fertiggestellt werden soll. Eine vollständige Flächenversorgung soll es nie erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zeitplan sieht vor, dass bis Ende 2010 rund 90 Prozent Deutschlands mit dem Digitalfunknetz abgedeckt werden können. Ein Jahr darauf wird das Netz endgültig fertiggestellt sein, teilte die Bundesregierung mit.

Stellenmarkt
  1. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
Detailsuche

Die gesamte Fläche der Bundesrepublik wird jedoch nie abgedeckt. Kleine Funklöcher wird es immer geben. Die Bundesregierung geht davon aus, dass eine Flächenversorgung von ungefähr 96 Prozent erreicht wird. Damit wäre zusammengenommen ungefähr eine Fläche von 14.285 Quadratkilometern nicht mit dem Digitalfunknetz versorgt.

Eine 100-prozentige Versorgung ist "weder finanzierbar noch technisch umsetzbar", teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort mit. Dauerhaft müssen die Funklöcher jedoch nicht sein. Ist es erforderlich, ein entsprechendes Gebiet abzudecken, wird dies mit Hilfe mobiler Basisstationen versucht, hieß es seitens der Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeckMc 04. Jul 2008

Nein nicht hier in DE, digitalen Behördenfunk gibt es bereits wesentlich länger als man...

Horst Kevin 03. Jul 2008

datt is nu aba Ost-West-Disgrimminirunk, datt wärd ich der/dem...

Besserwisser0815 03. Jul 2008

du hast offensichtlich keine ahnung was eine mobile Basisstation ist. das heisst...

MeineMeinung 03. Jul 2008

Also wir haben in so einem Fall die Handys benutzt, und die funktionierten. Sobald die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Garage
Eine Maus für alles

Helferlein Mehrere Monitore an einem Rechner sind für die effektive IT-Arbeit elementar. Für die Bedienung von mehreren Rechnern mit einem Eingabeset hingegen braucht es Hilfsmittel, zum Beispiel Mouse Without Borders.
Von Kristof Zerbe

Microsoft Garage: Eine Maus für alles
Artikel
  1. Power-Swap-Station: Nio aktiviert ersten Akku-Wechsler für Autos in Deutschland
    Power-Swap-Station
    Nio aktiviert ersten Akku-Wechsler für Autos in Deutschland

    Nio nimmt seine erste Akku-Wechselstation für seine Elektroautos in Deutschland in Betrieb. Sie steht an der A8.

  2. Konzeptfahrzeug: Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie
    Konzeptfahrzeug
    Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie

    Die Karosserie des Elektroautos Citroën Oli besteht aus recyceltem Karton. Das Auto wiegt unter 1.000 kg und soll 400 km weit kommen.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /