Abo
  • Services:

Packard Bell richtet auf allen PCs Online-Backupsoftware ein

Carbonite arbeitet vier Monate kostenlos

Der PC-Hersteller Packard Bell hat sich entschlossen, auf allen in Europa verkauften Notebooks und Desktops eine Online-Backupsoftware zu installieren. Das Programm arbeitet im Hintergrund und lädt die spezifizierten Dateien verschlüsselt auf einen Server, von dem der Anwender im Schadensfall seine Daten rekonstruieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Backuplösungen werden von den meisten PC-Herstellern gerne vernachlässigt und ihre Einrichtung den Anwendern aufgebürdet. Zwar liegen gelegentlich sogar Supermarktrechnern abgespeckte Backupprogramme bei, doch der Anwender wird mit deren sinnvoller Anwendung meist alleingelassen.

Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Packard Bell geht mit der Software Carbonite einen anderen Weg. Der Online-Backupdienst kann von den PC-Käufern vier Monate lang kostenlos genutzt werden. Danach kann sich der Anwender entscheiden, ob er ein kostenpflichtiges Abo abschließen möchte.

Der Speicherplatz bei Carbonite ist unbegrenzt. Der Backupprozess läuft kontinuierlich im Hintergrund ab, lässt sich aber auch für 24 Stunden deaktivieren. Damit er nicht in Vergessenheit gerät, schaltet er sich danach automatisch wieder ein. Ganz abschalten oder manuell aktivieren lässt sich der Vorgang aber auch. Über den Fortschritt der Datensicherung kann auf Wunsch ein Systray-Symbol informieren. Außerdem lässt sich die Bandbreitenbeanspruchung regulieren, damit beispielsweise bei VoIP-Gesprächen keine Beeinträchtigung stattfindet.

Der Käufer muss den Backupdienst nach dem Kauf manuell aktivieren und dazu seine E-Mail-Adresse und ein Passwort bei Carbonite eingeben. Carbonite verwendet eine Blowfish-Verschlüsselung mit einem 1.024 Bit breiten Schlüssel. Der Anwender muss das bei der Anmeldung verwendete Passwort kennen, wenn er die gesicherten Daten wieder zurückspielen will. Dazu wird einfach eine frische Programmversion von Carbonite installiert und der Restore-Prozess initialisiert.

Carbonite läuft unter XP und Vista. Der Backupdienst kostet nach der Karenzzeit pro Monat rund 4 Euro bzw. 49,95 Euro im Jahr. Bei einem Zweijahresvertrag sinkt der Monatspreis auf 3,75 Euro (89,95 Euro). Carbonite hat seinen Sitz in den USA und wurde 2005 gegründet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

nolium 03. Jul 2008

Hi, auch für alle nicht Packard Bell Kunden gibt es drei Monate gratis. Einfach diesem...

Arthur Wetselaar 03. Jul 2008

Wenn man Carbonite selber kauft via carbonite.com und das 2 Jahres abo wählt, zahlt nur...

guest 03. Jul 2008

das war genau mein erster gedanke, beim lesen der ueberschrift

47110815 03. Jul 2008

Wer mal einen Packard Bell rechner vor saich gesehen hat wird sicherlich innerhalb von 5...

lolmansan 03. Jul 2008

wie wahr, aber was ist wenn man als Profi einen Laptop kauft? Selbst Profis können keine...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /