• IT-Karriere:
  • Services:

Packard Bell richtet auf allen PCs Online-Backupsoftware ein

Carbonite arbeitet vier Monate kostenlos

Der PC-Hersteller Packard Bell hat sich entschlossen, auf allen in Europa verkauften Notebooks und Desktops eine Online-Backupsoftware zu installieren. Das Programm arbeitet im Hintergrund und lädt die spezifizierten Dateien verschlüsselt auf einen Server, von dem der Anwender im Schadensfall seine Daten rekonstruieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Backuplösungen werden von den meisten PC-Herstellern gerne vernachlässigt und ihre Einrichtung den Anwendern aufgebürdet. Zwar liegen gelegentlich sogar Supermarktrechnern abgespeckte Backupprogramme bei, doch der Anwender wird mit deren sinnvoller Anwendung meist alleingelassen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Modis GmbH, Berlin

Packard Bell geht mit der Software Carbonite einen anderen Weg. Der Online-Backupdienst kann von den PC-Käufern vier Monate lang kostenlos genutzt werden. Danach kann sich der Anwender entscheiden, ob er ein kostenpflichtiges Abo abschließen möchte.

Der Speicherplatz bei Carbonite ist unbegrenzt. Der Backupprozess läuft kontinuierlich im Hintergrund ab, lässt sich aber auch für 24 Stunden deaktivieren. Damit er nicht in Vergessenheit gerät, schaltet er sich danach automatisch wieder ein. Ganz abschalten oder manuell aktivieren lässt sich der Vorgang aber auch. Über den Fortschritt der Datensicherung kann auf Wunsch ein Systray-Symbol informieren. Außerdem lässt sich die Bandbreitenbeanspruchung regulieren, damit beispielsweise bei VoIP-Gesprächen keine Beeinträchtigung stattfindet.

Der Käufer muss den Backupdienst nach dem Kauf manuell aktivieren und dazu seine E-Mail-Adresse und ein Passwort bei Carbonite eingeben. Carbonite verwendet eine Blowfish-Verschlüsselung mit einem 1.024 Bit breiten Schlüssel. Der Anwender muss das bei der Anmeldung verwendete Passwort kennen, wenn er die gesicherten Daten wieder zurückspielen will. Dazu wird einfach eine frische Programmversion von Carbonite installiert und der Restore-Prozess initialisiert.

Carbonite läuft unter XP und Vista. Der Backupdienst kostet nach der Karenzzeit pro Monat rund 4 Euro bzw. 49,95 Euro im Jahr. Bei einem Zweijahresvertrag sinkt der Monatspreis auf 3,75 Euro (89,95 Euro). Carbonite hat seinen Sitz in den USA und wurde 2005 gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 2,44€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 4,32€

nolium 03. Jul 2008

Hi, auch für alle nicht Packard Bell Kunden gibt es drei Monate gratis. Einfach diesem...

Arthur Wetselaar 03. Jul 2008

Wenn man Carbonite selber kauft via carbonite.com und das 2 Jahres abo wählt, zahlt nur...

guest 03. Jul 2008

das war genau mein erster gedanke, beim lesen der ueberschrift

47110815 03. Jul 2008

Wer mal einen Packard Bell rechner vor saich gesehen hat wird sicherlich innerhalb von 5...

lolmansan 03. Jul 2008

wie wahr, aber was ist wenn man als Profi einen Laptop kauft? Selbst Profis können keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /