Abo
  • Services:

Forscher fordern Verfallsdatum für Webbrowser

Firefox-, Opera- und Safari-Nutzer setzen meist aktuelle Browserversionen ein

Eine Studie hat ergeben, dass Nutzer des Internet Explorer weniger häufig die aktuelle Version der Software einsetzen als Anwender, die andere Browser benutzen. Diese Tendenz hatte kürzlich auch eine Auswertung der Seitenbesuche auf Golem.de ergeben. Forscher fordern zur besseren Sicherheit ein Verfallsdatum für Webbrowser.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ETH-Zürich hat in Kooperation mit IBM in einer Studie die Zugriffsdaten der Suchmaschine Google ausgewertet. Dabei ergab sich, dass ein großer Anteil der Anwender des Internet Explorer noch mit einer veralteten Version des Browsers im Internet unterwegs ist. Die Forscher sehen ein großes Risiko darin, mit einem nicht aktuellen Browser das Internet zu besuchen. Denn dann seien Anwender eher angreifbar für Attacken. Als Lösung schlagen die Forscher ein Verfallsdatum für Browser vor, das deutlich sichtbar in der Programmoberfläche zu sehen ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Für die Studie wurden die weltweiten Zugriffe auf Google vom Januar 2007 bis zum Juni 2008 ausgewertet. Daraus ergibt sich, dass weltweit 637 Millionen Anwender mit veralteten Browserversionen das Internet besucht haben. Das ist ein Anteil von 45,2 Prozent. Besonders viele verwendeten dabei den Internet Explorer: 577 Millionen Menschen surfen mit einer veralteten Version des Microsoft-Browsers.

Bei den Firefox-Anwendern verringert sich der Wert drastisch: Denn hier waren es nur noch 38 Millionen Menschen, die nicht die aktuelle Version einsetzten. Das entspricht einem Anteil von 16,7 Prozent. Im Fall von Safari sieht es so aus, dass 17 Millionen Menschen eine nicht aktuelle Browserfassung nutzten. Hier sind es dann 34,7 Prozent. Noch geringer ist der Wert bei Opera: Hier waren es nur 5 Millionen Menschen, die auf eine veraltete Version setzten. Das sind dann 43,9 Prozent. Für die Erhebung wurde jeweils berücksichtigt, welche Version eines Browser zu dem betreffenden Zeitpunkt aktuell war.

Eine Erhebung aus der ersten Juniwoche 2008 dokumentiert den anhaltend mangelnden Wechselwillen der Internet-Explorer-Anwender. Gerade einmal 52,5 Prozent dieser Nutzergruppe verwendeten zum Surfen bereits die 7er-Version des Microsoft-Browsers. Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei Firefox: 92,9 Prozent der Nutzer setzten seinerzeit die aktuelle Version 2 ein. Ähnlich gut ist die Rate bei Opera: Den norwegischen Browser nutzten 90,1 Prozent der Anwender in der aktuellen Version. Beim Safari-Browser ergibt sich schon wieder ein schlechteres Bild, aber die Rate ist immer noch besser als beim Internet Explorer: 70,2 Prozent der Safari-Nutzer hatten eine aktuelle Version im Einsatz.

Den zögerlichen Wechselwillen von Internet-Explorer-Nutzern auf die aktuelle Fassung des Browsers hatte auch eine Auswertung der Seitenbesuche auf Golem.de vom Juni 2008 ergeben - kurz nachdem Firefox 3 erschienen war. Bereits zwei Tage nach der Veröffentlichung von Firefox 3 verwendete eine Mehrzahl der Golem.de-Leser, die Firefox nutzen, die aktuelle Version (51,9 Prozent). Weitere 40,4 Prozent der Firefox-Anwender setzten die aktuelle 2er-Version ein, so dass der Wert dem entspricht, was die Studienauswertungen auf den Google-Seiten ergab. Als der Internet Explorer 7 erschienen ist, setzten gerade mal 17 Prozent der Internet-Explorer-Anwender die neue Version für den Golem.de-Besuch ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

__destruct() 16. Mär 2012

Es gibt da 2 sehr große Unterschiede: 1. Auf eine neuere Browserversion umzusteigen...

ich und ich 04. Jul 2008

Sehe ich auch so. Und Wronny haste mal eine webseite die du gemacht hast?

Typ 04. Jul 2008

Bei uns zum Beispiel, ich bin auch gerade (00:38 Uhr ) auf der arbeit und mit einem IE 6...

Missingno. 03. Jul 2008

Warum sollte man mit Windows 95 / 98(SE) keinen aktuellen Opera nutzen können?

hab ich 03. Jul 2008

Nein, es heißt lern ohne "e" und ohne Apostroph. Schon mal etwas vom Imperativ gehört?


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /