Abo
  • Services:

Weave 0.2 - Mozillas Onlinedienst macht Fortschritte

Testversion des Firefox-Add-ons gibt Ausblick auf künftige Firefox-Funktionen

Die Entwicklung von Mozillas Onlinedienst Weave macht Fortschritte und wurde in einer neuen Entwicklerversion veröffentlicht. Die Onlinedienste sollen künftig den Browser Firefox ergänzen, wobei Lesezeichen, besuchte Webseiten oder Browsereinstellungen auf einem Server gespeichert werden, so dass sie leicht auf andere Rechner übertragen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Weave 0.2 ist das dritte sogenannte Milestone-Release der Mozilla-Plattform und besteht aus zwei Teilen, einem Add-on für Firefox und den passenden Diensten, die Mozillas Server bereitstellen. Die aktuelle Version dient ausschließlich Testzwecken, gibt aber einen kleinen Vorgeschmack auf das, was mit Weave in Zukunft kommen soll.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die neue Testversion kann mehr Browsereinstellungen auf dem Server hinterlegen, unterstützt Bookmarks, die zuletzt besuchten Seiten, Cookies sowie gespeicherte Passwörter, Formulardaten und Tabs. Zudem wartet sie mit einem neuen Wizard auf, der nach dem ersten Start durch die Accounterstellung führt. Die Fehler werden nun in der Statusleiste angezeigt. Ein intelligenter Scheduler für die Synchronisation soll die Geschwindigkeit von Weave verbessern.

Darüber hinaus gibt es ein rudimentäres Framework zum Datenaustausch über XMPP, Unterstützung für die in Firefox verwendete Veschlüsselungsbibliothek NSS sowie den sicheren Datenaustausch mit Dritten.

Mozilla will mit Weave das "Browsererlebnis" verbessern und die entsprechenden Dienste selbst hosten. Offene APIs sollen aber sicherstellen, dass auch Dritte eigene Onlinedienste anbieten können. Ähnlich wie bei Firefox soll die Architektur erweiterbar sein.

Unter services.mozilla.com kann das Firefox-Add-on Weave 0.2 heruntergeladen werden, das unter Windows, Linux und MacOS X funktioniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

JelloBiafra 02. Jul 2008

auf jeden fall nicht so einen sinnlos-mist wie deinen post. blair, du bist ein...

Blair 02. Jul 2008

stumbleupon geht in die richtung: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/138

Supreme 02. Jul 2008

Sagt wer? Selbst schuld. Ich weiss, das wird dich jetzt Geistig überfordern, aber die...

Holly 02. Jul 2008

Geht flott. Dafür gibt es schliesslich passende Lösungen ;) Nein. Bei USB hat man...

Holly 02. Jul 2008

Der Server benutzt Webdav. Jeder Apache kann das.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /