Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft will zusammen mit Partnern Yahoo filetieren

Verhandelungen mit Time Warner und News Corp. über die Zerschlagung von Yahoo

Microsoft gibt seine Übernahmepläne für das Internetunternehmen Yahoo offenbar nicht auf. Geplant ist nun eine komplette Zerschlagung des Konkurrenten. Während der Softwarekonzern sich weiterhin für das Suchmaschinengeschäft Yahoos interessiert, könnten die Medienkonzerne Time Warner und News Corp. die übrigen Sparten unter sich aufteilen.

Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Verhandlungskreise, dass Microsoft sich in den vergangenen Tagen mit der neuen Strategie an Time Warner, News Corp. und weitere Unternehmen gewandt hat. Gespräche haben demnach bereits stattgefunden. Diese befänden sich aber noch in einem frühen Stadium, und einige Quellen der Zeitung, die selbst zur News Corp.-Gruppe gehört, halten das Zustandekommen einer Vereinbarung für "eher unwahrscheinlich". Ein vor zwei Wochen für den 30. Juni 2008 verabredetes Treffen von Microsoft-Chef Steve Ballmer mit dem Yahoo-Aufsichtsratsvorsitzenden Roy Bostock, bei dem über den gemeinsamen Vorstoß von Microsoft, Time Warner und News Corp. geredet werden sollte, wurde von Ballmer abgesagt, so die Wirtschaftszeitung.

Anzeige

Yahoo-Chef Jerry Yang schlug im Mai 2008 ein feindliches Angebot Microsofts in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde und ein Aktienkauf in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar scheiterten an Yangs Widerstand. Seit Mai 2008 ist der Kurs der Yahoo-Aktie um 27 Prozent eingebrochen, Microsofts Wertpapier verlor 17 Prozent. Nach dem Ende der Verhandlungen soll der Yahoo-Vorstand aber versucht haben, doch noch 33 US-Dollar pro Aktie für das Gesamtunternehmen von Microsoft zu erhalten, allerdings ohne Erfolg.

Am Samstag, den 28. Juni 2008 soll ein neuerliches Treffen zwischen Yang, Ballmer und weiteren Topmanagern stattgefunden haben, berichtet die Zeitung weiter. Yahoos Vorständler erklärten sich bereit, für 33 bis 34 US-Dollar pro Aktie zu verkaufen, was die Firma mit nur noch mit 47 Milliarden US-Dollar bewertet hätte; 6 Milliarden weniger, als Yahoo zuvor gefordert hatte. Ballmer soll den Vorschlag launig ausgeschlagen haben, und erklärte, man setze weiter auf die Zerschlagung.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 04. Jul 2008

Du hast ihn nicht verstanden..

/mecki78 03. Jul 2008

Ganz einfach: Man verbreitet Gerüchte, man spricht mit Geschäftspartnern und macht das...

Lichtbringer 03. Jul 2008

ich kann es auch nicht verstehen wie Leute Raab toll finden. hmmm sind wohl sehr viele...

yahuuu 03. Jul 2008

IMHO klingt das alles sehr nach politischem rumgelaber. Wenn sie es könnten hätten sie es...

Menschen sind... 02. Jul 2008

kT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Comarch AG, Dresden
  3. KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  2. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  3. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  4. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  5. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  6. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  7. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  8. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  9. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  10. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    My1 | 11:33

  2. Re: Warum nicht gleich was anständiges kaufen?

    klartext | 11:33

  3. Halte ich für Quark.

    thecrew | 11:31

  4. Re: da fehlt der politische und / oder...

    Trockenobst | 11:28

  5. Re: Leistungsstarke Hardware?

    nolonar | 11:26


  1. 11:36

  2. 11:13

  3. 10:48

  4. 10:45

  5. 10:30

  6. 09:35

  7. 09:15

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel