Abo
  • Services:

Microsoft will zusammen mit Partnern Yahoo filetieren

Verhandelungen mit Time Warner und News Corp. über die Zerschlagung von Yahoo

Microsoft gibt seine Übernahmepläne für das Internetunternehmen Yahoo offenbar nicht auf. Geplant ist nun eine komplette Zerschlagung des Konkurrenten. Während der Softwarekonzern sich weiterhin für das Suchmaschinengeschäft Yahoos interessiert, könnten die Medienkonzerne Time Warner und News Corp. die übrigen Sparten unter sich aufteilen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Verhandlungskreise, dass Microsoft sich in den vergangenen Tagen mit der neuen Strategie an Time Warner, News Corp. und weitere Unternehmen gewandt hat. Gespräche haben demnach bereits stattgefunden. Diese befänden sich aber noch in einem frühen Stadium, und einige Quellen der Zeitung, die selbst zur News Corp.-Gruppe gehört, halten das Zustandekommen einer Vereinbarung für "eher unwahrscheinlich". Ein vor zwei Wochen für den 30. Juni 2008 verabredetes Treffen von Microsoft-Chef Steve Ballmer mit dem Yahoo-Aufsichtsratsvorsitzenden Roy Bostock, bei dem über den gemeinsamen Vorstoß von Microsoft, Time Warner und News Corp. geredet werden sollte, wurde von Ballmer abgesagt, so die Wirtschaftszeitung.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Yahoo-Chef Jerry Yang schlug im Mai 2008 ein feindliches Angebot Microsofts in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde und ein Aktienkauf in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar scheiterten an Yangs Widerstand. Seit Mai 2008 ist der Kurs der Yahoo-Aktie um 27 Prozent eingebrochen, Microsofts Wertpapier verlor 17 Prozent. Nach dem Ende der Verhandlungen soll der Yahoo-Vorstand aber versucht haben, doch noch 33 US-Dollar pro Aktie für das Gesamtunternehmen von Microsoft zu erhalten, allerdings ohne Erfolg.

Am Samstag, den 28. Juni 2008 soll ein neuerliches Treffen zwischen Yang, Ballmer und weiteren Topmanagern stattgefunden haben, berichtet die Zeitung weiter. Yahoos Vorständler erklärten sich bereit, für 33 bis 34 US-Dollar pro Aktie zu verkaufen, was die Firma mit nur noch mit 47 Milliarden US-Dollar bewertet hätte; 6 Milliarden weniger, als Yahoo zuvor gefordert hatte. Ballmer soll den Vorschlag launig ausgeschlagen haben, und erklärte, man setze weiter auf die Zerschlagung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Der Kaiser 04. Jul 2008

Du hast ihn nicht verstanden..

/mecki78 03. Jul 2008

Ganz einfach: Man verbreitet Gerüchte, man spricht mit Geschäftspartnern und macht das...

Lichtbringer 03. Jul 2008

ich kann es auch nicht verstehen wie Leute Raab toll finden. hmmm sind wohl sehr viele...

yahuuu 03. Jul 2008

IMHO klingt das alles sehr nach politischem rumgelaber. Wenn sie es könnten hätten sie es...

Menschen sind... 02. Jul 2008

kT


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /