Abo
  • Services:

Gnip - Nachrichtenzentrale für das soziale Web

Dienst soll Aktivitätsdaten aggregieren und vereinheitlichen

Das Start-up-Unternehmen Gnip will einen zentralen Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren, um so die Frage zu beantworten, wer im Web gerade was tut. Dazu will Gnip unterschiedliche Ein- und Ausgabeformate unterstützen, zwischen diesen übersetzen und die Daten im Push- und Pull-Verfahren empfangen und weitergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnip hat sich viel vorgenommen, startet aber erst einmal mit einer überschaubaren Lösung, um überhaupt loszulegen und betont dabei den Willen zur Zusammenarbeit. So ist Gnip zunächst ein zentraler Dienst, was aber nicht so bleiben muss. Zum Start sei dies aber einfacher zu realisieren, begründen die Entwickler ihre Entscheidung. Den eigenen Anspruch trägt Gnip dabei auch im Namen, ergibt Gnip rückwärts gelesen doch Ping.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Den Start markiert die Veröffentlichung des Gnip API v1.1, das in einer ersten Ausbaustufe des Dienstes umgesetzt ist. Als Beispiele dienen die Aktivitätsdaten von Twitter und Digg.

Das Ziel der Gnip-Macher
Das Ziel der Gnip-Macher

Eingehende Daten nimmt der Dienst in einem einheitlichen XML-Format, Activity XML genannt, an, in dem sich sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen. Das Gegenstück zu Activity XML ist Collections XML, über das sich die Aktivitäten ausgewählter Nutzer auf unterschiedlichen Plattformen in einem einheitlichen Format verfolgen lassen.

Derzeit verarbeitet Gnip ausschließlich öffentlich zugängliche Daten, so dass eine Nutzerauthentifizierung bei den einzelnen Diensten nicht notwendig ist, was das System vereinfacht. Später könnte sich das ändern.

Informationsfluss in Gnip
Informationsfluss in Gnip
Zum Start kann Gnip nur REST-Anfragen umgehen, später sollen aber auch Anfragen via XMPP, Atom oder RSS verarbeitet werden, wobei Gnip sowohl ereignisbasiert als auch abfragebasiert arbeitet. Die Gnip-Macher haben sich dabei zum Ziel gesetzt, alle Nachrichten in maximal 60 Sekunden zu verarbeiten und weiterzuleiten. Derzeit geht das angesichts der geringen Last noch deutlich schneller.

Um die Adaption von Gnip zu beschleunigen, stehen zum Start Bibliotheken für Perl, PHP, Java, Python und Ruby zur Verfügung, die künftig aber unabhängig von den einzelnen Projekten weiterentwickelt werden sollen.

Künftig könnte Gnip in ein Abonnementsystem wie GetPinged eingebunden werden, sobald dieses funktioniert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

renate 03. Jul 2008

der begriff web2.0 oder "socialnetwork" an sich ist schon voelliger bloedsinn und dient...

Siga 02. Jul 2008

Für Kontaktdaten und Freiberuflerbörsen wären solche Abgleichfunktionen ganz nett und...

imperator_seo666 02. Jul 2008

also ich werde das nutzen um einfacher meine profile mit inhalt updates zu füttern


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /