Abo
  • Services:
Anzeige

Gnip - Nachrichtenzentrale für das soziale Web

Dienst soll Aktivitätsdaten aggregieren und vereinheitlichen

Das Start-up-Unternehmen Gnip will einen zentralen Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren, um so die Frage zu beantworten, wer im Web gerade was tut. Dazu will Gnip unterschiedliche Ein- und Ausgabeformate unterstützen, zwischen diesen übersetzen und die Daten im Push- und Pull-Verfahren empfangen und weitergeben.

Gnip hat sich viel vorgenommen, startet aber erst einmal mit einer überschaubaren Lösung, um überhaupt loszulegen und betont dabei den Willen zur Zusammenarbeit. So ist Gnip zunächst ein zentraler Dienst, was aber nicht so bleiben muss. Zum Start sei dies aber einfacher zu realisieren, begründen die Entwickler ihre Entscheidung. Den eigenen Anspruch trägt Gnip dabei auch im Namen, ergibt Gnip rückwärts gelesen doch Ping.

Anzeige

Den Start markiert die Veröffentlichung des Gnip API v1.1, das in einer ersten Ausbaustufe des Dienstes umgesetzt ist. Als Beispiele dienen die Aktivitätsdaten von Twitter und Digg.

Das Ziel der Gnip-Macher
Das Ziel der Gnip-Macher

Eingehende Daten nimmt der Dienst in einem einheitlichen XML-Format, Activity XML genannt, an, in dem sich sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen. Das Gegenstück zu Activity XML ist Collections XML, über das sich die Aktivitäten ausgewählter Nutzer auf unterschiedlichen Plattformen in einem einheitlichen Format verfolgen lassen.

Derzeit verarbeitet Gnip ausschließlich öffentlich zugängliche Daten, so dass eine Nutzerauthentifizierung bei den einzelnen Diensten nicht notwendig ist, was das System vereinfacht. Später könnte sich das ändern.

Informationsfluss in Gnip
Informationsfluss in Gnip
Zum Start kann Gnip nur REST-Anfragen umgehen, später sollen aber auch Anfragen via XMPP, Atom oder RSS verarbeitet werden, wobei Gnip sowohl ereignisbasiert als auch abfragebasiert arbeitet. Die Gnip-Macher haben sich dabei zum Ziel gesetzt, alle Nachrichten in maximal 60 Sekunden zu verarbeiten und weiterzuleiten. Derzeit geht das angesichts der geringen Last noch deutlich schneller.

Um die Adaption von Gnip zu beschleunigen, stehen zum Start Bibliotheken für Perl, PHP, Java, Python und Ruby zur Verfügung, die künftig aber unabhängig von den einzelnen Projekten weiterentwickelt werden sollen.

Künftig könnte Gnip in ein Abonnementsystem wie GetPinged eingebunden werden, sobald dieses funktioniert.


eye home zur Startseite
renate 03. Jul 2008

der begriff web2.0 oder "socialnetwork" an sich ist schon voelliger bloedsinn und dient...

Siga 02. Jul 2008

Für Kontaktdaten und Freiberuflerbörsen wären solche Abgleichfunktionen ganz nett und...

imperator_seo666 02. Jul 2008

also ich werde das nutzen um einfacher meine profile mit inhalt updates zu füttern



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel