Abo
  • Services:

Deutsche Version des Flock-Browsers ist da

Lesezeichen und News-Feeds verweisen auf deutschsprachige Angebote

Der Social-Webbrowser Flock 1.2 ist in deutscher Ausführung erschienen und zeichnet sich dadurch aus, dass integrierte Dienste nun auf deutschsprachige Angebote verweisen. Seit längerem gibt es den auf Firefox basierenden Flock in englischer Sprache.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Flock soll der Zugriff auf zahlreiche Webdienste vereinfacht werden, um Daten bequem zu übertragen. Für das Hochladen von Fotos oder Videos gibt es Direktzugriffe über eine Medienleiste auf Facebook, Flickr, Photobucket, Picasa, Pizco und Youtube. In dieser Medienleiste lassen sich Bilder und Videos auch anzeigen. Ferner soll das Schreiben von Blogs mit einem passenden Editor vereinfacht werden, der direkt auf Blogger, Blogsome, Livejournal, Typepad, Wordpress, Xanga sowie einige eigene Blogs zugreift.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zudem sind News-Feeds zu wichtigen Medien vorinstalliert, die in der deutschsprachigen Variante von Spiegel Online, Kicker online und anderen stammen. Ferner lassen sich Webmailer integrieren, um direkt auf die Konten von Google Mail und Yahoo Mail zugreifen zu können. Dadurch soll der Aufruf der jeweiligen Webseiten entfallen, so dass die Produktivität steigt.

Zudem nutzt Flock die Onlinelesezeichen von del.icio.us und Ma.gnolia. Lesezeichen können also von einem beliebigen Ort abgerufen und anderen zur Verfügung gestellt werden. Parallel dazu gibt es eine lokale Lesezeichendatei, die ihre Daten mit den entsprechenden Diensten abgleicht. Eine als MyWorld bezeichnete und konfigurierbare Startseite vereint wichtige Links, News-Feeds und Media-Streams.

Flock 1.2 steht ab sofort in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download bereit. Parallel dazu wird bereits an Flock 2.0 gearbeitet. Eine erste Beta erschien Mitte Juni 2008, die nun auf Firefox 3 basiert und somit alle Neuerungen aus dem Browser mitbringt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

DerFrüheVogel 02. Jul 2008

Steht schon seit dem 22.6 in Version 1.22 zur Verfügung...

FLOCKATI 02. Jul 2008

Den werde ich gleich mal nicht installieren. :)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /