• IT-Karriere:
  • Services:

OCZ bietet schnelle Solid State Drives günstig an (Update)

Schnelle Datenraten zum Preis von Low-End-SSDs

Der kalifornische Hardwareanbieter OCZ Technology will mit einer neuen Serie von schnellen Solid State Drives (SSDs) die Konkurrenz preislich um bis zu 50 Prozent unterbieten. Die neuen 2,5-Zoll-SSDs der OCZ-Core-Serie werden an die SATA-Schnittstelle angeschlossen und fassen 32, 64 und 128 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

SSD der OCZ Core Series
SSD der OCZ Core Series
Die 100,2 x 70 x 9,5 mm großen und 77 Gramm wiegenden Flash-Festplatten aus der OCZ-Core-Serie basieren auf NAND-Flash-Speichern. Auf diese sollen Daten mit 80 bis 93 MByte/s geschrieben und mit 120 bis 143 MByte/s wieder ausgelesen werden können. Die Zugriffszeit beträgt unter 0,35 ms. Die MTBF (Mean Time between Failure) gibt der Hersteller mit 1,5 Millionen Stunden an, die Garantie beträgt zwei Jahre.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die OCZ-SSD "Core 32GB" (Modell-Nr. OCZSSD2-1C32G) soll in den USA für 169 US-Dollar angeboten werden. Für 259 US-Dollar wird es die "Core 64GB" (OCZSSD2-1C64G) und für 479 US-Dollar die "Core 128GB" (OCZSSD2-1C128G) geben. Damit liegt OCZ preislich zwar bei den Preisen einfacher SSDs, bietet aber laut Produktbeschreibung die Leistung von schnelleren SSDs. Angaben zum Liefertermin machte OCZ noch nicht, Golem.de hat angefragt, ab wann und für welchen Preis die neuen Flash-Festplatten auch in Europa erhältlich sein werden.

OCZ bot zuvor zwei 2,5-Zoll-SATA-SSDs mit 32 GByte (OCZSSD2-1S32G) und 64 GByte (OCZSSD2-1S64G). Beide sind etwas langsamer als die neuen SSDs, sie schaffen es auf bis zu 80 MByte/s beim Schreiben und bis zu 100 MByte/s beim Lesen von Daten. Dafür gibt OCZ die MTBF hier mit 2 Millionen Stunden an, gewährte in den USA aber nur ein Jahr Garantie. Preislich liegen die alten OCZ-SSDs ein Vielfaches über den neuen, schnelleren Modellen.

Nachtrag vom 2. Juli 2008, um 16.05 Uhr:
Laut OCZ können die Core-SSDs bereits vorbestellt werden und sollten bei den ersten deutschen Händlern in etwa 1 bis 2 Wochen auf Lager sein. In ersten Preisvergleichsdiensten sind die neuen SDDS dennoch bereits gelistet; das 32-GByte-Modell gibt es ab 150 Euro, das 64-GByte-Modell ab 230 Euro und das 128-GByte-Modell ab 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 29,99€
  4. (-72%) 8,50€

anony mouse 04. Jul 2008

ist doch eingentlich Schwachsinnig, oder? Schließlich ist es einer SSD völlig egal ob...

anony mouse 04. Jul 2008

Ich schätze, wenn eine HDD 10 Jahre ungenutzt rumliegt, wird sie nicht mehr anlaufen...

Baba 02. Jul 2008

Die meisten SSD funktionieren nach dem Prinzip, das die Zellen sowieso nach einer...

Hotohori 02. Jul 2008

Ich denke es dauert noch maximal ein Jahr, bis die SSDs bei Preisen angelangt sind, dass...

Edgar_Wibeau 02. Jul 2008

http://geizhals.at/deutschland/?cat=hdssd&asuch=ocz+core Verfügbarkeit bei KMElektronik...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /