Abo
  • Services:

Sicherheitspatch für Firefox 2 (Update)

Update für SeaMonkey ebenfalls verfügbar

Für die Version 2 von Firefox steht ein Sicherheitspatch bereit, der zwölf Sicherheitslücken schließen soll. Davon werden fünf Sicherheitslecks als gefährlich eingestuft. Auch eine neue Version von SeaMonkey steht bereit und soll summa summarum dreizehn Sicherheitslöcher beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitswebseite von Mozilla listet insgesamt zwölf Sicherheitslecks auf, die mit Firefox 2.0.0.15 korrigiert werden sollen. Nähere Details dazu liegen derzeit nicht vor. Die betreffenden Unterseiten weisen nicht die erwarteten Inhalte auf. Daher ist noch nicht bekannt, welche Gefahren im Detail von den Sicherheitslecks ausgehen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Auf der Sicherheitswebseite wird außerdem bereits die Version 1.1.10 von SeaMonkey angekündigt, die dann sogar dreizehn Sicherheitslücken beseitigen soll. Die übrigen zwölf Lecks sind identisch mit denen aus Firefox. Wann SeaMonkey 1.1.10 erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt. Es ist aber damit zu rechnen, dass die neue SeaMonkey-Version in den kommenden Tagen erscheint.

Die Firefox-Macher arbeiten bereits an der Version 2.0.0.16 des Browsers, der voraussichtlich Mitte Juli 2008 veröffentlicht wird. Aus diesem Grund wird es von Thunderbird keine Version 2.0.0.15 geben. Stattdessen erscheint der E-Mail-Client gleich im Anschluss an Firefox 2.0.0.16 in der Version 2.0.0.16.

Firefox 3 ist seit Juni 2008 zu haben und der Support für Firefox 2 wird weiter fortgeführt. Noch bis Mitte Dezember 2008 können sich Nutzer von Firefox 2 darauf verlassen, Sicherheitspatches für den Browser zu erhalten. Danach bleibt diesen Nutzern nur der Wechsel auf die 3er-Version, wollen sie weiterhin einen Browser verwenden, in dem keine offenen Sicherheitslücken stecken.

Firefox 2.0.0.15 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X als Download bereit. Außerdem wird die neue Version über die Updatefunktion des Browsers verteilt.

Nachtrag vom 2. Juli 2008 um 13:00 Uhr:
Mittlerweile steht auch Version 1.1.10 von SeaMonkey als Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

Blair 02. Jul 2008

doch, wars. allerdings wurde da die url exakt von geinn an berücksichtigt, verschiedene...

Blair 02. Jul 2008

falsch, es gab durchaus ein autoupdate von 1.5 auf 2.0. nur war das lange nach dem...

Newbe 02. Jul 2008

Ich bin wieder auf die 2er Version umgestiegen. Das Design hat mich nicht wirklich...

F4yt 02. Jul 2008

Das ist etwa genauso lustig wie berichte zu OS X Patches, dort ist auch immer von...

Tantalus 02. Jul 2008

Hmmm... Ihr setzt dann sicher auf den absolut sicheren und bugfreien Internet Explorer...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /