Abo
  • Services:

Generationswechsel: Dedizierter Server mit Quad-Core-CPUs

Neue Servergeneration bei 1&1 und Strato

Innerhalb einer Woche haben die Webhoster 1&1 und Strato ihr Angebot an dedizierten Servern aktualisiert. Die Mietserver gibt es nun mit Quad-Core-Prozessoren von AMD, mehr Speicher und größeren Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl 1&1 als auch Strato bieten ab sofort dedizierte Server mit AMDs Quad-Core-Prozessor auf Basis des Barcelona-Kerns an. Während Strato auf die günstigeren Modelle Opteron 2346 HE (1,8 GHz, 512 KByte L2-Cache, Sockel F) und 2347 HE (1,9 GHz, 512 KByte L2-Cache, Sockel F) setzt, kommen bei 1&1 die Opteron-Modelle 1352 (2,1 GHz, 512 KByte L2-Cache, Sockel AM2), 1356 (2,3 GHz, 512 KByte L2-Cache, Sockel AM2) und 2352 (2,1 GHz, 512 KByte L2-Cache, Sockel F) zum Einsatz. Immerhin sind die Quad-Core-Server bei Strato bei einer Vertragslaufzeit von 18 Monaten in den ersten drei Monaten für 99 Euro zu haben, danach kostet der kleinste Quad-Core bei Strato 199 Euro, bei 1&1 ist dieser für 149,99 Euro zu haben, allerdings mit weniger Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Für diese 149,99 Euro gibt es bei 1&1 einen Server mit AMDs Quad-Core-CPU Opteron 1352, 4 GByte Arbeitsspeicher, 750 GByte Festplattenspeicher im Software-RAID-Verbund und unbegrenzten Traffic. Für 199,99 Euro gibt es hier einen Opteron 1356 und 8 GByte Arbeitsspeicher.

In Stratos kleinstem Quad-Core-Server für ebenfalls 199 Euro steckt ein Opteron 2346 HE sowie 8 GByte Arbeitsspeicher. Auch hier gibt es zwei 750-GByte-Festplatten im RAID-Verbund und unbegrenzten Traffic.

Die High-End-Modelle sind auf beiden Seiten mit 16 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet. Während in Stratos HighQ-Server Pro5 für 279 Euro ein Opteron 2347 HE und zwei Festplatten mit je 750 GByte stecken, kommt der 4XL64 von 1&1 für 299 Euro im Monat mit einem Opteron 2352 und drei Festplatten mit je 750 GByte daher.

Beim Betriebssystem setzt 1&1 standardmäßig auf Suse Linux 10.2 in der 64-Bit-Version, Strato liefert OpenSuse 10.3 mit. Alternativ stehen bei beiden CentOS 5 und Debian 4 zur Verfügung. 1&1 bietet zudem Fedora Core 6 und Ubuntu 6.06 an, Strato Ubuntu 8.04 LTS.

Darüber hinaus können die Quad-Core-Server sowohl bei 1&1 als auch Strato mit Windows Server 2008 gemietet werden, kosten dann aber bei beiden rund 20 Euro mehr. Bei 1&1 kostet der kleine Quad-Core dann 169,99 Euro, der mittlere 219,99 Euro und das Spitzenmodell 319,99 Euro, bei Strato liegen die Preise bei regulär 219 bzw. 299 Euro im Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

RootStar 03. Jul 2008

**************** ich finde den server vergleich eigentlich ganz gut. sicherlich fehlt...

Wursting 03. Jul 2008

Ich habe schön öfters Negatives über 1und1-Server, Hosting usw. gehört. Server sind wohl...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /