Abo
  • Services:

Galileo-Navigationssystem erneut ausgeschrieben

EU stellt Milliardenbetrag zur Verfügung

Die Europäische Kommission und die europäische Weltraumbehörde ESA haben den Bau der 30 Kommunikationssatelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ausgeschrieben. Der Auftrag soll ein Volumen von rund 2,1 Milliarden Euro haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Satelliten werden durch ein weltweites Netz von Bodenstationen aus kontrolliert und sollen eine ähnliche Navigationslösung wie das US-amerikanische GPS erlauben. Mit Galileo ist die Europäische Union allerdings unabhängig von der amerikanischen Regierung. Außerdem soll das System zahlreiche neue Jobs in Europa schaffen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Neben einem kostenlosen, offenen Dienst sollen auch Rettungsdienste und kommerzielle Navigationslösungen angeboten werden. Für den Zeitraum von 2007 bis 2013 hat die Europäische Kommission insgesamt 3,4 Milliarden Euro bereitgestellt, um die Navigationsprogramme EGNOS und Galileo auf den Weg zu bringen.

Die Ausschreibung, die von der EU-Kommission veröffentlicht wurde, unterteilt den Auftrag in sechs Einzelsegmente. Dazu gehören die Planung, das Einrichten von Bodenstationen und Kontrollsystemen, die eigentliche Herstellung der Satelliten und ihre Beförderung in den Weltraum.

Der Auftrag über die ersten vier Satelliten wurde bereits vor zwei Jahren an EADS Astrium erteilt. Der multinationale Konzern wird sich deshalb auch bemühen, die restlichen 26 Stück zu bauen.

Eigentlich hätte das Netz schon in diesem Jahr in Betrieb gehen sollen. Das Industriekonsortium, das eigentlich schon den Auftrag in der Tasche hatte, überwarf sich jedoch mit der Kommission. Deshalb wurde eine neue Ausschreibung notwendig. Seinen Betrieb soll das europäische Navigationssystem nun 2013 aufnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

DrAgOnTuX 02. Jul 2008

Und wie ihr das habt :) - 2 Weltkriege (davon gibt bisher nur 2 ;-) ) (mit...

DrAgOnTuX 02. Jul 2008

Nana... wir wollen mal nicht untertreiben, Golem hat blos aus Versehen die 0 (Null...

mercalli12 02. Jul 2008

ich befürchte, dass du damit leider recht behalten wirst. Zumal sie einfach viel zu spät...

Kruzifist 02. Jul 2008

Gut dass noch ein paar gewissenhafte europäische Bürger Ihre Hand dagegen erheben. Unser...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /