Abo
  • Services:

StarDSL senkt DSL-Preise und Vertragslaufzeiten

Reseller muss auf Druck der Deutschen Telekom reagieren

Das Hamburger Unternehmen StarDSL, ein Reseller des Satellitenbetreibers Astra, senkt ab 1. Juli 2008 die Preise für Satelliten-Internetverträge um 10 Euro und lockert die Vertragsbindung. Damit reagiert StarDSL auf den Preisdruck der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Internetflatrate via Satellit gibt es von StarDSL damit jetzt ab 29,95 Euro im Monat. Jede der vier Flatrates von StarDSL ist bei einer Laufzeit von 24 Monaten für zehn Euro weniger erhältlich. Bei den neuen Tarifmodellen über zwölf Monate gelten aber weiterhin die alten Preise. Zusätzlich ist immer eine einmalige Einrichtungsgebühr von 99,95 Euro fällig, die StarDSL für einige Monate nicht berechnet hatte.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Das Produktpaket "Start" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 256 KBit/s und Uploads mit maximal 64 KBit/s ist nun zum Preis von 29,95 Euro pro Monat im Angebot. Das "Basis"-Paket erlaubt 512 KBit/s beim Download und 96 KBit/s beim Upload. Kostenpunkt: 39,95 Euro pro Monat.

Wer 49,95 Euro pro Monat investiert, erhält als "Premium"-Kunde im Download 1.024 KBit/s und im Upload 128 KBit/s. Die Spitze stellt "StarDSL Pro" dar: Hier sollen 2.048 KBit/s im Download erreicht werden, der Upload bleibt allerdings bei 128 KBit/s. Kostenpunkt: 79,95 Euro im Monat. Wer sich nur zwölf Monate vertraglich festlegen will, zahlt jeweils 10 Euro mehr.

"Die Preissenkung ist eine Reaktion auf das neue Internet via Satellitangebot der Telekom", so Konrad Hill, Geschäftsführer von StarDSL, zu Golem.de. In der Branche wird vermutet, dass die Telekom nur so günstig anbieten könne, weil sie die finanziellen Einbußen mit ihren Festnetzanschlüssen quersubventioniere.

Die 12-Monats-Tarife habe StarDSL eingeführt, da sich viele potenzielle Kunden nicht für zwei Jahre vertraglich binden wollten. Für die Flatrates gilt die sogenannte "Fair Use Policy", wonach sich StarDSL Maßnahmen vorbehält, "wenn ein einzelner Kunde laufend mehr als der Durchschnitt herunterlädt. Hill dazu: "Die übermäßige Nutzung durch den Einzelnen hat eine negative Auswirkung auf die Performance des Netzwerks". Demnächst werde StarDSL bei ASTRA Datenpakete erwerben, um dann selbst entscheiden zu können, ob und ab welcher Datenmenge ein User gedrosselt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Youssarian 02. Jul 2008

Das geht Dich nichts an, da der Betreiber "StarDSL GmbH" keine Pflicht zur Offenlegung...

Youssarian 02. Jul 2008

Nein? Von welchem Vertrag reden wir denn genau? Es gibt die Verträge, in denen drin...

Youssarian 02. Jul 2008

Vergleiche doch einmal die Situation im Rest-China mit der Situation hier. JFTR: 199 von...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /