Abo
  • Services:
Anzeige

StarDSL senkt DSL-Preise und Vertragslaufzeiten

Reseller muss auf Druck der Deutschen Telekom reagieren

Das Hamburger Unternehmen StarDSL, ein Reseller des Satellitenbetreibers Astra, senkt ab 1. Juli 2008 die Preise für Satelliten-Internetverträge um 10 Euro und lockert die Vertragsbindung. Damit reagiert StarDSL auf den Preisdruck der Deutschen Telekom.

Eine Internetflatrate via Satellit gibt es von StarDSL damit jetzt ab 29,95 Euro im Monat. Jede der vier Flatrates von StarDSL ist bei einer Laufzeit von 24 Monaten für zehn Euro weniger erhältlich. Bei den neuen Tarifmodellen über zwölf Monate gelten aber weiterhin die alten Preise. Zusätzlich ist immer eine einmalige Einrichtungsgebühr von 99,95 Euro fällig, die StarDSL für einige Monate nicht berechnet hatte.

Anzeige

Das Produktpaket "Start" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 256 KBit/s und Uploads mit maximal 64 KBit/s ist nun zum Preis von 29,95 Euro pro Monat im Angebot. Das "Basis"-Paket erlaubt 512 KBit/s beim Download und 96 KBit/s beim Upload. Kostenpunkt: 39,95 Euro pro Monat.

Wer 49,95 Euro pro Monat investiert, erhält als "Premium"-Kunde im Download 1.024 KBit/s und im Upload 128 KBit/s. Die Spitze stellt "StarDSL Pro" dar: Hier sollen 2.048 KBit/s im Download erreicht werden, der Upload bleibt allerdings bei 128 KBit/s. Kostenpunkt: 79,95 Euro im Monat. Wer sich nur zwölf Monate vertraglich festlegen will, zahlt jeweils 10 Euro mehr.

"Die Preissenkung ist eine Reaktion auf das neue Internet via Satellitangebot der Telekom", so Konrad Hill, Geschäftsführer von StarDSL, zu Golem.de. In der Branche wird vermutet, dass die Telekom nur so günstig anbieten könne, weil sie die finanziellen Einbußen mit ihren Festnetzanschlüssen quersubventioniere.

Die 12-Monats-Tarife habe StarDSL eingeführt, da sich viele potenzielle Kunden nicht für zwei Jahre vertraglich binden wollten. Für die Flatrates gilt die sogenannte "Fair Use Policy", wonach sich StarDSL Maßnahmen vorbehält, "wenn ein einzelner Kunde laufend mehr als der Durchschnitt herunterlädt. Hill dazu: "Die übermäßige Nutzung durch den Einzelnen hat eine negative Auswirkung auf die Performance des Netzwerks". Demnächst werde StarDSL bei ASTRA Datenpakete erwerben, um dann selbst entscheiden zu können, ob und ab welcher Datenmenge ein User gedrosselt werde.


eye home zur Startseite
Youssarian 02. Jul 2008

Das geht Dich nichts an, da der Betreiber "StarDSL GmbH" keine Pflicht zur Offenlegung...

Youssarian 02. Jul 2008

Nein? Von welchem Vertrag reden wir denn genau? Es gibt die Verträge, in denen drin...

Youssarian 02. Jul 2008

Vergleiche doch einmal die Situation im Rest-China mit der Situation hier. JFTR: 199 von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich mag Linux ja...

    Seitan-Sushi-Fan | 02:58

  2. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    mieze1 | 02:56

  3. Re: "Nur"

    Carl Weathers | 02:54

  4. Re: ein sehr schönes Gerät

    Onkel Ho | 02:47

  5. Re: der-stürmer.de als neue Domain?

    Der Held vom... | 02:44


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel