StarDSL senkt DSL-Preise und Vertragslaufzeiten

Reseller muss auf Druck der Deutschen Telekom reagieren

Das Hamburger Unternehmen StarDSL, ein Reseller des Satellitenbetreibers Astra, senkt ab 1. Juli 2008 die Preise für Satelliten-Internetverträge um 10 Euro und lockert die Vertragsbindung. Damit reagiert StarDSL auf den Preisdruck der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Internetflatrate via Satellit gibt es von StarDSL damit jetzt ab 29,95 Euro im Monat. Jede der vier Flatrates von StarDSL ist bei einer Laufzeit von 24 Monaten für zehn Euro weniger erhältlich. Bei den neuen Tarifmodellen über zwölf Monate gelten aber weiterhin die alten Preise. Zusätzlich ist immer eine einmalige Einrichtungsgebühr von 99,95 Euro fällig, die StarDSL für einige Monate nicht berechnet hatte.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Data Analytics / Business Intelligence im Controlling
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Lead Product Owner / Teamleiter Reiseplattform (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Das Produktpaket "Start" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 256 KBit/s und Uploads mit maximal 64 KBit/s ist nun zum Preis von 29,95 Euro pro Monat im Angebot. Das "Basis"-Paket erlaubt 512 KBit/s beim Download und 96 KBit/s beim Upload. Kostenpunkt: 39,95 Euro pro Monat.

Wer 49,95 Euro pro Monat investiert, erhält als "Premium"-Kunde im Download 1.024 KBit/s und im Upload 128 KBit/s. Die Spitze stellt "StarDSL Pro" dar: Hier sollen 2.048 KBit/s im Download erreicht werden, der Upload bleibt allerdings bei 128 KBit/s. Kostenpunkt: 79,95 Euro im Monat. Wer sich nur zwölf Monate vertraglich festlegen will, zahlt jeweils 10 Euro mehr.

"Die Preissenkung ist eine Reaktion auf das neue Internet via Satellitangebot der Telekom", so Konrad Hill, Geschäftsführer von StarDSL, zu Golem.de. In der Branche wird vermutet, dass die Telekom nur so günstig anbieten könne, weil sie die finanziellen Einbußen mit ihren Festnetzanschlüssen quersubventioniere.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 12-Monats-Tarife habe StarDSL eingeführt, da sich viele potenzielle Kunden nicht für zwei Jahre vertraglich binden wollten. Für die Flatrates gilt die sogenannte "Fair Use Policy", wonach sich StarDSL Maßnahmen vorbehält, "wenn ein einzelner Kunde laufend mehr als der Durchschnitt herunterlädt. Hill dazu: "Die übermäßige Nutzung durch den Einzelnen hat eine negative Auswirkung auf die Performance des Netzwerks". Demnächst werde StarDSL bei ASTRA Datenpakete erwerben, um dann selbst entscheiden zu können, ob und ab welcher Datenmenge ein User gedrosselt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 02. Jul 2008

Das geht Dich nichts an, da der Betreiber "StarDSL GmbH" keine Pflicht zur Offenlegung...

Youssarian 02. Jul 2008

Nein? Von welchem Vertrag reden wir denn genau? Es gibt die Verträge, in denen drin...

Youssarian 02. Jul 2008

Vergleiche doch einmal die Situation im Rest-China mit der Situation hier. JFTR: 199 von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /