Abo
  • Services:

iPhone 3G bei Swisscom ohne Vertrag, aber mit SIM-Lock

iPhone 3G
iPhone 3G
Der teuerste Swisscom-Tarif beschert dem iPhone 3G einen deutlichen Preisrutsch. So liegt der Preis für das iPhone 3G mit 8 GByte bei 99 Franken (62 Euro) und mit 16 GByte bei 199 Franken (124 Euro). Dafür muss der Zweijahresvertrag im Tarif Natel Liberty Grande abgeschlossen werden, der monatlich 55 Franken kostet. Im Preis ist ein Datenvolumen von 1.000 MByte enthalten und netzinterne Anrufe sowie Telefonate ins Schweizer Festnetz kosten pro Stunde 50 Rappen (32 Cent).

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Die gleichen Gesprächsgebühren fallen beim preiswerteren Tarif Natel Liberty Mezzo an, der 35 Franken pro Monat kostet (22 Euro). Dieser umfasst ein Datenvolumen von 250 MByte und das iPhone 3G mit 8 GByte gibt es dann für 199 Franken (124 Euro) und für 299 Franken (186 Euro) bekommt der Kunde das 16-GByte-Modell.

iPhone 3G
iPhone 3G
Natel Liberty Piccolo ist der günstigste Tarif und schlägt mit einer monatlichen Belastung von 25 Franken (16 Euro) zu Buche. Dies verteuert das iPhone 3G mit 8 GByte auf 249 Franken (155 Euro) und für die 16-GByte-Variante fallen dann 349 Franken (217 Euro) an. Die Gesprächsstunde innerhalb des Swisscom-Netzes oder zu Rufnummern im Schweizer Festnetz kostet dann 70 Rappen (44 Cent). Das enthaltene Datenvolumen liegt bei gerade mal 100 MByte pro Monat. In allen Verträgen kostet jedes weitere MByte 10 Rappen (6 Cent), aber auch hier gibt es wie beim Prepaidpaket die 5-Franken-Deckelung pro Tag. Bei diesen Kosten entsprechen 5 Franken einem Datenvolumen von 50 MByte.

Alle Verträge umfassen den Zugang zu den mehr als 1.100 WLAN-Hotspots, die von Swisscom in der Schweiz betrieben werden. Diese WLAN-Nutzung wird dann von den Inklusivleistungen abgezogen oder muss entsprechend bezahlt werden. Sowohl bei den Verträgen als auch im Prepaidpaket kostet der SMS-Versand in alle Schweizer Netze einheitlich 20 Rappen (13 Cent). Wer sich für ein iPhone 3G mit Vertrag entscheidet und das Apple-Mobiltelefon nicht mag, kann dieses innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgeben. Swisscom verspricht, dass Kunden den vollen Kaufpreis zurückbekommen und keine vertragliche Verpflichtung eingehen.

Neben Swisscom wird auch Orange das iPhone 3G in der Schweiz ab dem 11. Juli 2008 anbieten, aber die Konditionen dafür sind noch nicht bekannt.

 iPhone 3G bei Swisscom ohne Vertrag, aber mit SIM-Lock
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 4,99€

Anti-Anti 02. Jul 2008

Nein, für ganz-kurz-Telefonierer ("Bin in 5min daheim.") ist es komplett umsonst da die...

Vanillekeks 02. Jul 2008

Es ist eine Sauerei wie die T-Com uns mit überteuerten Tarifen das Geld aus der Tasche...

narf 02. Jul 2008

BASE und Flatrate, kennen wir ja ;) siehe https://www.golem.de/0804/58812.html

Blork 02. Jul 2008

Kannst ja nen verpixeltes Föteli von ihr machen, heimlich aus den Büschen heraus :-)

--------------- 01. Jul 2008

soweit ich mach geht ZiPhone auch schon mit dem Iphone 3G


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /