eBay muss Luxusgüterhersteller 38,6 Millionen Euro zahlen

Edelmarkeneigner tragen weiteren Sieg davon

Das Pariser Handelsgericht hat den Onlineplattformbetreiber eBay schuldig gesprochen, die Rechte des französischen Luxusgüterherstellers Moët Hennessy - Louis Vuitton (LVMH) verletzt zu haben. Die Geldstrafe beträgt 38,6 Millionen Euro. EBay will in die Berufung gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Repertoire von LVMH gehören beispielsweise Parfüm und Kosmetik von Christian Dior und Kenzo, Schuhe von Louis Vuitton und Berluti, Schweizer Uhren von Zenith, Hemden von Givenchy, Champagner der Marke Dom Pérignon und Cognac von Hennessy. Um das milliardenschwere Image der Edelmarken nicht zu beschädigen, dürfen viele Produkte nur von autorisierten Handelspartnern im passenden Ambiente verkauft werden. Ein Verramschen bei eBay ist nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
  2. Senior IT Operations Specialist (m/w/d)
    HYFRA Industriekühlanlagen GmbH, Krunkel (nahe Bonn)
Detailsuche

Viele Luxusmarkenhersteller sind in Frankreich angesiedelt. Das Urteil vom 30. Juni 2008 fiel denn auch in ihrem Sinne aus: "Die Verantwortung von eBay ist umso größer, da das Unternehmen es ausdrücklich abgelehnt hat, effiziente und angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um gegen Fälschungen vorzugehen. Zum Beispiel werden die Verkäufer nicht gezwungen, auf einfache Nachfrage die Einkaufsquittung oder einen Authentizitätsnachweis der zum Verkauf angebotenen Produkte vorzulegen", heißt es im Urteil des Pariser Handelsgerichts, wie es verschiedene französische Medien zitieren. Das Motiv sei klar: EBay habe ein Interesse an der ständigen Erhöhung der Zahl der Transaktionen, um daraus wachsende Gewinne zu ziehen.

"Im gestrigen Urteil geht es gar nicht um den Kampf gegen Produktfälschungen, sondern darum, Handelspraktiken zu schützen, die den freien Wettbewerb verhindern", sagte Nerses Chopurian, Sprecher von eBay Deutschland, Golem.de. "Die Entscheidung zielt auch auf den Verkauf von Waren aus zweiter Hand ab - und auf den Verkauf von neuen Originalprodukten. Für eBay stellt dieses Urteil den Versuch dar, in Frankreich ein Geschäftsmodell zu diktieren, das den freien Handel behindert. EBay wird deshalb Berufung gegen dieses Urteil einlegen."

Inhaber von Markenrechten benutzten das Thema Plagiate nur als Vorwand, um ihre Marktmacht zu stärken. EBay investiere jährlich mehr als 20 Millionen US-Dollar, um Plagiate aufzuspüren und vom Marktplatz zu entfernen. Dafür beschäftige der Konzern 2.000 Mitarbeiter, hieß es weiter.

Erst kürzlich wurde eBay in Frankreich wegen Begünstigung des Handels mit Produktfälschungen des Luxusherstellers Hermes International zu einer Strafe von 20.000 Euro verurteilt. In Deutschland gewann der Uhrenhersteller Rolex ein ähnliches Verfahren. Über eine Klage des Schmuckunternehmens Tiffany & Co. in den USA ist noch nicht entschieden worden.

"Die Bedeutung der Gerichtsentscheidung liegt darin, dass Unternehmen wie eBay nicht einfach als Plattformbetreiber, sondern als Zwischenhändler, als Vermittler eingestuft werden", sagte LVMH Justiziar Didier Malka.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hörnchen 02. Jul 2008

Palerider 02. Jul 2008

Tolle Idee: Ich wollte auch mal After Shave und ähnliches Verhökern, das ich geschenkt...

bubumann 02. Jul 2008

Ist garnicht falsch, sondern der "Nachtverkauf". ;) Ich meine jetzt keine glatten Fakes...

Mikel2007 01. Jul 2008

Lesen hilft. Ich sagte nicht der Umsatz des Konzerns..... Sondern der mit den Taschen...

skunk underdog 01. Jul 2008

Was ist der Unterschied zw. Geld und Luxusparfüm? ...=> Geld stink!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /