Abo
  • Services:

MorphOS 2.0 - neues PowerPC-Betriebssystem ist fertig (Upd.)

Neue Funktionen, mehr Leistung und kein Schnäppchenpreis

Mit MorphOS 2.0 ist die neue Version eines kommerziellen Betriebssystems für PowerPC-Systeme erschienen. Unterstützt werden die PowerPC-Computer Pegasos 1 und 2 sowie PowerPC-bestückte Mainboards mit Genesi-Firmware; klassische Amigas mit PowerPC-Beschleunigerkarten fehlen bislang in der Liste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mikrokernel-Betriebssystem MorphOS wird nicht im Quellcode, sondern nur kompiliert veröffentlicht. Es ist mittels 68k-Emulation binär-kompatibel zu AmigaOS-Software. MorphOS 2.0 läuft laut Installations-Beschreibung auf PowerPC-Systemen wie der mittlerweile eingestellten Pegasos-Rechnerfamilie von Genesi sowie dem EFIKA, einem Freescale-bestückten Mainboard mit Genesi-Firmware.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

MorphOS 2.0 bringt viel Neues mit sich - die Entwickler heben dabei besonders die umfangreiche Erweiterung des Ambient-Desktops hervor, haben einen neuen TCP/IP-Stack integriert (NetStack), mit dem Poseidon USB Stack in der Version 4.1 wird auch USB 2.0 unterstützt und das Magic User Interface (MUI) erhält in der Version 4.0 neue UI-Klassen. Außerdem gibt es viele neue Tools, die MorphOS 2.0 beiliegen.

Das neue MorphOS unterstützt nun die von Apple, IBM und Freescale entwickelte PPC-Befehlserweiterung AltiVec, bei der Grafikdarstellung soll das für mehr Leistung sorgen. Das Gleiche gilt für die verbesserte Ausnutzung der unterstützten Grafikchips, die allerdings weiterhin auf alte und wenig leistungsfähige Grafikchips beschränkt ist. Weitere Verbesserungen umfassen die lokalisierten Komponenten und viele Korrekturen in der Bedienoberfläche.

Das MorphOS-Team empfiehlt, die neue Betriebssystemversion nicht einfach über die vorherige MorphOS-Version 1.4.5 zu installieren, sondern eine neue Partition dafür zu nutzen. Das Upgrade wird offiziell nicht unterstützt, so dass der Kunde im Problemfall auf sich selbst gestellt ist.

Zwar kann die Software kostenlos ausprobiert werden, nach dem Testzeitraum muss sie erworben werden. Pro MorphOS-2.0-Registrierschlüssel verlangen die Entwickler derzeit 111,11 Euro. Dieses Einführungsangebot wird am 15. Juli 2008 durch den regulären Preis von 150 Euro ersetzt. In der Community wird der Preis für das Betriebssystem durchaus mit gemischten Gefühlen gesehen.

Von MorphOS 2.0 gibt es - anders als beim Vorgänger MorphOS 1.4.5 - bisher keine kostenlose Version für Besitzer von mit PowerPC-Beschleunigungskarten bestückten Commodore Amigas der Typen A1200, A3000 und A4000. Allerdings war die kostenlose "MorphOS 1.4.5 PowerUP Edition" auch nur 2 Stunden lang ordentlich nutzbar, danach wurde es künstlich verlangsamt. Das MorphOS-Team sammelt weiter Spenden, um MorphOS auch für klassische Amigas mit PPC-Erweiterung weiterentwickeln zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Nameless 23. Aug 2008

Wer soll das kaufen bzw. ist so blöd und kauft es? Ein Nischen-Betriebssystem für Nischen...

Andreas Wolf 02. Jul 2008

Ja, den Versuch gab es schon: http://themes.freshmeat.net/projects/morflox/

Andreas Wolf 01. Jul 2008

Doch. Die MorphOS-Entwicklung begann bereits 1998. Im August 2000 erschien die erste...

Florine... 01. Jul 2008

AltiVec™, VMX und auch Velocity Engine, ist die Bezeichnung für die von Motorola bzw. für...

Plexington Steel 01. Jul 2008

windows auf powerpc? genau so viel schmerzen ...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /