Abo
  • Services:

MorphOS 2.0 - neues PowerPC-Betriebssystem ist fertig (Upd.)

Neue Funktionen, mehr Leistung und kein Schnäppchenpreis

Mit MorphOS 2.0 ist die neue Version eines kommerziellen Betriebssystems für PowerPC-Systeme erschienen. Unterstützt werden die PowerPC-Computer Pegasos 1 und 2 sowie PowerPC-bestückte Mainboards mit Genesi-Firmware; klassische Amigas mit PowerPC-Beschleunigerkarten fehlen bislang in der Liste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mikrokernel-Betriebssystem MorphOS wird nicht im Quellcode, sondern nur kompiliert veröffentlicht. Es ist mittels 68k-Emulation binär-kompatibel zu AmigaOS-Software. MorphOS 2.0 läuft laut Installations-Beschreibung auf PowerPC-Systemen wie der mittlerweile eingestellten Pegasos-Rechnerfamilie von Genesi sowie dem EFIKA, einem Freescale-bestückten Mainboard mit Genesi-Firmware.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

MorphOS 2.0 bringt viel Neues mit sich - die Entwickler heben dabei besonders die umfangreiche Erweiterung des Ambient-Desktops hervor, haben einen neuen TCP/IP-Stack integriert (NetStack), mit dem Poseidon USB Stack in der Version 4.1 wird auch USB 2.0 unterstützt und das Magic User Interface (MUI) erhält in der Version 4.0 neue UI-Klassen. Außerdem gibt es viele neue Tools, die MorphOS 2.0 beiliegen.

Das neue MorphOS unterstützt nun die von Apple, IBM und Freescale entwickelte PPC-Befehlserweiterung AltiVec, bei der Grafikdarstellung soll das für mehr Leistung sorgen. Das Gleiche gilt für die verbesserte Ausnutzung der unterstützten Grafikchips, die allerdings weiterhin auf alte und wenig leistungsfähige Grafikchips beschränkt ist. Weitere Verbesserungen umfassen die lokalisierten Komponenten und viele Korrekturen in der Bedienoberfläche.

Das MorphOS-Team empfiehlt, die neue Betriebssystemversion nicht einfach über die vorherige MorphOS-Version 1.4.5 zu installieren, sondern eine neue Partition dafür zu nutzen. Das Upgrade wird offiziell nicht unterstützt, so dass der Kunde im Problemfall auf sich selbst gestellt ist.

Zwar kann die Software kostenlos ausprobiert werden, nach dem Testzeitraum muss sie erworben werden. Pro MorphOS-2.0-Registrierschlüssel verlangen die Entwickler derzeit 111,11 Euro. Dieses Einführungsangebot wird am 15. Juli 2008 durch den regulären Preis von 150 Euro ersetzt. In der Community wird der Preis für das Betriebssystem durchaus mit gemischten Gefühlen gesehen.

Von MorphOS 2.0 gibt es - anders als beim Vorgänger MorphOS 1.4.5 - bisher keine kostenlose Version für Besitzer von mit PowerPC-Beschleunigungskarten bestückten Commodore Amigas der Typen A1200, A3000 und A4000. Allerdings war die kostenlose "MorphOS 1.4.5 PowerUP Edition" auch nur 2 Stunden lang ordentlich nutzbar, danach wurde es künstlich verlangsamt. Das MorphOS-Team sammelt weiter Spenden, um MorphOS auch für klassische Amigas mit PPC-Erweiterung weiterentwickeln zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 4,44€
  3. 16,99€

Nameless 23. Aug 2008

Wer soll das kaufen bzw. ist so blöd und kauft es? Ein Nischen-Betriebssystem für Nischen...

Andreas Wolf 02. Jul 2008

Ja, den Versuch gab es schon: http://themes.freshmeat.net/projects/morflox/

Andreas Wolf 01. Jul 2008

Doch. Die MorphOS-Entwicklung begann bereits 1998. Im August 2000 erschien die erste...

Florine... 01. Jul 2008

AltiVec™, VMX und auch Velocity Engine, ist die Bezeichnung für die von Motorola bzw. für...

Plexington Steel 01. Jul 2008

windows auf powerpc? genau so viel schmerzen ...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /