MorphOS 2.0 - neues PowerPC-Betriebssystem ist fertig (Upd.)

Neue Funktionen, mehr Leistung und kein Schnäppchenpreis

Mit MorphOS 2.0 ist die neue Version eines kommerziellen Betriebssystems für PowerPC-Systeme erschienen. Unterstützt werden die PowerPC-Computer Pegasos 1 und 2 sowie PowerPC-bestückte Mainboards mit Genesi-Firmware; klassische Amigas mit PowerPC-Beschleunigerkarten fehlen bislang in der Liste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mikrokernel-Betriebssystem MorphOS wird nicht im Quellcode, sondern nur kompiliert veröffentlicht. Es ist mittels 68k-Emulation binär-kompatibel zu AmigaOS-Software. MorphOS 2.0 läuft laut Installations-Beschreibung auf PowerPC-Systemen wie der mittlerweile eingestellten Pegasos-Rechnerfamilie von Genesi sowie dem EFIKA, einem Freescale-bestückten Mainboard mit Genesi-Firmware.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

MorphOS 2.0 bringt viel Neues mit sich - die Entwickler heben dabei besonders die umfangreiche Erweiterung des Ambient-Desktops hervor, haben einen neuen TCP/IP-Stack integriert (NetStack), mit dem Poseidon USB Stack in der Version 4.1 wird auch USB 2.0 unterstützt und das Magic User Interface (MUI) erhält in der Version 4.0 neue UI-Klassen. Außerdem gibt es viele neue Tools, die MorphOS 2.0 beiliegen.

Das neue MorphOS unterstützt nun die von Apple, IBM und Freescale entwickelte PPC-Befehlserweiterung AltiVec, bei der Grafikdarstellung soll das für mehr Leistung sorgen. Das Gleiche gilt für die verbesserte Ausnutzung der unterstützten Grafikchips, die allerdings weiterhin auf alte und wenig leistungsfähige Grafikchips beschränkt ist. Weitere Verbesserungen umfassen die lokalisierten Komponenten und viele Korrekturen in der Bedienoberfläche.

Das MorphOS-Team empfiehlt, die neue Betriebssystemversion nicht einfach über die vorherige MorphOS-Version 1.4.5 zu installieren, sondern eine neue Partition dafür zu nutzen. Das Upgrade wird offiziell nicht unterstützt, so dass der Kunde im Problemfall auf sich selbst gestellt ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar kann die Software kostenlos ausprobiert werden, nach dem Testzeitraum muss sie erworben werden. Pro MorphOS-2.0-Registrierschlüssel verlangen die Entwickler derzeit 111,11 Euro. Dieses Einführungsangebot wird am 15. Juli 2008 durch den regulären Preis von 150 Euro ersetzt. In der Community wird der Preis für das Betriebssystem durchaus mit gemischten Gefühlen gesehen.

Von MorphOS 2.0 gibt es - anders als beim Vorgänger MorphOS 1.4.5 - bisher keine kostenlose Version für Besitzer von mit PowerPC-Beschleunigungskarten bestückten Commodore Amigas der Typen A1200, A3000 und A4000. Allerdings war die kostenlose "MorphOS 1.4.5 PowerUP Edition" auch nur 2 Stunden lang ordentlich nutzbar, danach wurde es künstlich verlangsamt. Das MorphOS-Team sammelt weiter Spenden, um MorphOS auch für klassische Amigas mit PPC-Erweiterung weiterentwickeln zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 23. Aug 2008

Wer soll das kaufen bzw. ist so blöd und kauft es? Ein Nischen-Betriebssystem für Nischen...

Andreas Wolf 02. Jul 2008

Ja, den Versuch gab es schon: http://themes.freshmeat.net/projects/morflox/

Andreas Wolf 01. Jul 2008

Doch. Die MorphOS-Entwicklung begann bereits 1998. Im August 2000 erschien die erste...

Florine... 01. Jul 2008

AltiVec™, VMX und auch Velocity Engine, ist die Bezeichnung für die von Motorola bzw. für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /